https://www.faz.net/-gpf-9i40r

EU-Ausländer bei Bundeswehr : Nichts Neues

Die Bundeswehr erwägt, sich für EU-Ausländer zu öffnen. Kein Grund, gleich das Schreckensbild einer Fremdenlegion heraufbeschwören.

          Auch die ruhigen Tagen des Jahres vergehen nicht ohne aufgeregte Debatten. Dabei wird manch ein Thema nach oben gespült, obwohl es nichts Neues gibt. Dass etwa die Bundeswehr erwägt, sich für EU-Ausländer zu öffnen, ist Schnee von gestern.

          Helene Bubrowski

          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Das Bundeskabinett hat das entsprechende Weißbuch schon im Jahr 2016 beschlossen. Man prüfe diese Möglichkeit weiterhin, heißt es nun, schließlich gebe es einige rechtliche Hürden. Bislang dürfen nur deutsche Staatsangehörige Soldat werden. Dafür gibt es einen guten Grund: Soldaten müssen im Zweifel bereit sein, ihr Leben zu geben – das tut man nicht für einen beliebigen Arbeitgeber.

          Die Überlegungen im Verteidigungsministerium beziehen sich allerdings erst einmal nur auf die Anwerbung von Ärzten und IT-Spezialisten aus dem Ausland – da muss man nicht gleich das Schreckensbild einer Fremdenlegion heraufbeschwören. Kooperationen auf europäischer Ebene sind schließlich nichts Neues.

          Angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels sind konstruktive Vorschläge gefragt, wie man die guten Leute für den Dienst in Uniform begeistert.

          Weitere Themen

          Die Russen sind schon in der Stadt

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

          Ein Sieg für die Demokratie Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Istanbul : Ein Sieg für die Demokratie

          Bei der Wiederholung der Bürgermeisterwahl hat der Kandidat der Republikanischen Volkspartei (CHP) mit 54 Prozent eine deutliche Mehrheit errungen. Die Abstimmung galt als Test, ob es in der Türkei noch einen Machtwechsel durch freie Wahlen geben kann.

          Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.