https://www.faz.net/-gpf-70aag

Erschöpfung : Piraten-Pressesprecher zurückgetreten

  • Aktualisiert am

„Ich bin ausgepowert“: Christofer Lang Bild: dapd

Nach Marina Weisband verlieren die Piraten weitere aktive Mitglieder, denen die Belastung zu hoch wird: Bundespressesprecher Christopher Lang und sein Stellvertreter traten am Freitag aus Erschöpfung zurück.

          1 Min.

          Der Bundespressesprecher der Piratenpartei Christopher Lang und sein Stellvertreter Aleks Lessmann sind am Freitag zurückgetreten. „Ich kann nicht mehr, bin für den Moment müde, ausgepowert und erschöpft“, begründete der 25 Jahre alte Lang seine Entscheidung. Die ehrenamtliche Arbeit sei neben „einem normalen Job, einem angemessenen Familienleben und einer grundlegenden gesellschaftlichen Teilhabe nur schwer möglich“. Die Partei brauche „mehr bezahltes“ Personal.

          Auch Langs Stellvertreter Lessmann kündigte am Freitag seinen Rücktritt an: Ohne Lang sei seine Arbeit als Stellvertreter „mit dem noch vorhandenen Personal nicht mehr machbar“. Der Bundesverband der Piratenpartei beschäftigt derzeit nur zwei bezahlte Mitarbeiter: eine hauptamtliche Pressesprecherin, die 800 Euro bezieht, und eine Mitarbeiterin auf 400-Euro-Basis in der Bundesgeschäftsstelle in Berlin.

          Auch die ehemalige politische Geschäftsführerin Marina Weisband, der ehemalige Schatzmeister René Brosig und der frühere Berliner Landesvorsitzende Gerhard Anger waren aus Überforderung zurückgetreten.

          Weitere Themen

          Schuldig fühlt er sich nicht

          Prozess gegen KZ-Wachmann : Schuldig fühlt er sich nicht

          In Hamburg hat der Prozess gegen einen früheren Wachmann im KZ Stutthof begonnen. Bruno D. ist heute 93 Jahre alt – und in mindestens 5230 Fällen wegen Beihilfe zum Mord angeklagt.

          „Eine gute Nachricht“ Video-Seite öffnen

          Merkel zum Brexit-Deal : „Eine gute Nachricht“

          Bei ihrer Ankunft in Brüssel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel betont, dass sie besonders erfreut sei, dass irische Premier mit dem Deal zufrieden sei. Die Einigung auf einen neuen Deal sei eine „gute Nachricht“.

          Topmeldungen

          Ruinerwold in Aufruhr : Polizei nimmt auch Vater der isolierten Familie fest

          Fassungslos reagieren die Einwohner des niederländischen Dorfes Ruinerwold auf die mutmaßliche Freiheitsberaubung einer ganzen Familie zu der immer mehr Details ans Licht kommen. Nun hat die Polizei einen zweiten Verdächtigen verhaftet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.