https://www.faz.net/-gpf-9etlk

Kirchentag ohne AfD-Politiker : Protestantische Fatwa

Besucher am evangelischen Kirchentag im Mai 2017 Bild: dpa

Durch seine Fatwa hebt der Evangelische Kirchentag die AfD erst recht auf eine Bühne; und zwar auf eine, von der sie niemand herunterholen kann.

          Im Grunde entscheidet jede Organisation selbst darüber, wie sie sich zu anderen Vereinigungen oder politischen Parteien verhält. So war vor vielen Jahren in der katholischen Kirche der Satz zu hören, die Grünen seien für Katholiken nicht wählbar. Man muss tatsächlich nicht mit jedem reden. Die Frage ist freilich, ob eine Veranstaltung wie der Evangelische Kirchentag gut beraten ist, AfD-Politiker generell auszuschließen.

          Der Kirchentag ist schließlich ein einziger „Markt der Möglichkeiten“ mit zahlreichen Diskussionsveranstaltungen – die oft kaum mit Kirche, aber viel mit Politik zu tun haben. Da ist es nicht ganz einfach zu vermitteln, warum man eine im Bundestag und in Landtagen vertretene Kraft von Debatten mit Vertretern aller anderen Parteien ausschließen will.

          Dem Veranstalter ist es ja unbenommen, genau darauf zu achten, welchen Politiker er einlädt. Nicht allzu viele von der AfD dürften sich der protestantischen Debattenkultur stellen. Durch diese Fatwa – im Kirchentagsdeutsch „klare Kante“ – hebt man die AfD erst recht auf eine Bühne; und zwar eine, von der sie niemand herunterholen kann.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Klimawandel und Professionalisierung

          TV-Kritik: Anne Will : Klimawandel und Professionalisierung

          In dieser Woche will die Bundesregierung ihre klimapolitischen Pläne festschreiben. Vorher schärfen alle Akteure noch einmal ihr Profil. Das gelang gestern Abend auch dem AfD-Politiker Björn Höcke, während es bei Anne Will um die Autoindustrie ging.

          Topmeldungen

          Torwartwechsel: Manuel Neuer (l.) verteidigt seine Position gegenüber Marc-Andre ter Stegen

          Ter Stegen gegen Neuer : Zeit für einen Torwartwechsel?

          Keine Position im Fußball wird so gerne diskutiert wie die zwischen den Pfosten. Nur wenige Torhüter haben den Nummer-1-Status in der Nationalmannschaft konservieren können – und es ins kollektive Gedächtnis geschafft.
          Michael Jürgs starb im Juli mit 74 Jahren

          Michael Jürgs’ letztes Buch : Wer tot ist, muss sehen, wo er bleibt

          Eine Seele wirft keinen Schatten: Der Journalist Michael Jürgs hat zwei Wochen vor seinem Ableben sein letztes Buch beendet. In „Post mortem“ surft er durchs Jenseits und trifft dort höchst lebendige Tote.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.