https://www.faz.net/-gpf-9a6fu

Wegen CSU-Kritik an AfD : Steinbach gibt Bayerischen Verdienstorden zurück

  • Aktualisiert am

Erika Steinbach während einer AfD-Wahlkampfveranstaltung (Archivbild). Bild: dpa

Die frühere CDU-Politikerin Erika Steinbach unterstützt die AfD offen. Wegen der CSU-Kritik an der Partei will sie nun ihren Verdienstorden loswerden – und wirft der CSU vor, im „Nazi-Jargon“ viele Wähler zu stigmatisieren.

          Als Reaktion auf die Angriffe der CSU gegen die AfD im bayerischen Landtagswahlkampf gibt die frühere CDU-Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach den Bayerischen Verdienstorden zurück. Wer bezogen auf die AfD verkünde, „brauner Schmutz hat in Bayern nichts verloren“, der unterbiete sein eigenes Niveau und stigmatisiere im Stile von Nazi-Jargon die Überzeugung sehr vieler Wähler, schrieb die 75 Jahre alte Steinbach in einem Brief an Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU), den sie am Dienstag im Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlichte.

          Mit ihrer Kritik spielt Steinbach auf die Wortwahl in einem Strategiepapier der CSU zur bayerischen Landtagswahl an, in welchem die AfD scharf verurteilt wird. Der Grünen-Politikerin Claudia Roth hingegen habe man, trotz ihrer angeblichen Sympathien für den Spruch „Deutschland, du mieses Stück Scheiße“, einen Verdienstorden verliehen – einer der Gründe, weshalb sie ihre Auszeichnung zurückgeben möchte, schreibt die parteilose Steinbach in ihrem Brief an Söder. Sie werde den Orden per Post an die Münchner Staatskanzlei senden, kündigte sie an.

          In dem auf Twitter veröffentlichten Brief wendet sich Steinbach direkt an Söder und die CSU: „Leider besitzt Ihre Partei nicht die Hellsicht, zu erkennen, dass es mit der AfD eine zutiefst bürgerliche Partei nur deshalb gibt, weil CDU und CSU eklatant versagt haben.“

          Steinbach war 2017 aus Protest gegen die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel aus der CDU ausgetreten und ist seit März Vorsitzende der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung.

          Weitere Themen

          Gabriel übernimmt Vorsitz von Merz

          Atlantik-Brücke : Gabriel übernimmt Vorsitz von Merz

          Nach zehn Jahren an der Spitze des Vereins zur Pflege der deutsch-amerikanischen Beziehungen macht Merz den Weg für den ehemaligen Außenminister frei. Gabriel will dem Verhältnis nun neue Impulse geben.

          Merkel stellt sich den Fragen der Abgeordneten Video-Seite öffnen

          Fragestunde im Bundestag : Merkel stellt sich den Fragen der Abgeordneten

          Bei ihrem letzten großen Auftritt vor der Sommerpause hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel im Bundestag den Fragen der Abgeordneten gestellt. Dabei stellt sie klar, dass eine globalisierte Weltordnung eine Wahrnehmung der Interessen anderer Staaten erfordere.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.