https://www.faz.net/-gpf-8ex01

Ehemaliger Außenminister : Guido Westerwelle ist tot

  • Aktualisiert am

Guido Westerwelle (1961 - 2016) Bild: Matthias Lüdecke

Deutschlands ehemaliger Außenminister Guido Westerwelle (FDP) ist gestorben. Er wurde 54 Jahre alt. Politiker aller Parteien äußern Trauer und Bestürzen.

          Guido Westerwelle hat den Kampf gegen den Krebs verloren. Das teilte die Stiftung des ehemaligen Außenministers am Freitag auf ihrer Homepage mit. Demnach verstarb Westerwelle an diesem Freitag in der Kölner Universitätsklinik an den Folgen seiner Leukämieerkrankung.

          Bei Westerwelle war im Juni 2014 - ein halbes Jahr nach seinem Ausscheiden aus dem Auswärtigen Amt - eine besonders schlimme Form von Blutkrebs diagnostiziert worden.

          Auf der Homepage der Westerwelle-Stiftung war am Freitag ein Foto Westerwelles zusammen mit seinem Ehemann Michael Mronz zu sehen. Daneben steht: „Wir haben gekämpft. Wir hatten das Ziel vor Augen. Wir sind dankbar für eine unglaublich tolle gemeinsame Zeit. Die Liebe bleibt.“

          „Ein großartiger Kämpfer für die liberale Sache“

          Westerwelle gehörte seit den achtziger Jahren zu den prägenden Figuren der bundesdeutschen Politik. Nach vielen Jahren in der Opposition war er zwischen 2009 und 2013 Bundesaußenminister. In den ersten beiden Jahren der schwarz-gelben Koalition, bis zu seinem Rücktritt vom Amt des FDP-Chefs, war er auch Vizekanzler.

          Über seine Krebserkrankung hatte Westerwelle auch ein Buch („Zwischen zwei Leben“) geschrieben, das er im vergangenen Herbst vorgestellt hatte. Damals gab es Hoffnung, dass er die Krebs-Erkrankung bewältigen könnte. Im Dezember musste er sich allerdings abermals ins Krankenhaus begeben, was offiziell mit einer „Medikamentenumstellung“ begründet wurde. Seither war er kaum noch in der Öffentlichkeit aufgetaucht.

          Bundes- und Landespolitiker aller Parteien äußerten ihre Trauer und ihr Entsetzen über den Tod Westerwelles. Der FDP-Chef Christian Lindner schrieb bei Twitter, ihm fehlten die Worte. „Guido hat gekämpft. Die Trauer ist groß.“ Der luxemburgische Premier Bettel Xavier teilte mit: „Mit Guido Westerwelle ist ein guter Freund und überzeugter Europäer von uns gegangen.“ Thüringens Ministerpräsident Ramelow (Die Linke) teilte mit, er trauere um einen Demokraten. SPD-Justizminister Maas sprach von einem „großen Liberalen", den das Land verliere.

          Die NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) sagte über Westerwelle: „Er war ein großer Kämpfer, aber er hat den Kampf verloren.“

          Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat bestürzt auf den Tod des früheren Außenministers und FDP-Vorsitzenden Guido Westerwelle reagiert. „Er war ein großartiger Kämpfer für die liberale Sache und ein engagierter Parlamentarier“, sagte Kauder am Freitag. Vom Tod seines Freundes habe er tief betroffen erfahren. „Wir werden Guido Westerwelle vermissen“, sagte Kauder.

          Weitere Themen

          Ein schlimmer Verdacht

          Fall Lübcke : Ein schlimmer Verdacht

          Die Behörden gehen im Mordfall Lübcke davon aus, dass der Täter aus dem rechtsextremen Milieu stammt und seine Tat langfristig plante. Das weckt Erinnerungen an die Morde des NSU.

          Das Ende der Einsamkeit Video-Seite öffnen

          Insel Sokotra im Jemen : Das Ende der Einsamkeit

          Der Artenreichtum der Insel Sokotra hat sie zum Weltkulturerbe gemacht. Doch das Paradies ist von politischen Verwerfungen bedroht: Die Hilfe aus Saudi-Arabien und den Emiraten ist auch ein Zeichen von Autoritätsverlust.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Feinde der Freiheit

          Die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten könnte der schaurige Höhepunkt einer leider nicht beispiellosen Hetze in asozialen Netzen gewesen sein. Die Urheber sind Staatsfeinde. Sie müssen bekämpft werden.
          Ein Modell des künftigen europäischen Kampfjets wird in Le Bourget enthüllt.

          Future Combat Air Systems : Europas künftiges Kampfflugzeug nimmt Formen an

          Verteidigungsministerin von der Leyen hat in Frankreich die Verträge für das milliardenschwere Rüstungsvorhaben unterzeichnet. Zuvor war ein erstes Modell des Kampfflugzeugs enthüllt worden – und Spanien offiziell eingestiegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.