https://www.faz.net/-gpf-9a6fu

Wegen CSU-Kritik an AfD : Steinbach gibt Bayerischen Verdienstorden zurück

  • Aktualisiert am

Erika Steinbach während einer AfD-Wahlkampfveranstaltung (Archivbild). Bild: dpa

Die frühere CDU-Politikerin Erika Steinbach unterstützt die AfD offen. Wegen der CSU-Kritik an der Partei will sie nun ihren Verdienstorden loswerden – und wirft der CSU vor, im „Nazi-Jargon“ viele Wähler zu stigmatisieren.

          1 Min.

          Als Reaktion auf die Angriffe der CSU gegen die AfD im bayerischen Landtagswahlkampf gibt die frühere CDU-Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach den Bayerischen Verdienstorden zurück. Wer bezogen auf die AfD verkünde, „brauner Schmutz hat in Bayern nichts verloren“, der unterbiete sein eigenes Niveau und stigmatisiere im Stile von Nazi-Jargon die Überzeugung sehr vieler Wähler, schrieb die 75 Jahre alte Steinbach in einem Brief an Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU), den sie am Dienstag im Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlichte.

          Mit ihrer Kritik spielt Steinbach auf die Wortwahl in einem Strategiepapier der CSU zur bayerischen Landtagswahl an, in welchem die AfD scharf verurteilt wird. Der Grünen-Politikerin Claudia Roth hingegen habe man, trotz ihrer angeblichen Sympathien für den Spruch „Deutschland, du mieses Stück Scheiße“, einen Verdienstorden verliehen – einer der Gründe, weshalb sie ihre Auszeichnung zurückgeben möchte, schreibt die parteilose Steinbach in ihrem Brief an Söder. Sie werde den Orden per Post an die Münchner Staatskanzlei senden, kündigte sie an.

          In dem auf Twitter veröffentlichten Brief wendet sich Steinbach direkt an Söder und die CSU: „Leider besitzt Ihre Partei nicht die Hellsicht, zu erkennen, dass es mit der AfD eine zutiefst bürgerliche Partei nur deshalb gibt, weil CDU und CSU eklatant versagt haben.“

          Steinbach war 2017 aus Protest gegen die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel aus der CDU ausgetreten und ist seit März Vorsitzende der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung.

          Weitere Themen

          Jusos wählen neuen Chef im Herbst Video-Seite öffnen

          Kühnert gibt Vorsitz ab : Jusos wählen neuen Chef im Herbst

          Juso-Chef Kevin Kühnert will sein Amt an der Spitze der SPD-Jugendorganisation im November vorzeitig aufgeben: Der Vizeparteichef will bei der Wahl im kommenden Jahr für den Bundestag kandidieren.

          Junge Linke gegen alte Linke

          Identitätspolitik : Junge Linke gegen alte Linke

          Was alte Linke über Minderheiten sagen, finden junge Linke rassistisch. Und was die Jungen sagen, galt bei den Alten früher als Vorstufe des Faschismus. Es geht ein tiefer Riss durch das linke Lager.

          Topmeldungen

          Identitätspolitik : Junge Linke gegen alte Linke

          Was alte Linke über Minderheiten sagen, finden junge Linke rassistisch. Und was die Jungen sagen, galt bei den Alten früher als Vorstufe des Faschismus. Es geht ein tiefer Riss durch das linke Lager.

          Juan Carlos verlässt Spanien : Felipe und der lange Schatten des Vaters

          Mit seinem freiwilligen Auszug aus dem Zarzuela-Palast zieht Juan Carlos die Konsequenzen aus andauernden Korruptionsvorwürfen gegen ihn. König Felipes Kampf um die Zukunft der spanischen Monarchie ist damit noch nicht zu Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.