https://www.faz.net/-gpf-zhpc

Erika Steinbach und die CDU : Ungewolltes Nebenkriegsschauspiel

  • -Aktualisiert am

Dann fiel der Satz Frau Steinbachs: „Und ich kann es leider auch nicht ändern, dass Polen bereits im März 1939 mobil gemacht hat.“ Neumann war offenbar vorbereitet und las das Zitat Tölgs vor. Frau Steinbach sagte, die Sache sei historisch belegt. Kauder schien zu ahnen, was daraus werden könne. Er ergriff selbst das Wort und sagte laut und vernehmlich, der Text Tölgs sei indiskutabel. Er mag gewusst haben, dass dessen Bemerkungen – zurückhaltend formuliert – zu Missverständnissen und heftigen Reaktionen führen könnten. Er hatte sich sowieso geärgert, dass Frau Steinbach ein Thema aufgebracht habe, das mit der Arbeit der Fraktion, der Koalition und der Bundesregierung nichts zu tun habe. Frau Merkel nickte und stimmte – quasi nonverbal – zu. Frau Steinbach ergriff nochmals kurz das Wort. Sie wolle die „Kriegsschuldfrage“ nicht relativieren und das hätten auch die beiden Betroffenen nicht getan.

Knappe zehn Minuten sollte der Disput dauern. Keiner der sonstigen Anwesenden sagte etwas dazu. Es kam, wie es immer kommt in der Politik. Der Streit geriet an die Öffentlichkeit – zu Recht, werden die einen sagen, er sei „durchgestochen“ worden, sagen andere. Häufig ist das so. Es kommt ein Nebenthema. Es wischt die Hauptsachen weg. Selbstverständlich, so sagte es hernach Frau Steinbach, werde sie die beiden Vorstandskollegen aus dem Vertriebenenverband am Samstag verteidigen, wenn der Verband den „Tag der Heimat“ begeht. Sie kenne sie und sie seien Demokraten und sie leugneten auch nicht, dass es nicht Polen war, das den Zweiten Weltkrieg verursacht habe. Er habe Frau Steinbach, sagte Kauder, keine Ratschläge zu erteilen, was sie in ihren Reden sagen wolle. Alles sei an den Haaren herbei gezogen, sollte Frau Steinbach später sagen. Doch etwa 90 Prozent der Zeit von Kauders Pressekonferenz war diesem Thema gewidmet.

Das „Getöse“ müsse aufhören, findet Angela Merkel

Dies hätte auch anders kommen können – und aus Sicht der Führung auch kommen sollen. Frau Merkel etwa wollte erkennbar machen, dass sie ihren Führungsanspruch und Durchsetzungswillen künftig deutlicher vortragen werde. Das „Getöse“ mit unterschiedlichen Meinungen zu den verschiedensten Fragen der Politik der Regierung müsse aufhören. Und weil einer der Abgeordneten der Union, Hans-Peter Uhl (CSU), während der vergangenen Wochen, als es um die Laufzeiten der Kernkraftwerke ging, eine noch längere Laufzeit verlangt hatte, soll sie sich mit der Formel „das ist Scheiße“ geäußert haben. Die Kanzlerin ist der Auffassung, so wie vor der Sommerpause könne es in der Koalition nicht weitergehen, was aber nicht bedeuten dürfte, dass sie ihr Führungsverhalten vollständig ändern wird.

Immerhin gibt es die Analysen in der Koalitionsführung, die demoskopisch katastrophalen Umfrage-Werte für die Koalition, die Union, die FDP, die Kanzlerin und den Vizekanzler, hätten auch eine heilsame Wirkung. Der neue Energie-Konsens sei jedenfalls auch dadurch erleichtert worden. Und ein Minister, der es in der Union in den vergangenen Wochen besonders schwer gehabt hatte, kam nun besonders gut weg: Norbert Röttgen, der Bundesumweltminister und Bewerber für das Parteiamt des nordrhein-westfälischen CDU-Landesvorsitzenden. Der trug zum Energie-Konzept vor. Er schilderte, was alles getan werde, um die erneuerbaren Energien zu fördern. „Dieses Energie-Konzept wird Deutschland grundlegend verändern“, sagte Kauder. Großes Lob habe Norbert Röttgen erhalten. Und Hans-Peter Friedrich, der CSU-Landesgruppenvorsitzende, fügte sogar an, für das „großartige Konzept“ sei der Umweltminister „gefeiert“ worden.

Weitere Themen

Röttgen will im Team mit einer Frau antreten

CDU-Vorsitz : Röttgen will im Team mit einer Frau antreten

Noch während Armin Laschet und Jens Spahn sich in Berlin zu Laschets Kandidatur für den CDU-Vorsitz äußern, kündigt auch Norbert Röttgen Verstärkung für seine Kandidatur an: „Die zweite Person in meinem Team wird eine Frau sein“, twittert er.

„Trump hat keinen Plan“ Video-Seite öffnen

Kampf gegen Coronavirus : „Trump hat keinen Plan“

Die oppositionellen Demokraten im amerikanischen Senat haben die Trump-Regierung scharf angegriffen und ihr Planlosigkeit im Kampf gegen das Coronavirus unterstellt.

Topmeldungen

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.