https://www.faz.net/-gpf-8dmnx

Oettingers Verbalausfall : Petry feuert zurück

  • Aktualisiert am

Zuständig für Digitales: EU-Kommissar Oettinger soll die Äußerung auf einer Microsoft-Veranstaltung gemacht haben. Bild: AP

EU-Kommissar Günther Oettinger hat bei einer Veranstaltung laut überlegt, wie es wohl wäre, mit Frauke Petry verheiratet zu sein. Er würde sich noch in dieser Nacht erschießen. Jetzt hat die AfD-Chefin reagiert.

          1 Min.

          Nachdem Günther Oettinger die AfD-Vorsitzende Frauke Petry angegriffen hat und dafür heftig kritisiert wurde, hat er im Gespräch mit Journalisten nachgelegt. „Diese Frau ist eine Schande für die deutsche Politik“, sagte Oettinger am Dienstag in Berlin. Ihre Äußerungen, nötigenfalls zum Schutz der Grenzen auch Waffengewalt anzuwenden, seien „menschenverachtend und unmöglich“.

          Oettinger bestätigte dabei indirekt Äußerungen vom Vorabend, die vom Deutschlandfunk und in sozialen Medien zitiert wurden. Demnach sagte der CDU-Politiker bei einer Veranstaltung in Berlin: „Wenn die komische Petry meine Frau wäre, würde ich mich heute Nacht noch erschießen.“ Die Äußerung des für Digitales zuständigen EU-Komissars fiel auf einer von Microsoft Deutschland organisierten Podiumsdiskussion.

          Petry wirbt seit langem für eine harte Flüchtlingspolitik der geschlossenen Grenzen und hatte selbst für erhebliches Aufsehen und scharfe Kritik gesorgt, als sie sich dafür aussprach, Flüchtlinge notfalls mit Waffengewalt am Grenzübertritt zu hindern.

          Zunächst hat Frauke Petry auf die Angriffe Oettingers nicht reagiert. Am Dienstagmittag sagte sie der „Bild"-Zeitung, sie finde Oettingers Kopfkino unappetitlich. „Ich frage mich, was Ihre Frau wohl dazu sagt.“ In der CDU, so Petry, sehe man die Ehe offenbar nur noch als „Weg in den Selbstmord“. Marcus Pretzell, NRW-Landesvorsitzender der AfD und Petrys Lebensgefährte, reagierte bei Twitter.

          Auch der Thüringer AfD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Björn Höcke zeigte sich empört über Oettinger. Dass sich ein EU-Kommissar und ehemaliger Ministerpräsident der CDU zu solchen „niveaulosen, persönlich beleidigenden Äußerungen gegenüber der AfD-Parteivorsitzenden versteigt“, markiere einen neuen Tiefpunkt der politischen Auseinandersetzung mit der AfD.

          „Wenn von hohen Repräsentanten der CDU noch nicht einmal rudimentäre Höflichkeitsregeln eingehalten werden, ist das ein Armutszeugnis für diese Personen. Abendländische Benimmregeln – gerade Frauen gegenüber – sollten auch für Herrn Oettinger selbstverständlich sein. Eine Entschuldigung gegenüber Frau Petry wäre hier das Mindeste.“

          Im Netz sorgt Oettingers heftige Äußerung, die den Schießbefehl aufgreift, für viele Reaktionen. Kritisiert wird etwa, dass Oettinger Petry als Frau angegriffen habe.

          Weitere Themen

          Massenproteste gegen Präsident Keita in Mali Video-Seite öffnen

          Plünderungen und Gewalt : Massenproteste gegen Präsident Keita in Mali

          Das westafrikanische Krisenland Mali wird von Protesten gegen Präsident Ibrahim Boubacar Keita erschüttert. Der hat nun Auflösung des Verfassungsgerichts angekündigt und kam damit einer Forderung der Opposition nach. Die Regierungskritiker wollen allerdings so lange weiterdemonstrieren, bis Keita zurücktritt.

          Das Wort „Stammbaumrecherchen“ fiel gar nicht

          Stuttgarter Krawallnacht : Das Wort „Stammbaumrecherchen“ fiel gar nicht

          Taugt ein Migrationshintergrund als Indiz zur Erklärung der Gewalttaten? Um das herauszufinden, will die Polizei nach den Krawallen in Stuttgart die Staatsbürgerschaft der Eltern einiger Tatverdächtiger überprüfen. Die Grünen sind entsetzt.

          Topmeldungen

          Stellung einnehmen: Polizisten in der besagten Stuttgarter Krawallnacht im Juni

          Stuttgarter Krawallnacht : Das Wort „Stammbaumrecherchen“ fiel gar nicht

          Taugt ein Migrationshintergrund als Indiz zur Erklärung der Gewalttaten? Um das herauszufinden, will die Polizei nach den Krawallen in Stuttgart die Staatsbürgerschaft der Eltern einiger Tatverdächtiger überprüfen. Die Grünen sind entsetzt.
          Hunderte Deutsche hatten am Freitagabend ohne Gesichtsschutz wie in den Zeiten vor der Corona-Pandemie gefeiert.

          „Covid-Partys“ auf Mallorca : Sorge vor einer Tourismusphobie

          Angesichts der Zunahme der Corona-Neuinfektionen führen drei der beliebtesten Urlaubsziele in Spanien die Maskenpflicht in der Öffentlichkeit ein. Damit soll auch der Ruf der Touristen verbessert werden, der zuletzt wegen „Covid-Partys“ auf Mallorca gelitten hat.

          Donald Trump und die Wahrheit : Der Lügenpräsident

          Verzerrungen, Halbwahrheiten, Übertreibungen: Ein Team der „Washington Post“ hat Donald Trumps Falschaussagen seit seiner Amtseinführung dokumentiert. Es kommt zu einem erschütternden Befund.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.