https://www.faz.net/-gpf-adr16

Landkreis wird erpresst : Als die Hacker Bitterfeld angriffen

Schwere Cyberattacke: Hauptsitz der Kreisverwaltung in Köthen Bild: dpa

Ein armer Landkreis in Sachsen-Anhalt wird fast vollständig lahmgelegt und erpresst. Was dahinter steckt und wieso gerade Kommunen in den Fokus geraten.

          5 Min.

          Seit zwei Tagen ist klar: Es geht um Erpressung, ein hohes Lösegeld wird gefordert. Zu zahlen nicht etwa nachts auf einem Parkplatz, verpackt in einer Plastiktüte, sondern zu überweisen – in Kryptowährung. Das Opfer ist nicht etwa ein reicher Unternehmer, sondern ein eher armer Landkreis, nämlich jener von Anhalt-Bitterfeld. Seitdem mehrere Server der dortigen Verwaltung am 6. Juli durch einen Cyberangriff lahmgelegt wurden, funktioniert vieles nicht mehr, auf das Menschen in dem 160.000 Einwohner zählenden Landkreis in Sachsen-Anhalt angewiesen sind. So kann Sozialhilfe nicht mehr ausgezahlt werden, auch Wohngeld und Unterhaltsvorschuss nicht mehr.

          Helene Bubrowski
          Politische Korrespondentin in Berlin.
          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Ein Auto kann nicht mehr zugelassen, ein Ausweis nicht mehr verlängert und eine Baugenehmigung nicht mehr erteilt werden. Allein Arbeitslosengeld kann noch gezahlt werden, weil die Computersysteme von Jobcenter und Landkreis nicht zusammenhängen. Auch die Meldung von Corona-Neuinfektionen funktioniert noch. Mittlerweile versuchen Nachbarkommunen auszuhelfen, um wenigstens die wichtigsten Dinge zum Laufen zu bringen. Der Landkreis rechnet aber mit mehreren Monaten, vielleicht sogar einem halben Jahr, bis er alle üblichen Leistungen wieder anbieten kann.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Christian Lindner, FDP-Chef

          Bundestagswahl : Die FDP und die Wirtschaft

          Wenn es hart auf hart kommt, setzt die FDP auf klassische Wirtschafts- und Finanzthemen – und hält sich für mögliche Koalitionen zugleich Hintertüren offen. Die Anhänger könnten gerade das erleben, was sie vor der Wahl abschreckt.
          Markus Söder beim Parteitag der CSU in Nürnberg

          CSU-Chef im Wahlkampf : Markus Söder, der Antibayer

          Ganz Deutschland, so sagen es die Umfragen, hätte lieber Markus Söder als Armin Laschet zum Kanzler. Ganz Deutschland? Nein, die Bayern mögen ihn nicht.