https://www.faz.net/-gpf-8eye8

Steinbachs Twitterei : Die Zumutung auf 140 Zeichen

  • -Aktualisiert am

Mit kontroversen „Tweets“ sorgt Erika Steinbach für Furore. Bild: dpa

Erika Steinbach twittert grenzwertige Dinge über Asylpolitik und Flüchtlinge. Angesichts ihrer eigenen Biographie ist das Verhalten der CDU-Politikerin erstaunlich.

          Erika Steinbach twittert seit Dezember 2011. Peter Tauber hatte sie dazu überredet. Zuerst zu Facebook. Tauber meinte, für sie als Informatikerin sei Social Media doch geradezu ideal. Sie wehrte ab: überflüssig, einfach nur Zeitverlust. Er ließ nicht locker: Da verpasst du was, das solltest du machen. Steinbach gab sich geschlagen, und Tauber richtete ihr sogar noch das Facebook-Profil ein.

          So jedenfalls erzählt es Steinbach. Heute ist sie ein Social-Media-Junkie. Mehr als 17.000 „Tweets“, also Kurznachrichten, hat sie bislang in die Welt gesetzt, mehr als 13.000 Menschen folgen ihr. Über Tauber, der inzwischen CDU-Generalsekretär ist, sagt sie, er verwünsche wahrscheinlich den Tag, an dem er sie dazu überredet hat.

          Da mag sie nicht Unrecht haben. Steinbachs Tweets sind ein Problem für die Unionsfraktion geworden. Regelmäßig äußert die Frankfurter Bundestagsabgeordnete öffentlich Meinungen, die die Fraktionslinie unterlaufen. Im September vergangenen Jahres hatte die rheinland-pfälzische Spitzenkandidatin Julia Klöckner ein Bild mit dem Kommentar gepostet: „Selfie mit Kanzlerin Angela Merkel und Kommissar @GOettingerEU“. Steinbach antwortete: „Es fehlen ein paar Flüchtlinge ;-)))“

          Die Bösartigkeit dieser Nachricht konnten auch die drei lachenden Münder nicht weggrinsen. Im November starb Helmut Schmidt. Erika Steinbach twitterte: „Altkanzler Helmut Schmidt ist tot. Wir haben in unserer Fraktionssitzung seiner in Respekt gedacht“ – und schickte darauf noch ein Foto von Schmidt mit einem Schmidt-Zitat von 1981: „Wir können nicht mehr Ausländer verdauen, das gibt Mord und Totschlag.“

          Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier schrieb: „Instinktlos. So etwas gehört sich nicht.“ Steinbach gab sich unschuldig: Es sei doch respektvoll gemeint gewesen. Sie habe zeigen wollen, dass Schmidt sich schon früh mit diesen Fragen beschäftigt habe.

          Kontroverse Tweets

          Richtig problematisch aber wurde Steinbach für ihre Parteifreunde in den vergangenen Wochen. Ende Februar twitterte sie das Foto eines blondgelockten Kindes, das von dunkelhäutigen Mädchen umringt und beäugt wird. Unter dem Bild steht: „Woher kommst Du denn?“ Und darüber als Überschrift: „Deutschland 2030“.

          Generalsekretär Peter Tauber antwortete darauf: „Liebe @SteinbachErika, da ich nicht schon wieder Schimpfwörter benutzen will, sage ich zu Deinem Tweet jetzt mal nichts.“ Steinbach konterte: „Lieber @petertauber, daran tust Du gut. Obwohl unflätige Beschimpfungen durch CSU-Spitzen nichts Neues sind.“

          Am vergangenen Sonntag nun der (vorläufig) letzte kontroverse Tweet: Um 13:04 Uhr twitterte sie, mit großen roten Ausrufezeichen: „!! Seit September alles ohne Einverständnis des Bundestages. Wie in einer Diktatur!!“

          Das war am Wahlsonntag von drei Bundesländern. Kräftiger kann man den eigenen Leuten kaum in den Rücken fallen. Zumal als Fraktionsvorsitzende der Arbeitsgruppe für Menschenrechte und humanitäre Hilfe.

          Erika Steinbach gibt gerne die widerborstige Freidenkerin. Sie beruft sich auf ihre Rolle als Abgeordnete, die sie allein ihrem Gewissen verantwortlich mache und sonst niemandem. Ende Januar twitterte sie: „Es geht bei der Zuwanderung nicht um die Bundeskanzlerin, nicht um die CDU/CSU oder Bundestag. Es geht um Deutschland!!“ Man kann solche Sprüche geradeheraus finden, stark, unabhängig. Man kann in ihnen aber auch eine Ego-Besessenheit sehen nach dem Motto: Wo ich bin, ist vorn. Und wenn ich hinten bin, dann ist hinten vorn.

          „Tendenziell zu rassistisch“

          Mit jemandem, der so denkt, lässt sich schwer zusammenarbeiten. Steinbachs Parteikollege Charles M. Huber sollte vor einer Woche einen Vortrag an der Universität Harvard halten, über „Das Bild der Migranten in Europa: Von Hitler und Kolonialismus bis zur modernen Gesellschaft“.

          Weitere Themen

          Die Realität der Zwickmühle

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Topmeldungen

          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.
          Das Faxgerät ist eine schnelle Alternative, wenn die E-Mail aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht genutzt werden kann

          In puncto Datensicherheit : Fax schlägt E-Mail

          Anwälte, Ärzte, Krankenversicherer weigern sich immer häufiger, E-Mails zu verschicken – aus Gründen des Datenschutzes. Das gute alte Faxgerät erlebt ein Comeback.

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.

          Algenplage im Mittelmeer : Der asiatische Eindringling

          Laut spanischen Fischern spielt sich unter der Meeresoberfläche an der Straße von Gibraltar eine Umweltkatastrophe unabsehbaren Ausmaßes ab. Fische gehen nicht mehr viele ins Netz – stattdessen tonnenweise braune Algen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.