https://www.faz.net/-gpf-7xs0v

Fremdenfeindliche Äußerungen : Evangelische Kirche kritisiert Unternehmer Stöcker scharf

  • Aktualisiert am

Der Lübecker Unternehmer Winfried Stöcker fotografiert während eines Gesprächs im Oktober 2012 Bild: Mutter, Anna

Die evangelische Kirche hat den Unternehmer Stöcker scharf für dessen fremdenfeindliche Äußerungen kritisiert. Der Besitzer des Görlitzer Jugendstilkaufhauses hatte zuvor ein Benefizkonzert für Flüchtlinge in dem Kaufhausgebäude untersagt.

          2 Min.

          Die evangelische Kirche hat den Görlitzer Unternehmer Winfried Stöcker nach fremdenfeindlichen Äußerungen scharf kritisiert. Er sei über die Aussagen des Medizinprofessors und Unternehmers entsetzt, sagte der Görlitzer Generalsuperintendent der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), Martin Herche, dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Samstag: „Mit seinen zynischen Äußerungen zu Flüchtlingen und Asylbewerbern hat er viele enttäuscht.“

          Stöcker hatte in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview der „Sächsischen Zeitung“ unter anderem von „reisefreudigen Afrikanern“ gesprochen, die „ungebeten über das Mittelmeer zu uns gelangen“ und hier das Asylrecht missbrauchten. Er beschäftige zwar auch selbst Ausländer, darunter viele Türken, würde diese jedoch „am liebsten zurück in ihre Heimat schicken“. Ausländer hätten „kein Recht, sich in Deutschland festzusetzen“. Zuvor hatte Stöcker auch ein Benefizkonzert für Flüchtlinge in dem Kaufhausgebäude verboten.

          NPD gratuliert Stöcker per Pressemitteilung

          Auch der katholische Görlitzer Bischof Wolfgang Ipolt, Oberbürgermeister Siegfried Deinege (parteilos) und Vertreter von Parteien kritisierten Stöcker. Die rechtsextreme NPD gratulierte dem Unternehmer in einer Pressemitteilung zu seinen Äußerungen.

          Stöcker sei als Investor für das bedeutende historische Jugendstilkaufhaus der Stadt ein Hoffnungsträger für Görlitz gewesen, sagte Herche dem epd. Dass der 67-Jährige für seine Äußerungen nun auch viel Zustimmung bekomme, zeige, wie dringend eine gesellschaftliche Verständigung über gemeinsame Werte und die Folgerungen daraus für die Asyl- und Flüchtlingspolitik sei.

          Voraussetzung dafür seien jedoch die Bereitschaft aller Beteiligten, die Würde jedes Menschen zu achten, und der Wille, einander genau zuzuhören, betonte Herche: „Viele fühlen sich mit ihren frustrierenden Erfahrungen, Sorgen und Ängsten übersehen und nicht ernst genommen.“ Deshalb sei ein Dialog notwendig, für den auch die Kirche Raum bieten müsse.

          Benefizkonzert findet jetzt auf Christkindelmarkt statt

          Am Samstagabend war in Görlitz auch eine Andacht unter dem Motto „Barmherzigkeit ist kein Märchen“ geplant, zu der Kirchengemeinden der Stadt eingeladen haben. Das von Stöcker im Kaufhaus verbotene Benefizkonzert sollte unter dem Motto „Jetzt erst recht“ ebenfalls am Samstagabend auf dem Christkindelmarkt der Stadt stattfinden.

          Das prachtvolle Atrium des Görlitzer Jugendstilkaufhauses, als es noch in Betrieb war. Jetzt wartet es auf seine Sanierung.
          Das prachtvolle Atrium des Görlitzer Jugendstilkaufhauses, als es noch in Betrieb war. Jetzt wartet es auf seine Sanierung. : Bild: dpa

          Stöcker hatte das Görlitzer Kaufhaus, das durch den Kinofilm „The Grand Budapest Hotel“ auch weltweit bekanntgeworden ist, 2013 gekauft und eine Sanierung des Jugendstilbaus von 1913 angekündigt. Das Kaufhaus hatte 2009 den Betrieb eingestellt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Reisepass aus Malta (hier von unserem Illustrator verfremdet) ist manchen Investoren viel Geld wert.

          Staatsbürgerschaftshandel : Goldene Pässe für Superreiche

          EU-Länder wie Zypern und Malta verkaufen ihre Staatsbürgerschaft gegen teures Geld. Ist das in Ordnung? Christian Kaelin, der als „König der Pässe“ bekannt ist, verteidigt das Geschäftsmodell.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.