https://www.faz.net/-gpf-a0xm0

Vor 30 Jahren : Als die D-Mark kam

Für eine Hand voll D-Mark: Nach langem Schlangestehen vor einer Leipziger Bank freut sich ein junger Mann im Jahr 1990 über seine D-Mark-Banknoten. Bild: dpa

Es war ein Sonntag, aber die Geschäfte hatten zur Feier des Tages geöffnet. Am 1. Juli 1990 wurde die D-Mark auch in der DDR offizielles Zahlungsmittel. Das hatte nicht nur positive Folgen.

          3 Min.

          Der 1. Juli 1990 war ein Sonntag, an dem im Osten Deutschlands bereits um Mitternacht Geschäftliches geregelt wurde. In der ganzen DDR bildeten sich vor Banken, die um diese Zeit zu öffnen versprochen hatten, lange Schlangen, um endlich die heißersehnte D-Mark in Empfang nehmen zu können. Selten ist ein Wunsch schneller in Erfüllung gegangen als 1989 der der Ostdeutschen nach einer Währung, mit der sie sich in der Welt, zu der sie sich gerade revolutionär Zugang verschafft hatten, blicken lassen konnten.

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          „Kommt die D-Mark, bleiben wir, kommt sie nicht, geh’’n wir zu ihr“, lautete eine Forderung auf den Transparenten im Spätherbst 1989, als die Mauer eingerissen war. Der Spruch war ultimativ. Seit die Grenze offen stand, verließen Monat für Monat bis zu 200000 Menschen die DDR in Richtung Bundesrepublik, was die Kapazitäten dort überstrapazierte und die DDR an den Rand des Zusammenbruchs brachte, da – wie bis zum Mauerbau 1961 – vor allem junge und gut ausgebildete Menschen das Land verließen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.