https://www.faz.net/-gpf-736sz

Euro-Rettungsfonds : Gauck unterzeichnet Urkunde zum ESM

  • Aktualisiert am

Bundespräsident Gauck hat die Urkunde unterzeichnet, mit der der Vertrag zur Errichtung des ESM ratifiziert wird. Bild: dapd

Als letzten Akt des Inkrafttretens des ESM-Vertrages hat Bundespräsident Joachim Gauck die Urkunde unterzeichnet, mit der der Vertrag zur Errichtung des Europäischen Stabilitätsmechanismus ratifiziert wird.

          1 Min.

          Bundespräsident Joachim Gauck hat die Urkunde zur Ratifizierung des Euro-Rettungsschirms ESM unterzeichnet. Das teilte das Präsidialamt am Donnerstag in Berlin mit. Damit ist die letzte Hürde für den 500 Milliarden Euro umfassenden ESM genommen. Der dauerhafte Rettungsschirm soll am 8. Oktober seine Arbeit aufnehmen.

          Gauck hatte bereits am 13. September die Gesetze zum ESM
          unterzeichnet. Danach musste jedoch noch die Vorgabe des
          Verfassungsgerichts aus dem Urteil vom 12. September umgesetzt werden. Dies ist inzwischen geschehen.

          Die Bundesregierung hatte gegenüber den Partnern in der Eurozone klargestellt, dass die deutschen Verpflichtungen 190 Milliarden Euro nicht ohne Genehmigung des Bundestages überschreiten dürfen. Die Partner hatten dies am Donnerstag schriftlich in einer „Auslegungserklärung“ akzeptiert und entsprechende Zusagen gemacht. Diese Erklärung diene der völkerrechtlichen Sicherstellung der Maßgaben des Bundesverfassungsgerichts, betonte das Präsidialamt.

          Auch das Verfassungsgericht bezeichnete am Donnerstag die
          Klarstellung der Bundesregierung als nicht angreifbar. Die Richter erklärten, es sei „nicht ersichtlich“, dass die Regelungen gegen die
          Entscheidung vom 12. September verstießen.

          Weitere Themen

          Das hatte sich die SPD anders vorgestellt

          Berliner Abgeordnetenhaus : Das hatte sich die SPD anders vorgestellt

          Die Berliner SPD gab sich mit Franziska Giffey bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus siegesgewiss. Doch am Ende wird es ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der Grünen-Spitzenkandidatin Bettina Jarasch. Vor manchen Wahllokalen mussten die Berliner stundenlang anstehen, um ihre Stimme abgeben zu können.

          „Laschet wirkte gar nicht mal so zerknirscht“ Video-Seite öffnen

          Stimmung bei der CDU : „Laschet wirkte gar nicht mal so zerknirscht“

          Trotz des schlechten Ergebnisses der Union wirkte Armin Laschet bei seinem Auftritt im Konrad-Adenauer-Haus entschlossen, eine Koalition zu bilden. Der Leiter des F.A.Z.-Hauptstadtbüros, Eckart Lohse, berichtet über den Abend in der Parteizentrale der CDU.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.