https://www.faz.net/-gpf-9xcl6
Bildbeschreibung einblenden

Missbrauch in der Kirche : Aufklärung einstweilen abgesagt

Blick auf den Kölner Dom: Das Erzbistum Köln hat die Veröffentlichung einer brisanten Missbrauchsstudie am Dienstag auf unbestimmte Zeit verschoben. Bild: dpa

Das Erzbistum Köln verschiebt die Veröffentlichung einer brisanten Missbrauchsstudie auf unbestimmte Zeit. Wollen starke Kräfte in der katholischen Kirche verhindern, dass jetzt Namen von Verantwortlichen genannt werden?

  • -Aktualisiert am
          4 Min.

          Der Schock war groß, als im Herbst 2018 die von den deutschen Bischöfen in Auftrag gegebene Studie über den Missbrauch in der katholischen Kirche veröffentlicht wurde: Die Wissenschaftler hatten in den Akten der 27 deutschen Bistümer Hinweise darauf gefunden, dass sich in den Jahren 1946 bis 2014 insgesamt 1670 Kleriker an Kindern und Jugendlichen vergangen haben. Diesen Tätern konnten 3677 Opfer zugeordnet werden.

          Reiner Burger
          (reb.), Politik

          Die auch „MHG-Studie“ genannte Untersuchung machte dreierlei deutlich: Es gab ein ungeheures Ausmaß an krimineller Energie und Vertuschung, bei den Ergebnissen konnte es sich gerade deshalb nur um die Spitze des Eisbergs handeln. Und schließlich war damit auch klar, dass die Suche nach den Ursachen noch aussteht. Deshalb lassen mehrere Bistümer ihre Akten nun von externen Fachleuten untersuchen – mal von Geschichtswissenschaftlern, mal von Juristen. Das Ruhrbistum Essen beispielsweise gab eine entsprechende Studie erst vergangene Woche in Auftrag.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das WoHo will ein inklusiver Typ sein mit Angeboten für die Nachbarn.

          WoHo Berlin : Das turmhohe Dorf

          Das WoHo in Berlin soll Deutschlands höchstes Wohnhaus aus Holz werden. Doch interessant ist das Vorhaben aus einem ganz anderem Grund.
          Eine Erinnerung an unbeschwerte Zeiten

          Corona-Pandemie : Jetzt sind die Jungen dran

          Mehr als ein Jahr lang haben junge Leute auf vieles verzichtet, um die Alten vor Corona zu schützen. Das Land schuldet ihnen nun etwas.
          Inseln können anders mit der Pandemie umgehen, etwa Phuket  in Thailand.

          Urlaub : Das gilt es beim Reisen nun zu beachten

          Dürfen wir bald die Höhle verlassen und Grenzen überwinden? Was braucht man für den Urlaub nach Corona? Einige Antworten auf drängende Fragen.