https://www.faz.net/-gpf-9r3j6

Seenotrettung im Mittelmeer : Evangelische Kirche will sich an weiterem Flüchtlingsschiff beteiligen

Migranten in einem Boot auf dem Mittelmeer Bild: AP

Die evangelische Kirche wolle „die zivile Seenotrettung nach Kräften unterstützen“, sagte der EKD-Vorsitzende Heinrich Bedford-Strohm. Deshalb werde nun ein Verein für den Erwerb eines Schiffes gegründet.

          1 Min.

          Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) will sich an der Entsendung eines weiteren Schiffes zur Seenotrettung im Mittelmeer beteiligen. Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm kündigte am Donnerstag in Berlin an, dass man dafür in naher Zukunft gemeinsam mit anderen Organisationen einen Verein gründen werde, der das Schiff kaufen und betreiben soll. An dem „breiten gesellschaftlichen Bündnis“ können sich sowohl kirchliche Einrichtungen und Hilfsorganisationen, aber auch Schulen oder Sportvereine sowie Privatleute beteiligen. „Dass Menschen sterben, ist etwas, was nie jemand hinnehmen kann - erst recht nicht Menschen, die sich dem christlichen Glauben verpflichtet fühlen“, sagte Bedford-Strohm. Der EKD-Ratsvorsitzende erklärte, Ankauf und Umbau des Schiffes werde Monate dauern und Kosten im sechsstelligen Bereich verursachen.

          Reinhard Bingener
          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Die EKD unterstützt bereits ein Aufklärungsflugzeug der Organisation „Sea Watch“ mit jährlich 100 000 Euro. Der Evangelische Kirchentag hatte die EKD im Juni aufgefordert, darüber hinaus ein eigenes Rettungsschiff zu entsenden. Diese Option wurde aber bereits in der ersten Beratung EKD-Rats verworfen. Schon im Juli teilte Bedford-Strohm in einem Gespräch mit dieser Zeitung mit, dass ein eigenes Schiff „nicht sinnvoll“ sei. „Die Kirche ist weder eine Reederei noch eine Rettungs-NGO“, sagte Bedford-Strohm. Man wolle eine breitere gesellschaftliche Verankerung und das Projekt deshalb über einen Verein ermöglichen. In diese Richtung zielt auch der inzwischen gefasste Beschluss des EKD-Rats.

          Weitere Themen

          Regierung bestreitet Militärputsch Video-Seite öffnen

          Unruhen in Burkina Faso : Regierung bestreitet Militärputsch

          Nach Schüssen in mehreren Kasernen und einem Ausfall des Internets hat Burkina Fasos Regierung Putschgerüchte zurückgewiesen. Zuvor kam es zu gewaltsamen Protesten gegen die Regierung.

          Topmeldungen

          „Eine Impfplicht für Risikogruppen wäre ein guter Kompromiss“: Cihan Çelik im September auf der Corona-Isolierstation im Klinikum Darmstadt

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Es gibt kein Durchatmen“

          Cihan Çelik behandelt weiter Covid-Kranke – und hält mittlerweile eine Impfpflicht für Risikogruppen für einen guten Kompromiss. Ein Interview über Omikron, die Endemie und das Zögern der Ständigen Impfkommission.

          Rätselraten um Tennis-Star : Was ist mit Alexander Zverev los?

          Wie ein Stromausfall: Alexander Zverev scheidet bei den Australian Open bereits im Achtelfinale aus. Sein kraftloser Auftritt wirft Fragen auf, die auch er selbst nicht beantworten kann.
          Machte sich gern über die „Inflation-is-coming-crowd“ lustig: Paul Krugman ist Träger des Alfred-Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften.

          Krugman und Summers : Der große Streit über die Inflation

          Paul Krugman hat sich gern über Leute lustig gemacht, die vor Inflation warnen. Larry Summers dagegen sah als einer der ersten die Gefahren für die Preisentwicklung aufziehen. Jetzt trafen die beiden Starökonomen zum Schlagabtausch aufeinander.
          Karin Beck und Andrea Straub in ihrer Drogerie auf der Schwäbischen Alb

          Zehn Jahre nach der Insolvenz : Frauen ohne Schlecker

          Vor genau zehn Jahren ging die Drogeriemarktkette Schlecker unter. Andrea Straub und Karin Beck haben in einer Filiale auf der Schwäbischen Alb auf eigene Faust weitergemacht – und sind immer noch im Geschäft.