https://www.faz.net/-gpf-a2xl2

Erzbistum Paderborn : Die reichste Diözese Deutschlands

  • Aktualisiert am

Der Dom in Paderborn Bild: dpa

Mit einem Gesamtkapital von 7,15 Millarden Euro ist das Erzbistum Paderborn die finanzstärkste Diözese der katholischen Kirche in Deutschland. Dem Erzbistum München-Freising laufen die Paderborner damit den Rang ab.

          2 Min.

          Das Erzbistum Paderborn ist die finanzkräftigste Diözese in Deutschland. Vertreter des Erzbistums veröffentlichten am Dienstag erstmals Zahlen zum Vermögen des Erzbischöflichen Stuhls und sechs weiterer Stiftungen, das sich insgesamt auf 2,65 Milliarden Euro beläuft. Zusammen mit dem Vermögen der Erzdiözese von rund 4,5 Milliarden Euro ergibt sich damit ein Gesamtkapital von etwa 7,15 Milliarden Euro. Bislang stand München-Freising mit einem Vermögen von etwa 6,1 Milliarden Euro an der Spitze. Köln liegt auf Platz drei mit 3,8 Milliarden Euro.

          Der Erzbischöfliche Stuhl verfügt den Angaben zufolge in Form einer Stiftung über ein Vermögen von rund 177 Millionen Euro. Die übrigen sechs Stiftungen seien mit zweckgebundenen Mitteln für Seelsorge, Caritas, Bildung und Kultur zwischen 250 und 660 Millionen Euro ausgestattet. Die Erträge der Stiftungen bezifferte Geschäftsführer Andreas Kröger für 2019 auf rund 23,7 Millionen Euro. Davon seien rund 9,2 Millionen Euro für die Stiftungszwecke ausgegeben worden und etwa 14,5 Millionen Euro in die Rücklage beziehungsweise Kapitalerhaltungsrücklage geflossen.

          Generalvikar Alfons Hardt hob hervor, dass das Erzbistum Paderborn „eine solide finanzielle Basis“ habe. Die Stiftungen ergänzten mit ihren Kapitalerträgen die Möglichkeiten des Erzbistums in Seelsorge, Caritas und Bildung. Zugleich erklärte der Generalvikar, dass nicht nur der nominelle, sondern auch der reale Wert des Stiftungsvermögens erhalten werden müsse. Laut Kröger fließt daher in der aktuellen Niedrigzinsphase der überwiegende Teil der Erträge in die Kapitalerhaltungsrücklage.

          Die Stiftungstruktur wurde nach den Worten des Geschäftsführers in den vergangenen Jahren den gesellschaftlichen Anforderungen angepasst und in der jetzigen Form mit einem Kuratorium als Aufsichtsgremium 2018 beschlossen. Früher habe es drei historisch gewachsene und getrennt geführte Vermögenstöpfe gegeben, die sich etwa durch Vermächtnisse und Spenden aufgebaut hätten. Die Höhe der Summen hat Hardt nach eigenen Angaben „überrascht“ zur Kenntnis genommen. Durch die mit dem Finanzbericht geschaffene neue Transparenz und für jeden einsehbare Förderrichtlinien habe die Erzdiözese einen Politikwechsel eingeleitet, so Kröger. Jetzt könne die Öffentlichkeit auf die Stiftungen zukommen und Anträge stellen.

          Laut Hardt übernimmt die Stiftung Erzbischöflicher Stuhl die Zahlungen für Missbrauchsopfer zur Anerkennung ihres Leids. Für diesen Zweck würden entsprechend zahlreicher Forderungen in Kirchenkreisen keine Kirchensteuermittel verwendet. Die bislang ausgezahlten 550.000 Euro erstatte der Erzbischöfliche Stuhl dem Erzbistum.

          Die Stiftung Sankt Kilian mit einem Vermögen von 663 Millionen Euro fördert karitative Tätigkeiten, die Stiftung Bischof Badurad (203 Millionen Euro) Musik und Kultur, die Stiftung Dietrich IV. von Fürstenberg (524 Millionen Euro) finanziert als Träger die Theologische Fakultät Paderborn, die Stiftung Bischof Meinwerk (249 Millionen Euro) unterstützt Forschung und Wissenschaft, die Stiftung Sankt Libori (508 Millionen Euro) stellt Mittel in Krisenfällen bereit und die Stiftung Bischof Imad (356 Millionen Euro) sichert Kulturgüter.

          Weitere Themen

          Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt Video-Seite öffnen

          Heimatort der Großeltern : Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt

          Anfangs sahen die Einwohner von Kallstadt in Rheinland-Pfalz die Wahl von Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten mit großem Interesse, denn Trumps Vorfahren stammen aus dem Winzerdorf. Inzwischen scheint das Interesse allerdings erlahmt zu sein. Ein Stimmungsbild kurz vor der Präsidentenwahl Anfang November, bei der sich Trump zur Wiederwahl stellt.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson in 10 Downing Street

          Doch wieder Brexit-Gespräche : Sie verhandeln auf der roten Linie

          London und Brüssel verhandeln nun doch weiter über eine künftige Partnerschaft. Aber reichen drei Wochen mehr Zeit aus, um die Gräben zu überwinden? Fest steht: EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat wenig Spielraum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.