https://www.faz.net/-gpf-7l46i

Euro-Kritiker : Hans-Olaf Henkel tritt AfD bei

  • Aktualisiert am

Hans-Olaf Henkel Bild: dpa

Lange wurde spekuliert, jetzt macht er es doch: Der frühere BDI-Präsident Hans-Olaf Henkel ist der Alternative für Deutschland beigetreten. Er könnte für die Partei bei der Europawahl kandidieren.

          1 Min.

          Der frühere Industriepräsident Hans-Olaf Henkel ist der eurokritischen Partei Alternative für Deutschland (AfD) beigetreten. Parteikreise bestätigten am Mittwoch einen entsprechenden Bericht von „Focus Online“. Offiziell soll der Beitritt in der kommenden Woche bekanntgegeben werden.

          Der 73 Jahre alte Henkel unterstützt die AfD seit langem. Erwartet werde nun, dass Henkel bei der Europawahl im Mai auf einem  Spitzenplatz für die AfD antreten werde, hieß es bei „Focus Online“  unter Berufung auf Informationen aus der Parteispitze. Von einer  bevorstehenden Kandidatur Henkels war auch in der  „Wirtschaftswoche“ die Rede.

          Offiziell bestätigt wurden Parteibeitritt oder Kandidatur zunächst nicht. Der AfD-Vorsitzende Bernd Lucke hat jedoch für den kommenden  Dienstag eine gemeinsame Pressekonferenz mit Henkel angekündigt. Ihre Kandidatenliste für die Europawahl will die AfD am 25. Januar auf  einem Parteitag in Aschaffenburg festlegen.

          Der Chef des Meinungsforschungsinstituts Emnid, Oliver Krieg, bescheinigt der AfD gute Aussichten für die Europawahl. Sie werde die dort geltende Drei-Prozent-Hürde voraussichtlich meistern,  sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vom Mittwoch. Bei der  Bundestagswahl war die AfD knapp an der Fünf-Prozent-Hürde  gescheitert.

          Weitere Themen

          Die Polizei wird der Lage nicht Herr

          Ausschreitungen in Amerika : Die Polizei wird der Lage nicht Herr

          In Atlanta verletzt ein Wurfgeschoss einen Polizisten. In New York fährt ein Polizei-SUV in eine Menschenmenge. In Richmond wird ein Brand gelegt. Präsident Trump setzt auf die Armee, um „Amerika wieder großartig zu machen“.

          Unruhen in Amerika nehmen kein Ende Video-Seite öffnen

          Trotz Ausgangssperren : Unruhen in Amerika nehmen kein Ende

          In den Vereinigten Staaten ist es den fünften Tag in Folge in mehreren Städten zu Demonstrationen und Unruhen gekommen. Die Wut über den Tod von George Floyd bricht sich Bahn.

          Topmeldungen

          Behandelt Covid-19-Kranke: Dr. med. Cihan Çelik im Klinikum Darmstadt

          Arzt im Interview : „Jeder Covid-19-Patient ist ein Risikopatient“

          Alle zwei Wochen sprechen wir mit Cihan Çelik über seine Arbeit auf einer Covid-19-Isolierstation. Heute geht es um leere Betten, Zeit zum Durchatmen, die Saisonalität der Krankheit – und die Erschöpfung genesener Patienten.

          Ausschreitungen in Amerika : Die Polizei wird der Lage nicht Herr

          In Atlanta verletzt ein Wurfgeschoss einen Polizisten. In New York fährt ein Polizei-SUV in eine Menschenmenge. In Richmond wird ein Brand gelegt. Präsident Trump setzt auf die Armee, um „Amerika wieder großartig zu machen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.