https://www.faz.net/-gpf-acq9t

Kölner Missbrauchsskandal : Apostolische Visitatoren beenden Untersuchung

  • Aktualisiert am

Im Auftrag Roms: die Apostolischen Visitatoren Anders Arborelius (links) und Hans van den Hende in Köln Bild: dpa

Nach einer Woche in Köln reisen Anders Arborelius und Hans van den Hende wieder ab. Ihre Erkenntnisse über etwaige Fehler Kardinal Woelkis werden sie nun dem Papst vorlegen.

          1 Min.

          Die Apostolischen Visitatoren Anders Arborelius und Hans van den Hende haben ihre Untersuchungen im Erzbistum Köln beendet. Sie seien am Dienstag wieder abgereist, teilte eine Sprecherin von van den Hende am Dienstag mit. „Die durch die Visitation erhaltenen Erkenntnisse werden die Visitatoren Papst Franziskus zur Verfügung stellen.“

          Die beiden Bevollmächtigten haben von Franziskus den Auftrag erhalten, „eventuelle Fehler Seiner Eminenz Kardinal Woelkis“ zu untersuchen, wie die Apostolische Nuntiatur in Berlin mitgeteilt hatte. Das größte deutsche Bistums befindet sich seit vielen Monaten in einer Krise, die sich unter anderem in einer Welle von Kirchenaustritten spiegelt. Kardinal Rainer Maria Woelki lehnt einen Rücktritt jedoch ab.

          Die Gespräche der Visitatoren hatten am Dienstag vergangener Woche begonnen. An diesem Tag befragten der Stockholmer Kardinal und der Rotterdamer Bischof Opfer sexuellen Missbrauchs. „Es folgten viele weitere Treffen mit Laien, Vertretern und Vertreterinnen verschiedener Gremien sowie Priestern und Bischöfen“, sagte die Sprecherin. „Am Ende der Visitation danken die Visitatoren allen, die bereit waren, zu einem Gespräch zu kommen.“ Ebenso dankten sie allen, die sich per E-Mail oder Brief geäußert hätten. All diese Schreiben hätten Kardinal Arborelius und Bischof Van den Hende zur Kenntnis genommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Wohnungsbestand steigt – aber knapp sind Wohnräume noch immer.

          Wohnungsknappheit in Städten : Es wird gebaut – aber nicht genug

          Wohnungsknappheit bleibt ein Problem in Deutschland – doch während in einigen Städten immer mehr Wohnungen dazu kommen, hinken andere hinterher. Das zeigt eine F.A.Z.-Umfrage unter den zehn größten deutschen Städten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.