https://www.faz.net/-gpf-acq9t

Kölner Missbrauchsskandal : Apostolische Visitatoren beenden Untersuchung

  • Aktualisiert am

Im Auftrag Roms: die Apostolischen Visitatoren Anders Arborelius (links) und Hans van den Hende in Köln Bild: dpa

Nach einer Woche in Köln reisen Anders Arborelius und Hans van den Hende wieder ab. Ihre Erkenntnisse über etwaige Fehler Kardinal Woelkis werden sie nun dem Papst vorlegen.

          1 Min.

          Die Apostolischen Visitatoren Anders Arborelius und Hans van den Hende haben ihre Untersuchungen im Erzbistum Köln beendet. Sie seien am Dienstag wieder abgereist, teilte eine Sprecherin von van den Hende am Dienstag mit. „Die durch die Visitation erhaltenen Erkenntnisse werden die Visitatoren Papst Franziskus zur Verfügung stellen.“

          Die beiden Bevollmächtigten haben von Franziskus den Auftrag erhalten, „eventuelle Fehler Seiner Eminenz Kardinal Woelkis“ zu untersuchen, wie die Apostolische Nuntiatur in Berlin mitgeteilt hatte. Das größte deutsche Bistums befindet sich seit vielen Monaten in einer Krise, die sich unter anderem in einer Welle von Kirchenaustritten spiegelt. Kardinal Rainer Maria Woelki lehnt einen Rücktritt jedoch ab.

          Die Gespräche der Visitatoren hatten am Dienstag vergangener Woche begonnen. An diesem Tag befragten der Stockholmer Kardinal und der Rotterdamer Bischof Opfer sexuellen Missbrauchs. „Es folgten viele weitere Treffen mit Laien, Vertretern und Vertreterinnen verschiedener Gremien sowie Priestern und Bischöfen“, sagte die Sprecherin. „Am Ende der Visitation danken die Visitatoren allen, die bereit waren, zu einem Gespräch zu kommen.“ Ebenso dankten sie allen, die sich per E-Mail oder Brief geäußert hätten. All diese Schreiben hätten Kardinal Arborelius und Bischof Van den Hende zur Kenntnis genommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Rückbau schreitet unaufhaltsam voran: Sprengung der Kühltürme des Atomkraftwerks Philippsburg.

          Energiewende : Die Zweifel am Atomausstieg wachsen

          Ist der Klimawandel riskanter als die Kernkraft? Ein Mitglied der Kommission zum Atomausstieg hat jetzt Zweifel an der Entscheidung von damals. Doch keine der möglichen Regierungsparteien möchte den Ausstieg rückgängig machen.
          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.
          Die neuen Macbooks bieten mehr Tempo denn je. Während der Vorstellung überschlugen sich die Manager aus Cupertino geradezu in Superlativen.

          Neue Macbooks und mehr : Apple drückt aufs Tempo

          Die neuen Macbooks kommen mit superschnellen Prozessoren, Mini-LED-Display und einer Überraschung bei den Anschlüssen. Außerdem gibt es neue Airpods und bunte Homepod-Lautsprecher. Nicht nur für Apple Music.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.