https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/ermittlungen-gegen-zentrum-fuer-politische-schoenheit-eingestellt-16130680.html

Nach Verdacht gegen Staatsanwalt : Ermittlungen gegen Zentrum für politische Schönheit eingestellt

  • Aktualisiert am

Die Aktivisten vom „Zentrum für Politische Schönheit“ Cesy Leonard, Stefan Pelzer und Philipp Ruch, Gründer des ZPS, im Dezember 2018 bei einer Pressekonferenz in Berlin. Bild: dpa

Die Ermittlungen gegen die Künstlergruppe „Zentrum für politische Schönheit“ wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung werden eingestellt. Der ermittelnde Staatsanwalt in Gera soll innerhalb seiner Behörde vorläufig mit anderen Aufgaben betraut werden.

          1 Min.

          Die Staatsanwaltschaft Gera hat das Verfahren gegen Philipp Ruch, den Gründer des Zentrums für politische Schönheit, eingestellt. Die Ermittlungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminelle Vereinigung würden eingestellt, teilte das thüringische Landesjustizministerium am Montag mit. Der ermittelnde Staatsanwalt werde „auf eigenen Wunsch vorläufig bis zur endgültigen Klärung der medial gegen ihn erhobenen Vorwürfe“ mit anderen Aufgaben betraut.

          Gegen Aktionskünstler des Zentrums für politische Schönheit (ZPS) war ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden, nachdem sie in Sichtweite des Wohnhauses von AfD-Politiker Björn Höcke falsche Stelen eines nachgebauten Holocaustmahnmals aufgebaut hatten. Mit diesem „Denkmal der Schande“, das an das Holocaustmahnmal in Berlin erinnern sollte, reagierten die Aktionskünstler auf eine Rede Höckes im Januar 2017 in Dresden. Darin hatte Höcke den Berliner Erinnerungsort für die ermordeten Juden Europas als „Denkmal der Schande“ bezeichnet. Die Rede hatte für heftige Kritik an dem AfD-Politiker und an seiner Partei ausgelöst.

          Der Vorwurf der Bildung einer kriminellen Vereinigung war zuvor nie gegen eine Künstlergruppe erhoben worden. Doch nachdem „Zeit online“ die Ergebnisse einer Recherche öffentlich gemacht hatte, geriet das Verfahren gegen die ZPS in den Verdacht, nicht neutral geführt zu werden. Das Online-Portal berichtete, dass der zuständige Staatsanwalt Martin Zschächner eine Nähe zur AfD habe. Er soll der Partei demnach über seine private E-Mail-Adresse im vergangenen Jahr 30 Euro gespendet haben. Auch die Art und Weise, wie er frühere Ermittlungen gegen Personen aus dem linken beziehungsweise rechten politischen Spektrum geführt haben soll, sei umstritten, berichtete das Onlineportal.

          Die Staatsanwaltschaft Gera reagierte am Montag auf die Vorwürfe: Nach einer Besprechung zwischen der Leitung der Staatsanwaltschaft und dem Thüringer Justizminister Dieter Lauinger (Grüne) wurde Zschächner bis zur Klärung des Vorfalls mit anderen Aufgaben betraut. Auch von seiner Tätigkeit als Pressesprecher werde er entbunden, hieß es von Seiten des Landesjustizministeriums. „Die Entscheidung, den Staatsanwalt bis zur Klärung der gegen ihn erhobenen Vorwürfe mit anderen Aufgaben zu betrauen, erfolgte aus Fürsorgeaspekten und auf Vorschlag des Betroffenen“, fügten Generalstaatsanwalt Andreas Becker und der amtierende Leiter der Staatsanwaltschaft Gera, Oberstaatsanwalt Steffen Flieger, hinzu.

          Weitere Themen

          Nah an Putin

          Russlandpolitik der SPD : Nah an Putin

          In Niedersachsen laufen viele Fäden der Russlandpolitik der SPD zusammen. Sie wähnt sich im Geiste Willy Brandts, hat aber viel mit Geschäften zu tun. Ein Beispiel: Sigmar Gabriel.

          Topmeldungen

          Russlandpolitik der SPD : Nah an Putin

          In Niedersachsen laufen viele Fäden der Russlandpolitik der SPD zusammen. Sie wähnt sich im Geiste Willy Brandts, hat aber viel mit Geschäften zu tun. Ein Beispiel: Sigmar Gabriel.
          2019 erst eröffnete Apple ein neues Bürogebäude in Cupertino. Dennoch arbeiten viele Mitarbeiter des Unternehmens lieber vom heimischen Schreibtisch aus.

          Homeoffice im Silicon Valley : Apple und der Homeoffice-Knatsch

          Die amerikanischen Tech-Konzerne gelten als Traum-Arbeitgeber. Aber jetzt stehen viele schicke Büros leer. Ist Anwesenheitspflicht die Lösung? Vor allem bei Apple gibt es nun deshalb richtig Knatsch.

          Sturm „Emmelinde“ : Mehr als 50 Verletzte und ein Toter in Deutschland

          Sturm „Emmelinde“ ist am Freitag über Teile von Deutschland hinweggefegt. In Paderborn und Lippstadt sorgten Orkanböen für Verwüstung, auch in Rheinland-Pfalz wurden manche Regionen schwer getroffen. Ein Mensch starb in Wittgert im Westerwald.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie