https://www.faz.net/-gpf-9yptu

EU in der Corona-Krise : Schröder warnt vor „Zerfall Europas“

  • Aktualisiert am

Gerhard Schröder im Oktober 2019 in Schwäbisch-Hall Bild: dpa

In dramatischen Worten mahnen ehemalige SPD-Spitzenpolitiker die Bundesregierung zu „uneingeschränkter europäischer Solidarität“ - und fordern einen „großen europäischen Solidarfonds“.

          1 Min.

          Fünf ehemalige SPD-Spitzenpolitiker, darunter auch der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder, haben die Bundesregierung in der Corona-Krise zu größerer Solidarität gegenüber anderen EU-Staaten aufgefordert. „Deutschland hat politisch und wirtschaftlich unglaublich durch die Einigung Europas gewonnen. Es muss jetzt vor allem seinen Beitrag zur Überwindung dieser schweren Krise leisten“, heißt es in einem gemeinsamen Schreiben, aus dem am Mittwoch das „Handelsblatt“ zitierte.

          Unterzeichner sind neben Schröder die früheren Bundesfinanzminister Peer Steinbrück und Hans Eichel, die ehemalige Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries und der frühere Kulturstaatsminister Julian Nida-Rümelin. Konkret fordern sie „einen großen europäischen Solidarfonds, der die immensen Kosten der Krise und des Wiederaufbaus der europäischen Wirtschaft trägt“. Dieser Fonds müsse beim EU-Haushalt angesiedelt und gemeinsam von allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union garantiert werden.

          Die Kapitalkosten müsse ebenfalls der EU-Haushalt tragen, verlangen die fünf Politiker. „Jetzt ist die Zeit für uneingeschränkte europäische Solidarität“, heißt es in dem Aufruf mit Blick auf den EU-Gipfel an diesem Donnerstag. Es folgt die eindringliche Warnung: „Wenn wir jetzt unsere uneingeschränkte Solidarität mit allen anderen Europäern verweigern, riskieren wir den Zerfall Europas.“

          Deutschland steht in der Kritik vor allem südeuropäischer EU-Staaten wie Italien und Spanien, aber auch von Frankreich, weil die Bundesregierung insbesondere europäische Gemeinschaftsanleihen zur Finanzierung von Wiederaufbauprogrammen ablehnt. Stattdessen setzt die Bundesregierung auf Hilfen vor allem aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM), die aber mit Einschränkungen verbunden sind.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Corona-Teststation am Flughafen Dresden International

          Corona-Liveblog : 1345 Neuinfektionen – R-Wert steigt

          Scheuer: Staat muss auch Flughäfen helfen +++ Quarantänepflicht und hohe Strafen in England +++ Infektionszahlen in München steigen weiter +++ Mehrere europäische Länder melden Rekorde bei Neuinfektionen +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Es sieht so aus, dass amerikanische Nutzer Tiktok auch weiterhin aufrufen können.

          Trump ist einverstanden : Neuer Deal soll Tiktok in Amerika retten

          Eigentlich sollte heute das Ende der chinesischen Video-App auf dem amerikanischen Markt eingeläutet werden. Nun haben sich gleich zwei Unternehmen gefunden, die gemeinsam eine Lösung bieten wollen. Washington reagiert positiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.