https://www.faz.net/-gpf-9tq2w

Zufluchtsorte für Opfer : Erschreckende Gewalt gegen Frauen

Strafbar ist Gewalt gegen Frauen sowieso. Doch nur selten werden die Vorfälle angezeigt. Und selbst wenn die Polizei kommt, fehlt es oft an sicheren Orten für die Opfer.

          1 Min.

          Es ist nicht einfach, aus der Gewalt gegen Frauen gesetzgeberische Schlüsse zu ziehen. Wenn Frauen, insbesondere auch in Partnerschaften, misshandelt werden, so ist nicht die Strafbarkeit der Taten das Problem, sondern die Schutzlosigkeit der Opfer.

          Nicht selten wird Gewalt gar nicht angezeigt; und wenn eine Frau das tut, so hilft ihr auch die Einleitung eines Strafverfahrens noch nicht aus aktueller Not. Und auch wenn die Polizei kommt, so braucht die Frau einen sicheren Ort – oft auch für ihre Kinder. Hier müssen mehr Plätze in Frauenhäusern her, in denen Opfer von Gewalt Zuflucht finden können, und zwar ohne, dass sie von einem gewalttätigen „Partner“ sogleich wieder gefunden werden. Gut also, dass nun hierfür und für Beratungsstellen mehr Geld bereit gestellt werden soll.

          Die Zahlen schon des „Hellfeldes“ insbesondere mit Blick auf sexuelle Gewalt sind erschreckend. Einschreiten kann der Staat aber weiterhin nur, wenn es einen Verdacht gibt, und nicht jeder Verdacht ist begründet. Zwar sind generell die meisten Opfer von schwerer Gewaltkriminalität Männer. Offenbar sind sie es aber auch die Männer, die auch im westlichen Kulturkreis weiterhin Aufklärung über elementare Rechte wie Schutz von Leben, Freiheit und Gleichberechtigung nötig haben.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Nasarbajew ist wieder da

          Videoansprache an Kasachen : Nasarbajew ist wieder da

          Nach Wochen der Spekulationen über das Los Nursultan Nasarbajews meldet sich Kasachstans „Führer der Nation“ zurück – angeblich aus Nur-Sultan. Er betont, es gebe keinen Konflikt in der Elite des Landes.

          Nicht klassisch konservativ

          Roberta Metsola : Nicht klassisch konservativ

          Die Christdemokratin aus Malta hat gezeigt, dass sie Mehrheiten organisieren kann. Wer ist die neue Parlamentspräsidentin aus dem kleinsten Mitgliedstaat der Union?

          Topmeldungen

          Annalena Baerbock und Sergej Lawrow am Dienstag in Moskau

          Besuch in Moskau : Frostige Atmosphäre zwischen Baerbock und Lawrow

          Annelena Baerbock und Sergej Lawrow waren zwar höflich zueinander aber nicht mehr. Die Gespräche waren wohl kaum mehr als ein gegenseitiges Vorhalten von Vorwürfen. Immerhin gibt es ein Zeichen im Hinblick auf die Ukraine.
          Roberta Metsola nach ihrer Wahl im Europäischen Parlament

          Roberta Metsola : Nicht klassisch konservativ

          Die Christdemokratin aus Malta hat gezeigt, dass sie Mehrheiten organisieren kann. Wer ist die neue Parlamentspräsidentin aus dem kleinsten Mitgliedstaat der Union?
          Nursultan Nasarbajew während seiner Videoansprache an die Kasachen am 18. Januar

          Videoansprache an Kasachen : Nasarbajew ist wieder da

          Nach Wochen der Spekulationen über das Los Nursultan Nasarbajews meldet sich Kasachstans „Führer der Nation“ zurück – angeblich aus Nur-Sultan. Er betont, es gebe keinen Konflikt in der Elite des Landes.
          Frankreichs Bildungsminster Jean-Michel Blanquer am 11. Januar im französischen Parlament.

          Frankreichs Bildungsminister : Pandemie-Planung auf Ibiza

          Jean-Michel Blanquers verpatzte Pandemie-Planung für die Schulen hatte viele Franzosen empört. Nun kommt heraus: Der Bildungsminister entwarf sie offenbar von der Party-Insel Ibiza aus. In den Lehrerzimmern herrscht Aufruhr.