https://www.faz.net/-gpf-98lsx

Abschiebungen : Erstes Rückführungszentrum soll bis Herbst stehen

  • Aktualisiert am

Flüchtlingsheim in Heidelberg Bild: dpa

Aus dem Innenministerium heißt es, der Aufbau der Zentren habe höchste Priorität. Mit Hilfe der Einrichtungen soll das gesamte Abschiebeverfahren beschleunigt werden.

          1 Min.

           Die Bundesregierung will laut einem Zeitungsbericht bis Herbst ein erstes Rückführungszentrum für Flüchtlinge in Betrieb nehmen. Die Einrichtung werde „in Verantwortung der Bundespolizei“ betrieben, sagte Innenstaatssekretär Stephan Mayer (CSU) der „Süddeutschen Zeitung“.

          Die Einrichtung solle als Modell für die sogenannten Ankerzentren dienen, in denen nach dem Willen von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) das gesamte Asylverfahren abgewickelt und beschleunigt werden soll. Das Vorhaben werde „höchst prioritär betrieben“, sagte Mayer der „SZ“. Er sei „zuversichtlich, dass wir nach den Osterfeiertagen ein Eckpunktepapier vorlegen können“.

          Aus Mayers Sicht würde es sich anbieten, „für das Modellprojekt eine schon vorhandene Einrichtung zu nutzen“. Denkbare Standorte wären Manching oder Bamberg in Bayern, wo es bereits Transitzentren gebe. Auch die Erstaufnahmeeinrichtung im hessischen Gießen komme in Betracht. Dort gebe es Platz für insgesamt 13.000 Menschen, dazu weitere 3000 Plätze in ehemaligen Kasernen der amerikanischen Truppen.

          Ziel der Bundesregierung müsse es zudem sein, „die Zahl der Abschiebehaftplätze erheblich zu erhöhen“, sagte Mayer. 400 Abschiebehaftplätze in ganz Deutschland seien „deutlich zu wenig“. Der Bund werde bei den Abschiebungen künftig mehr Verantwortung übernehmen, aber auch die Länder müssten sich stärker einbringen.

          Ressortchef Seehofer will mit einem „Masterplan“ die Asylverfahren beschleunigen und für mehr Abschiebungen sorgen. Dafür will er sich rasch mit den zuständigen Behörden und Vertretern der Bundesländer zusammensetzen.

          Weitere Themen

          Trump sieht Amerika auf dem Höhepunkt der Pandemie

          Coronavirus : Trump sieht Amerika auf dem Höhepunkt der Pandemie

          Die Vereinigten Staaten haben laut Donald Trump in der Coronakrise das Schlimmste hinter sich. Er sei sich „ziemlich sicher, dass wir auf dem Gipfel des Hügels sind“. Mit Blick auf die Toten spricht er von „entsetzlichen Zahlen“.

          Topmeldungen

          Ungebrochene Nachfrage: Ein Kurier liefert in New York City Amazon-Pakete aus.

          Der Gigant und die Krise : „Amazon ist fast schon systemrelevant“

          Die Handelsplattform versorgt die Kunden in Corona-Zeiten mit dem Wichtigsten und baut ihre Marktanteile aus. Doch das Wachstum bringt auch Probleme mit sich. Noch ist nicht klar, wie der Onlinehandel nach der Krise aussehen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.