https://www.faz.net/-gpf-z62w

Evangelische Kirche : Kirchentag unter Glaubensfernen

  • -Aktualisiert am

Warten, dass es losgeht: Zwei Teilnehmerinnen lesen nach ihrer Ankunft in Dresden in der Tagungsmappe des Kirchentages Bild: dapd

An diesem Mittwoch beginnt der Evangelische Kirchentag in Dresden. Die Stadt, in der nur eine Minderheit der Kirche angehört, erwartet einen enormen Ansturm. Die Begegnung von Nichtchristen und Christen dürfte das Hauptthema werden.

          3 Min.

          Dresden ist vorbereitet und erwartet mit offenen Armen seine Gäste zum 33. Deutschen Evangelischen Kirchentag. 13.000 Betten in Privatquartieren sind gerichtet. Zehntausende Besucher werden auf Matratzen und Isomatten in Schulen und Turnhallen nächtigen. Alle Hotels und Pensionen sind für die nächsten Tage ausgebucht. Auf den freien Plätzen in der Innenstadt und an der Elbe leuchten den Besuchern weiße Zeltburgen und Bühnen entgegen. Dort werden Vorträge gehalten, Diskussionen geführt, Essen ausgegeben, Helfer organisiert. Die ganze Stadt scheint für die zweite Wochenhälfte fest im Griff des Kirchentages zu sein, der zum ersten Mal in Dresden zu Gast sein wird. Selbst das Wetter soll mitspielen. Der Deutsche Wetterdienst sagt trockenes Wetter voraus. „Nicht zu heiß und nicht zu kalt“ soll es werden.

          Mehr als 110.000 Dauerteilnehmer haben sich angemeldet. Für diesen Mittwochabend, dem traditionellen Abend der Begegnung, werden 300.000 Besucher erwartet. Dann sind viele Dresdner mit dabei und viele Sachsen, die wie überhaupt die Ostdeutschen aus dem Mutterland der Reformation einen großen Teil der Besucher ausmachen. Dem Abend der Begegnung kommt in Dresden eine besondere Bedeutung zu. Unterschiedliche, teils sogar gegensätzliche Weltsichten sollen nicht aufeinanderprallen, sondern miteinander in Kontakt kommen. Nur jeder fünfte Sachse gehört der evangelischen Kirche an, so hat das Institut für Marktforschung in Leipzig im Auftrag der Wochenzeitung „Zeit“ unter tausend repräsentativ ausgewählten Sachsen erfragt. Sechzig Prozent der Befragten geben an, nie zu beten. Nur ein Drittel glaubt an Gott. Jeder Zweite meint, dass ein Kruzifix nichts an einem öffentlichen Ort zu suchen habe. Deshalb dürfte die Begegnung von Nichtchristen und Christen zum eigentlichen Thema des Kirchentages werden.

          „Aufwachen aus einer Lethargie“

          Dennoch werde der Kirchentag nicht zu einer großen Missionsveranstaltung werden, sagte die Präsidentin des Kirchentages, Katrin Göring-Eckardt, kürzlich. Jedenfalls werde es „nicht so sein, dass Passanten auf der Straße angesprochen werden, mit einer Eintrittserklärung zur evangelischen Kirche in der Hand wie bei der Werbung um ein Zeitschriften-Abo“. Wenn aber Christen unterwegs seien, sagte Frau Göring-Eckardt, hofften sie immer, andere Menschen mit ihrer Begeisterung anstecken zu können. Einen Impuls für den Glauben erhofft sich der lutherische Landesbischof von Sachsen, Jochen Bohl, und mit den evangelischen Christen freut sich auch der katholische Bischof Joachim Reinelt auf das große Fest, „denn dieses Land braucht Signale, um aufzuwachen aus einer Lethargie“. Zur katholischen Kirche bekennen sich in Sachsen gerade einmal vier Prozent.

          Die großen Themen, die die politischen Diskussionen bestimmen, werden auch den Kirchentag beherrschen. „Wir wollen den großen Zusammenhang von Klima und Wirtschaftswachstum aufzeigen und die Frage stellen, wo wollen wir eigentlich Wachstum und wo nicht?“, sagt Frau Göring-Eckardt. „Das sind die Krisen, die nach dem Empfinden vieler Menschen Schlag auf Schlag kommen und kaum Zeit zum Luftholen lassen.“ So werden die Finanz- und Wirtschaftskrise, die Krise des Euro und das Atomunglück in Fukushima in mehr als 2000 Veranstaltungen, Andachten und vielfältigen Darstellungen erörtert werden.

          Die üblichen Empörungsthemen

          Derartige Themen und eine solch große Versammlung von Menschen locken auch zahlreiche Politiker aus dem nahen Berlin an die Elbe. So werden der Bundespräsident und die Bundeskanzlerin zu und mit den Kirchentagsbesuchern sprechen. Die Sächsische Landesregierung so wie die politischen Parteien laden zu Empfängen aus Anlass des Kirchentages. Für die Fraktion der Linkspartei im Sächsischen Landtag war der Kirchentag auch Grund, die Frage zu stellen, ob Die Linke ein neues Verhältnis zur Religion brauche. Die politische Linke tut sich schwer mit diesem Thema.

          Die Diskussion kam kaum über die Finanzfragen hinaus. Ausführlich erörtert und nachgerechnet wurde, wie viel Geld die Kirchen aus öffentlichen Kassen erhielten, dass etwa der Kirchentag zu mehr als 50 Prozent aus öffentlichen Mitteln und Zuschüssen finanziert werde und dass die Schuld aus den Enteignungen der Kirchen schon 1963 abbezahlt worden sei. Das sind die üblichen Empörungsthemen. Über die kulturellen Leistungen der Kirchen für den Staat, über mögliche Berührungspunkte oder gar Gemeinsamkeiten wurde kaum gesprochen. Auch dafür wird der Kirchentag viele Gelegenheiten bieten.

          Weitere Themen

          Riesenprotest im Miniformat Video-Seite öffnen

          „Toy Story“ in Hongkong : Riesenprotest im Miniformat

          Sie sind unglaublich detailgetreu: Demokratieaktivisten in Form von Figürchen und Puppen sind in Hongkong derzeit der letzte Schrei. Wegen der politischen Zensur in der chinesischen Sonderverwaltungszone mussten einige Teile im Ausland hergestellt werden.

          Topmeldungen

          Protest gegen den Bergbau: Eine Demonstrantin bei der Dem „New South Wales brennt, Syndey erstickt“ in Sydney.

          Kohleabbau in Australien : „Fast jeder Kumpel besitzt ein Boot“

          Das Hunter Valley ist das Ruhrgebiet Australiens. Hier leben die Menschen von der Kohle. Viele hat das „schwarze Gold“ reich gemacht. Doch auch sie spüren die Folgen des Klimawandels – und fragen sich, wie es weitergehen soll.
          Niederlage für Boris Johnson: Das House of Lords votiert für eine Anpassung seines Brexit-Gesetzes zum Bleiberecht für EU-Ausländer in Großbritannien.

          Anpassung des Brexit-Gesetzes : Johnson erleidet Schlappe im Oberhaus

          Das House of Lords will die rund 3,6 Millionen europäischen Ausländer in Großbritannien stärker schützen – und erteilt den Brexit-Plänen des Premiers in diesem Punkt eine Absage. Nun entscheidet das Unterhaus. Droht ein Ping-Pong-Prozess?

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.