https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/essener-grundschule-verbietet-mutter-vollverschleierung-13284276.html

Niqab-Verbot an Grundschule : Zu viel Schleier

Kleider machen Leute Bild: Picture-Alliance

An einer Essener Grundschule wollte eine Mutter ihr Kind im Vollschleier abholen. Besonders die muslimischen Eltern empörten sich. Nun darf die Frau das Schulgelände nicht mehr im Niqab betreten.

          1 Min.

          Die Vielfalt der modernen Einwanderungsgesellschaft ist den Lehrerinnen und Lehrern der Bodelschwingh-Grundschule im Essener Stadtteil Altendorf aus eigener Anschauung bestens vertraut. Fast alle ihre 245 Schüler haben einen Migrationshintergrund; Integration ist hier eine Daueraufgabe. Nun stellte sich den Pädagogen die bisher größte Herausforderung. Nach den Sommerferien wurde ein Junge eingeschult, dessen Mutter einen Vollschleier (Niqab) trägt. Das habe umgehend heftige Reaktionen hervorgerufen, heißt es an der Schule. Unter den Schülern seien auch traumatisierte Flüchtlingskinder. Sie verbänden verschleierte oder maskierte Personen mit schrecklichen Kriegserinnerungen.

          Reiner Burger
          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Empört und verstört hätten auch einige Eltern reagiert. Muslimische Mütter, die lediglich ein Kopftuch tragen, hätten damit gedroht, ihre Kinder wegen der Frau im Vollschleier von der Schule zu nehmen. Also lud die Rektorin der Bodelschwingh-Schule die Niqab-Trägerin, ihren Mann, Mitglieder der Schulkonferenz und die Klassenlehrerin zu einem runden Tisch. Doch die Frau bestand darauf, dass zu ihrem Recht auf freie Religionsausübung auch das Recht gehöre, ihr Kind nach dem Unterricht wie bisher im Niqab abzuholen. Die Rektorin verbot ihr schließlich, das Schulgelände mit Vollschleier zu betreten.

          Die Bezirksregierung Düsseldorf scheint die Entscheidung zu billigen. Jedenfalls teilte eine Sprecherin mit, der Fall sei der übergeordneten Behörde „bekannt“. „Leitlinien in Form einer Handreichung bezüglich des Umgangs mit verschleierten Personen an den Schulen“ gebe es nicht, die Schulen würden aber jeweils einzelfallbezogen beraten. Das im nordrhein-westfälischen Schulgesetz verankerte Gebot, wonach in Schulen keine politischen, religiösen, weltanschaulichen oder ähnliche äußere Bekundungen abgegeben werden dürfen, beziehe sich nur auf Lehrkräfte.

          Schüler hätten dagegen das Recht, sich nach religiösen Vorschriften zu kleiden. Sollte aber ein vollverschleiertes Mädchen zum Unterricht erscheinen, könnten die Lehrer einschreiten. Schließlich werde durch die Gesichtsverhüllung „eine unerlässlich offene Kommunikation, die den Unterricht und den Erziehungsprozess in der Schule bestimmt, unterbunden“, und das laufe dann dem staatlichen Bildungs- und Erziehungsauftrag zuwider.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schwarzseher bevorzugt: Dunkle Module sind schick, aber teurer.

          Der Weg zur Solaranlage : Jetzt mache ich meinen Strom selbst

          Photovoltaik erlebt einen Ansturm wie nie. Seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine wollen die Menschen hierzulande nur noch eins: energieautark sein. Zwischen Wunsch und Wirklichkeit liegen Fragen der Technik. Und 20.000 Euro.

          Eintracht gegen Rangers : Ein Fest des Fußballs alter Zeiten

          Klubs wie die Eintracht und die Rangers wirken im Vergleich mit den Superreichen wie Winzlinge. Doch das Finale von Sevilla stärkt ihr Selbstbewusstsein. Es gibt noch andere Werte als das große Geld.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage