https://www.faz.net/-gpf-9jyg2

Wahlprogramm für Europawahl : SPD will für europaweiten Mindestlohn kämpfen

  • Aktualisiert am

Katarina Barley, SPD-Spitzenkandidatin für das EU-Parlament, fordert den Grundsatz „gleicher Lohn am gleichen Ort“. Bild: dpa

Der SPD-Vorstand hat das Programm für die Europawahl beschlossen. Spitzenkandidatin Katarina Barley will sich für mehr Arbeitnehmerrechte einsetzen – und für mehr Steuergerechtigkeit, auch „für den Bäcker an der Ecke“.

          Die SPD will in der Europäischen Union für mehr Arbeitnehmerrechte und mehr Steuergerechtigkeit kämpfen. Das kündigte die Spitzenkandidatin der Sozialdemokraten, Katarina Barley, am Montag in Berlin an. Der Entwurf für das SPD-Europawahlprogramm wurde zuvor vom Parteivorstand einmütig angenommen, wie Generalsekretär Lars Klingbeil mitteilte. Endgültig beschlossen werden soll das Programm auf einem Europakonvent der Partei am 23. Mai.

          „Wir wollen Europa zu einer starken Gemeinschaft machen“, sagte Barley. Es gehe um ein „soziales Europa, das in die Zukunft investiert und in soziale Sicherheit“. Die EU sei nicht nur „für große Unternehmen, Konzerne und Banken da“, hob die Bundesjustizministerin hervor.

          Bei den Arbeitnehmerrechten will sich die SPD demnach „für einen europaweiten Mindestlohn, orientiert am Durchschnittslohn des jeweiligen Landes“ sowie für den Grundsatz „gleicher Lohn am gleichen Ort“ einsetzen. Zudem solle es Mindeststeuern für Unternehmen geben, sagte Barley. „Der Bäcker an der Ecke will wissen, dass sein weltweit operierender Konkurrent auch Steuern zahlt.“ Für Internet-Giganten wie Amazon, die bisher kaum Steuern zahlten, solle es eine Digitalsteuer geben.

          „Wir wollen Menschen begeistern für das europäische Projekt“, sagte Klingbeil. Die Europawahl am 26 Mai sei „eine wichtige Wahl“, denn „die Spalter und die Hetzer haben sich auf den Weg gemacht“, warnte der SPD-Generalsekretär, doch „sie werden in der Sozialdemokratie ihren entschiedensten Gegner finden“.

          Weitere Themen

          Trumps gefährliches Hin und Her

          Konflikt mit Iran : Trumps gefährliches Hin und Her

          Nachdem es zunächst nach Deeskalation aussah, droht Donald Trump Iran abermals. Eine Strategie im Umgang mit der Islamischen Republik ist nicht erkennbar. Trumps Reaktionen haben aber auch innenpolitische Gründe.

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps gefährliches Hin und Her

          Nachdem es zunächst nach Deeskalation aussah, droht Donald Trump Iran abermals. Eine Strategie im Umgang mit der Islamischen Republik ist nicht erkennbar. Trumps Reaktionen haben aber auch innenpolitische Gründe.
          „Eine Art Ideologie, die zu Gräueln in der Historie unseres Planeten geführt hat“: So beschreibt ein ehemaliger Funktionär die Haltung der IAAF gegenüber der standhaften Caster Semenya.

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.