https://www.faz.net/-gpf-799uj

Europawahl : SPD will nun doch die Drei-Prozent-Hürde 

  • -Aktualisiert am

Thomas Oppermann, der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion Bild: AFP

Die SPD will nun doch dem Gesetzentwurf zustimmen, eine Drei-Prozent-Sperrklausel bei der Europa-Wahl einzuführen. Eine Verabschiedung im Bundestag noch vor der Sommerpause gilt als sicher.

          1 Min.

          Nach längerem Zaudern hat die Führung der SPD-Bundestagsfraktion versichert, sich an dem Vorhaben zur Einführung einer Drei-Prozent-Sperrklausel bei der Europa-Wahl zu beteiligen. Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion Thomas Oppermann versicherte am Dienstag in einer Erklärung: „Der Gesetzentwurf soll am 4. Juni 2013 in den Bundestag eingebracht werden. Ich bin mir sicher, dass die SPD-Fraktion dem Gesetzentwurf zustimmen wird.“ Zuvor waren von Rechtsfachleuten der Fraktion verfassungspolitische Zweifel geäußert worden.

          Die vom Bundesverfassungsgericht im November 2011 vorgetragenen Gründe für das Verbot einer Fünf-Prozent-Klausel bei der Europawahl würden auch für eine Drei-Prozent-Sperrklausel gelten. Zudem handele es sich um ein vergleichsweise junges Urteil. Man solle das Gericht nicht provozieren und keine „Machtprobe“ zwischen Legislative und Jurisdiktion inszenieren, hieß es. Während sich Fraktionsvertreter von CDU/CSU, FDP und Grünen in den vergangenen Tagen öffentlich zu der Änderung des Europa-Wahlgesetzes bekannt hatten, hatte die SPD-Fraktion keine Stellungnahme abgegeben.

          Verabschiedung gilt als gesichert

          Trotz dieser Bedenken in der SPD-Fraktion kam deren Führung zu dem Ergebnis, die Gesetzesänderung zu unterstützen. Oppermann setzte sich in seiner Stellungnahme indirekt kritisch mit der Urteilsbegründung auseinander. „Es gibt wegen der gestiegenen Bedeutung des Europäischen Parlaments gute Gründe, eine Drei-Prozent-Klausel bei der Europa-Wahl zu unterstützen. Auf das Europäische Parlament kommen immer mehr wichtige Aufgaben zu. Deshalb muss das Parlament handlungsfähig bleiben.“ Es wurde versichert, der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier und Oppermann hätten diese Linie abgesprochen. Zuvor soll Oppermann aber im Gespräch mit Rechtsfachleuten der Fraktion Zweifel geäußert haben.

          Mit der Festlegung der Linie der SPD-Fraktion gilt die Verabschiedung des Gesetzes noch vor der Sommerpause als gesichert. Nur die Fraktion der Linkspartei will die Gesetzesänderung ablehnen. Kleinere Parteien, die von der Sperrklausel betroffen sein könnten, haben schon eine neue Verfassungsklage angekündigt.

          Weitere Themen

          Nichtgeimpfte sollen Tests künftig selbst zahlen Video-Seite öffnen

          Scholz : Nichtgeimpfte sollen Tests künftig selbst zahlen

          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz spricht sich in der Gesprächsreihe „Brigitte Live“ für Tests für Reiserückkehrer aus. Dabei betont er auch, dass freiwillig Nichtgeimpfte ihre Tests „dann irgendwann selber zahlen müssen.“

          Man stirbt nur einmal

          FAZ Plus Artikel: Guerillakrieg in Myanmar : Man stirbt nur einmal

          Myanmars Jugend befindet sich in einem Guerillakrieg um die eigene Zukunft. Die Kämpfer vergleichen sich mit Ameisen, die einzeln schwach – aber gemeinsam stark seien. Zwei von ihnen haben mit uns gesprochen.

          Topmeldungen

          Fühlt sich fit genug für die Spiele: Weitspringerin Malaika Mihambo

          Weitspringerin Malaika Mihambo : „Ich glaube an mich selbst“

          Sie ist eine der deutschen Medaillenhoffnungen: Weitspringerin Malaika Mihambo spricht im Interview über ihre schwierige Vorbereitung auf Tokio, die Angst, gejagt zu werden, und alte Selbstbilder.
          Den Tod vor Augen: Kämpfer der Karenni People Defense Force nehmen an einer militärischen Ausbildung teil.

          Guerillakrieg in Myanmar : Man stirbt nur einmal

          Myanmars Jugend befindet sich in einem Guerillakrieg um die eigene Zukunft. Die Kämpfer vergleichen sich mit Ameisen, die einzeln schwach – aber gemeinsam stark seien. Zwei von ihnen haben mit uns gesprochen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.