https://www.faz.net/-gpf-9zt22

500-Milliarden-Paket für EU : Merkels Wende und Steinmeiers Lob

  • -Aktualisiert am

Freunde: Steinmeier (rechts) wurde nach einem Staatsbesuch im September 2019 von Mattarella in Neapel verabschiedet. Bild: dpa

Der Bundespräsident mischt sich in die Tagespolitik ein und wirbt für den Plan von Merkel und Macron. Er kann es wagen.

          1 Min.

          Dass zu den Organen, denen das Coronavirus gefährlich wird, auch die EU gehört, hat der Bundespräsident früh erkannt. Frank-Walter Steinmeier hat seine Möglichkeiten genutzt, um Wogen zu glätten, die gerade in den panischen Pandemie-Anfängen die europäische Solidarität hinwegzuspülen drohten. Besonderes Augenmerk richtete er auf Italien, wo die Not sofort antideutsche Ressentiments wachgerufen hatte.

          In einem handschriftlichen Brief an Staatspräsident Sergio Mattarella schrieb Steinmeier Mitte März, dass nun ein „wahrhaft europäischer Geist menschlicher und praktischer Solidarität“ nötig sei. Dass sich „praktische Solidarität“ in der EU in Euro bemisst, war dem langjährigen Außenminister bewusst.

          Nun bekräftigte er das mit einem Loblied auf die jüngste „deutsch-französische Initiative“ – also auf die Kanzlerin, die nun doch dem EU-Verschuldungsverbot trotzen und 500 Milliarden Euro als Zuschüsse an bedürftige Mitglieder verteilt sehen will. Dass der Bundespräsident so weit in die Tagespolitik auszugreifen wagte, spricht Bände über die erstaunlich breite Zustimmung, mit der Merkels Kehrtwende hierzulande quittiert wurde.

          Das mag damit zu tun haben, dass viele Bürger in der schnellen Abfolge gigantischer Hilfspakete erst den Überblick und dann die Erregungsbereitschaft verloren haben. Hoffentlich aber auch damit, dass viele Deutsche sehr wohl wissen, was sie an der europäischen Einigung haben – auch und gerade in der Stunde der Not.

          Andreas Ross

          Verantwortlicher Redakteur für Politik Online und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Nachrichten.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Europa heil durch die Corona-Krise bringen“ Video-Seite öffnen

          Merkel und Macron in Meseberg : „Europa heil durch die Corona-Krise bringen“

          Bei einem Treffen auf Schloss Meseberg in Brandenburg haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Staatspräsident Emmanuel Macron am Montag die bevorstehende EU-Ratspräsidentschaft der Bundesrepublik besprochen. Dabei stand die Wirtschaftslage in der EU nach der Corona-Pandemie im Mittelspunkt.

          Topmeldungen

          Das Lächeln wird ihm vergehen: Jungen Leuten wollte der türkische Staatspräsident auf Youtube etwas sagen. Als sie antworteten, machte er den Laden dicht.

          Brief aus Istanbul : Erdogan muss die Jugend fürchten

          Der türkische Präsident hat ein Problem: Junge Wähler lehnen ihn ab. Er buhlt um ihre Gunst, auch im Internet. Doch da hat er gerade eine große Pleite erlebt.
          Durch ein anderes Delikt in den Fokus geraten: Der Mörder von Johanna Bohnacker konnte 18 Jahre nach der Straftat gefasst werden.

          „Cold Cases“ : Keiner wird vergessen

          Moderne Ermittlungsmethoden ermöglichen es, neue Spuren in vermeintlich unlösbaren Kriminalfällen zu entdecken. In Hessen werden „Cold Cases“ jetzt systematisch aufgerollt.
          Nach vier Monaten Kontaktsperre: Dolores Reyes Fernández umarmte ihren Vater José Reyes Lozano vergangene Woche in einem Altenheim in Barcelona.

          Seniorenheime in Spanien : Die Tage der einsamen Corona-Tode

          In Spanien starben so viele Menschen in Seniorenheimen wie in keinem anderen Land Europas. In den Augen von Angehörigen war es ein Zusammenbruch mit Ansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.