https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/essener-tafeln-was-angela-merkel-nicht-wahrhaben-will-15470807.html
Jasper von Altenbockum (kum.)

Kommentar zur Tafel : Was Merkel nicht wahrhaben will

Ein beschmierter Wagen der Essener Tafel Bild: AFP

Der Fall der Essener Tafel zeigt: Angela Merkels Flüchtlings- und Einwanderungspolitik endet in vielen deutschen Stadtvierteln in Verunsicherung, Verdrängung, Verlust, Ungerechtigkeit, Abstieg, Angst.

          1 Min.

          Was der „Essener Tafel“ widerfährt, zeigt im Kleinen, was seit geraumer Zeit in Deutschland aus dem Ruder läuft. Der Druck, der durch Migration und Integration entsteht (in Wahrheit kann von Integration bestenfalls in Generationen die Rede sein), wird so lange nach unten weitergegeben, bis die Konflikte nicht mehr unter den Teppich gekehrt werden können. So kam „Köln“, so kamen die „Clans“, so kam jetzt die Tafel, und in den kosmopolitischen Kreisen der Republik herrscht großes Erstaunen, was sich da unten alles tut. Statt aber das eigene Weltbild zu kontrollieren, ist die Reaktion die übliche: Auch in den Tafeln, die soziale Brennpunkte bedienen, müssen „Nazis“ am Werk sein, herrscht „Ausländerhass“. So reden Sozialdemokraten wie Karl Lauterbach, die sich nicht wundern sollten, warum die SPD in der Krise steckt.

          Worin besteht also dieser „Ausländerhass“? In der Essener Tafel hatten sich alte Stammkunden – die Rede ist unter anderem von alleinerziehenden Müttern und Rentnern – nicht mehr sehen lassen, seitdem der Anteil ausländischer Bedürftiger stark gestiegen war. Sie blieben nicht weg, weil sie ausländerfeindlich sind, sondern weil sie verdrängt wurden, unter anderem von robust auftretenden jungen Männern. Die Tafel zog die Notbremse: Neu registrieren durften sich nur Bedürftige mit deutschem Pass, die bisher registrierten Ausländer dürfen aber weiter kommen. Es ist also das, was auf nationaler Ebene lange Zeit wie Teufelswerk behandelt wurde: eine Verschnaufpause in der Einwanderungspolitik. Was in aller Welt ist daran „Nazi“?

          Die Kanzlerin hat die Sache mit dem „Druck“ verstanden. Das geht aus einer Mitteilung hervor, die ansonsten aber ganz im 2015-Ton gehalten ist. „Das ist nicht gut“, wie die Tafel das Problem handhabe, schreibt Merkel, ohne einen Tipp zu geben, wie man es denn besser machen könnte. Das muss die Kanzlerin auch gar nicht, weil es sich um eine gemeinnützige Einrichtung handelt, aus der sich der Staat heraushalten sollte.

          Es war aber auch deshalb nicht nötig, weil spätestens diese Mitteilung offenbart, was längst vermutet wurde – dass Merkel einfach nicht wahrhaben will, womit die von ihr ganz persönlich betriebene Flüchtlings- und Einwanderungspolitik in vielen Stadtvierteln dieser Republik endet: in Verunsicherung, Verdrängung, Verlust, Ungerechtigkeit, Abstieg, Angst. Ja, es gibt zweifellos auch gute Seiten. Aber wann endlich nimmt Merkels Tafel die Schattenseiten wahr?

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gerade im MINT-Bereich fehlt qualifiziertes Personal.

          Fachkräfte immer knapper : Die Personalnot kommt mit Wucht

          Ein geballter Alarmruf lässt aufhorchen: Der Mangel an Fachkräften verschärft sich drastisch, zeigen zwei neue Studien. Vor allem im MINT-Bereich fehlt Personal. Das bleibt für Unternehmen und Politik nicht ohne Folgen.
          Training für den Notfall: Soldaten aus Taiwan in der Gemeinde Hukou Township im März dieses Jahres

          Angst vor China : Was Taiwan von der Ukraine lernen soll

          Der russische Überfall auf die Ukraine hat Taiwans Bevölkerung aufgeschreckt. Was, wenn China angreift? Die Vereinigten Staaten raten: Man solle sich auf asymmetrische Kriegführung vorbereiten.
          Der eigenen sexuellen Zuordnung soll durch das neue Gesetz Rechnung getragen werden.

          Einspruch Exklusiv : Das Geschlecht sollte mehr als Selbstdefinition sein

          Die Bundesregierung möchte das Transsexuellengesetz durch ein Selbstbestimmungsgesetz ersetzen. Individuelle Wünsche sollten für den rechtlichen Umgang mit dem Geschlecht nicht der alleinige Maßstab sein. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.