https://www.faz.net/-gpf-9j7cn

Baden-Württemberg : Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Bamf-Mitarbeiter

  • Aktualisiert am

Das Bundesamt für Migration für Flüchtlinge in Berlin. (Archivbild) Bild: Reuters

Die Staatsanwaltschaft untersucht derzeit, ob es in der Bamf-Außenstelle Sigmaringen zu Unregelmäßigkeiten gekommen ist. Sechs Mitarbeiter werden verdächtigt, Dolmetscherdienste nicht korrekt abgerechnet zu haben.

          1 Min.

          Wegen falscher Abrechnungen ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen mehrere Mitarbeiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Sigmaringen. Das bestätigte ein Sprecher der Behörde in Hechingen am Montag. Konkret werde wegen möglicher Unregelmäßigkeiten bei Abrechnungen für Dolmetscherdienste ermittelt. „Allerdings geht es nach heutigem Wissensstand um eher geringe Beträge“, sagte der Sprecher weiter. Ob Anklage gegen die Mitarbeiter erhoben wird, sei momentan noch offen.

          Es werde zurzeit geprüft, ob überhaupt ein strafbares Verhalten vorliege. Die Zeitung „Die Welt“ hatte gemeldet, dass gegen sechs Mitarbeiter der Bamf-Außenstelle Sigmaringen ermittelt werde. Diese Zahl wollte die Staatsanwaltschaft nicht bestätigen.

          Ein Sprecher des Bamf nannte jedoch diese Zahl. Er teilte auch mit, dass mutmaßliche Zuwendungen von Übersetzern sowie falsche Abrechnungen zwischen Herbst 2016 und Frühjahr 2017 im Raum stünden. Der Hinweis zu den Fällen in der Außenstelle sei von einer Ombudsperson für Korruptionsprävention aus dem Bundesinnenministerium gekommen. Den Hinweis habe das Bamf geprüft und den Fall an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet.

          Das Bamf war massiv in die Kritik geraten, nachdem bekannt geworden war, dass in der Bremer Außenstelle möglicherweise unrechtmäßig Asylbescheide positiv beschieden worden waren. Im vergangenen Jahr wurden im Zuge des Skandals auch zehn weitere Außenstellen der Behörde auf Fehlverhalten untersucht. Dabei wurden zwar Unregelmäßigkeiten festgestellt, nicht aber bewusste Manipulationen.

          Als Konsequenz aus dem Fall Bremen, aber auch aus Klagen über organisatorische Missstände insgesamt, kündigte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) eine tiefgreifende Reform des Bamf an und berief Behördenchefin Jutta Cordt ab.

          Weitere Themen

          Ende ausländischer Einmischung gefordert Video-Seite öffnen

          Libyen-Konferenz : Ende ausländischer Einmischung gefordert

          In Berlin hat am Nachmittag die internationale Libyen-Konferenz begonnen. Die Bundesregierung und die UNO hoffen, dass es in Berlin zu einer Einigung über eine Festigung der Waffenruhe kommt.

          Waffenembargo soll Frieden in Libyen bringen

          Konferenz in Berlin : Waffenembargo soll Frieden in Libyen bringen

          Die Teilnehmer der internationalen Libyen-Konferenz in Berlin haben versichert, ihre Unterstützung für die Konfliktparteien in dem nordafrikanischen Land einzustellen. Zudem soll es eine Entwaffnung und einen Waffenstillstand geben.

          Topmeldungen

          Es wirkt wie eine konzentrierte Debatte, im Mittelpunkt Russlands Präsident Wladimir Putin und Angela Merkel.

          Konferenz in Berlin : Waffenembargo soll Frieden in Libyen bringen

          Die Teilnehmer der internationalen Libyen-Konferenz in Berlin haben versichert, ihre Unterstützung für die Konfliktparteien in dem nordafrikanischen Land einzustellen. Zudem soll es eine Entwaffnung und einen Waffenstillstand geben.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

          Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

          In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.
          Dubravko Mandic vergangenen Herbst in Leipzig

          Protest der AfD gegen SWR : Eine Grenze überschritten

          Nach dem „Oma-Video“ hat die AfD in Baden-Baden gegen die Öffentlich-Rechtlichen gehetzt, darunter der Politiker Dubravko Mandic. Der Auftritt könnte strafrechtliche Folgen haben.

          Harry und Meghan : Ohne königlichen Glanz

          Ein unabhängigeres Leben führen und dennoch im Namen der Königin auftreten, das war der Plan von Harry und Meghan. Er hat sich nicht erfüllt. Und nun sinkt auch noch die Beliebtheit des Rotschopfs. Schwere Zeiten für das einstige königliche Traumpaar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.