https://www.faz.net/-gpf-8xqb4

Eurofighter : Luftwaffe droht Nato-Verpflichtung nicht zu erfüllen

  • Aktualisiert am

Nach einem Probealarm: Ein deutscher Eurofighter in seinem Hangar auf dem estnischen Flughafen Ämrari. Bild: dpa

Das jüngste Kampfflugzeug der Bundeswehr ist ein Jäger. Die Ausbildung für die Bekämpfung von Bodenzielen verläuft schleppend. Für die Allianz könnte das zu einem Problem werden.

          Deutschland kann seine Bündnisverpflichtungen in der Nato mit dem Kampfflugzeug „Eurofighter“ einem internen Bericht zufolge im kommenden Jahr möglicherweise nicht erfüllen. Eine bereits 2012 in Auftrag gegebene Missionsplanungsstation werde nicht rechtzeitig für den Nato-Einsatz bereitstehen, schreibt das Verteidigungsministerium im vertraulichen Teil seines Rüstungsberichts vom April, der Reuters am Donnerstag vorlag. „Es besteht das Risiko, dass auch eine Überbrückungslösung nicht zeitgerecht zur Verfügung gestellt werden kann.“ Dies könne zu Verzögerungen bei der Ausbildung in der Luft-Boden-Rolle und „damit zu Auswirkungen hinsichtlich der geplanten Nato-Assignierung“ führen.

          Der Eurofighter von Airbus war ursprünglich als reines Jagdflugzeug für Luft-Luft-Einsätze konzipiert und wird derzeit erst dafür umgerüstet, auch Bodenziele bombardieren zu können. Eine „Erstbefähigung“ in der neuen Aufgabe soll das Kampfflugzeug dem Bericht zufolge mit einer für September geplanten Einsatzprüfung erreichen. Für 2018 hat die Luftwaffe den Eurofighter in der Luft-Boden-Rolle für die schnelle Eingreiftruppe der Nato gemeldet.

          “Die Luft-Boden-Fähigkeit der Luftwaffe mit dem Eurofighter wird in der zweiten Jahreshälfte durch die Nato überprüft werden“, sagte ein Sprecher des Ministeriums. „Die Vorbereitungen darauf verlaufen derzeit planmäßig.“

          Der Eurofighter ist in den beiden Alarmrotten eingesetzt, die für die Luftsicherheit über Nord- und Süddeutschland sorgen, aber auch regelmäßig im Auftrag der Nato zur Luftraumüberwachung über dem Baltikum eingesetzt werden. Bis Ende 2016 habe das Flugzeug bei der Luftwaffe rund 76.000 Flugstunden absolviert, heißt es in dem Bericht. Die bisherigen Erfahrungen zeigten, dass weitere Verbesserungen nötig seien, „insbesondere beim Selbstschutz, der Nachtsichtfähigkeit, der Kommunikationsqualität, der Fähigkeit zur verschlüsselten und störresistenten Kommunikation (...)“.

          Weitere Themen

          Neues Referendum bei No-Deal-Brexit Video-Seite öffnen

          Schottland droht : Neues Referendum bei No-Deal-Brexit

          Schottland hat für den Fall eines No-Deal-Brexits ein Unabhängigkeitsreferendum angekündigt. „Wir sollten dies dann 2020 ins Auge fassen“, sagte Sturgeon am Mittwoch bei einem Besuch in Berlin.

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron am Dienstag bei einer Veranstaltung im Elysée-Palast

          Frankreich : Der Präsident entdeckt das einfache Volk

          Emmanuel Macron will in der zweiten Hälfte seiner Amtszeit stärker auf die Ängste ärmerer Franzosen vor Migranten eingehen – und stößt damit auf Widerstand.

          Die EU und Großbritannien : Warten auf Boris

          Einen Monat vor dem europäischen Gipfeltreffen, das Klarheit über den britischen EU-Austritt schaffen soll, wächst die Anspannung. Die EU hofft weiter auf konkrete Vorschläge aus Großbritannien. Doch die Zeit wird knapp.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.