https://www.faz.net/-gpf-9r8jo

Nach Interviewabbruch : Es bleiben viele Fragen an Höcke

Björn Höcke im August in Arnstadt Bild: dpa

Die Aufregung über den Interview-Abbruch und die Drohungen von Björn Höcke verstellt den Blick auf die eigentliche Frage: Wes Geistes Kind ist der AfD-Politiker?

          1 Min.

          Das größte Verbrechen ist aus Sicht mancher Journalisten offenbar der Abbruch eines Interviews. Dabei steht das selbstverständlich jedem frei. Das mag dann peinlich wirken und auch unprofessionell sein. Und die „Drohung“, keine Interviews mehr zu geben? Ein gar nicht so seltenes Gegenmittel von Politikern, wenn sie sich auf den Schlips getreten fühlen. Aber hat der Thüringer AfD-Landesvorsitzende dadurch tatsächlich „die Schwelle von der Demokratie zu faschistischen Phantasien überschritten“, wie der Vorsitzende des Journalistenverbandes meint?

          Gut, man kann aus dem Inaussichtstellen von „massiven Konsequenzen“ für den Fall, dass aus Höcke doch noch eine „interessante persönliche, politische Person in diesem Land“ wird (würde er interviewt, wenn er nicht schon eine wäre?), eine „Drohung“ herauslesen.

          Aber spannend ist doch herauszubekommen, wes Geistes Kind Höcke ist. Dazu taugt die ausführliche Befragung von AfD-Mitgliedern, ob ein bestimmtes Zitat aus Hitlers „Mein Kampf“ oder von Höcke stammt, allerdings weniger. Der Output ist hier auch recht unergiebig. Interessanter ist tatsächlich das von ihm verwendete Vokabular – und vor allem, was er denn damit genau meint.

          So ist es befremdlich, wie Höcke darauf herumreitet, dass es Begriffe wie „entartet“ schon vor dem Nationalsozialismus, und danach und insbesondere in der Biologie gegeben habe. Nun wirft aber gerade dieses Wort Fragen auf, wenn es heute verwendet wird – von einem Politiker, dessen „Flügel“ vom Verfassungsschutz als rechtsextremistischer Verdachtsfall eingestuft wird.

          Stimmt also das Etikett „völkisch“ – auch Alexander Gauland hat dieser Etikettierung durch Bundespräsident Steinmeier ja nicht widersprochen. Und was folgt darauf für die Politik der AfD? Was genau schwebt Höcke für eine Politik vor, wenn er den Begriff des „Lebensraums“ verwendet? Was meint er, wenn er in einem Buch von einem „großangelegten Remigrationsprojekt“ spricht und sich auf Sloterdijks Wort von der „wohltemperierten Grausamkeit“ beruft?

          Fragen gäbe es viele an Höcke. Völlig unklar, warum sein Pressesprecher den Abbruch des Interviews herbeiführte. Das macht aber Höcke noch nicht zum Faschisten.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig – und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.

          Grüne Parteien triumphieren Video-Seite öffnen

          Wahlen in der Schweiz : Grüne Parteien triumphieren

          Die Grüne Partei kann nach den Nationalratswahlen einen Zuwachs von sechs Prozentpunkten und 17 Sitzen verzeichnen. Die größten Verluste musste die rechtskonservative Schweizer Volkspartei einstecken.

          Das böse Radio?

          Frankfurter Zeitung 21.10.1929 : Das böse Radio?

          Das Radio bietet Politikern neue Wege, um sich der Bevölkerung mitzuteilen. Doch die direkte Übertragung birgt auch Risiken. Das scheint auch Hugenberg zu merken – und sagt eine Radiodebatte ab. Der Beschluss sorgt für Gespött.

          Topmeldungen

          Die Konjunktur läuft schwächer – in einer echten Krise steckt die Wirtschaft aber nicht.

          Weltwirtschaft im Abschwung : Wir brauchen kein Konjunkturprogramm

          Finanzpolitik und Geldpolitik können der Wirtschaft aus echten Krisen helfen – wenn eine ernste Rezession droht. Um kleine Schwankungen auszugleichen, sind sie ungeeignet.
          Erst im Februar wurden die neuen Straßenschilder aufgehängt.

          Nordmazedonien und die EU : „Der Erweiterungsprozess ist klinisch tot“

          Für mögliche Beitrittsgespräche mit der EU hat Mazedonien sich in Nordmazedonien umbenannt. Nun wird daraus vorerst nichts. Im Interview spricht der ehemalige Außenminister Antonio Milošoski darüber, ob es einen Weg zurück gibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.