https://www.faz.net/-gpf-aegoj

Karlsruhe lässt Erhöhung zu : Rundfunk ohne Freiheit

Der Sendekomplex des ZDF auf dem Mainzer Lerchenberg. Bild: Picture-Alliance

Föderalismus als Zwang zur Zustimmung: Die Länder können gar nicht anders, als immer weitere Erhöhungen des Rundfunkbeitrags zu bewilligen. Die meisten Abgeordneten und Regierungen sind damit zufrieden.

          1 Min.

          Föderalismus kann leider auch heißen: Jedes Bundesland muss zustimmen. So ist es jedenfalls auf dem Feld des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Sachsen-Anhalt hatte seine Zustimmung zum Medienänderungsstaatsvertrag verweigert. ARD, ZDF und Deutschlandradio haben dagegen vor dem Bundesverfassungsgericht geklagt und Recht bekommen.

          Damit zeigt sich wieder einmal: Die Ewigkeitsgarantie des Grundgesetzes umfasst im Grunde auch die öffentlich-rechtliche Rundfunkfreiheit. Die Länder können nur gemeinsam entscheiden. Karlsruhe spricht von einer „föderalen Verantwortungsgemeinschaft, wobei jedes Land Mitverantwortungsträger ist.“ Im „gegenwärtigen System“ der Organisation und Finanzierung des Rundfunks könne nur eine länderübergreifende Regelung den Grundrechtsschutz verwirklichen.

          Mehr als eine Bestandsgarantie

          Verantwortung? Grundrechtsschutz? Dieser Zwang zur Einigung treibt das Perpetuum mobile mit eingebauter Gebührenerhöhungsgarantie in die Unendlichkeit. Sachsen-Anhalt kann man vorwerfen, seine Ablehnung nicht gut genug begründet zu haben, und dem Bundesverfassungsgericht, dass es an diesem System kräftig mitgebaut hat.

          F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland

          Werktags um 6.30 Uhr

          ANMELDEN

          Doch gefragt ist der Souverän, sind die Abgeordneten, sind die Landtage. Die wiederum haben mehrheitlich kein Interesse, das System zu ändern: Die Sender melden ihren Bedarf an, die zuständige Kommission prüft und macht einen Vorschlag, und auf dieser Grundlage setzen die Länder den Rundfunkbeitrag fest.

          Von einigen Ausreißern abgesehen ist damit nicht nur der Bestand, sondern die umfangreiche Weiterentwicklung des angeblich staatsfreien, aber doch irgendwie auch staatlichen Rundfunks mit acht Milliarden Gebühreneinnahmen pro Jahr garantiert. Die meisten Abgeordneten und Regierungen sind damit mehr als zufrieden.

          Das System hat auch weniger ein demokratisches denn eine rechtsstaatliches Defizit. Die Grundrechte, auch die Rundfunkfreiheit sollen eigentlich keinen öffentlich-rechtlichen Apparat am Laufen halten, sondern den Bürgern und privaten Unternehmen Freiheit geben. Gerade heute ist das wichtig. So bedeutsam ein öffentlich-rechtlicher Rundfunk ist, der sich auf eine Grundversorgung konzentriert, so wichtig sind Existenz und Vielfalt privater Medien, die sich selbst finanzieren müssen.

          Freiheit, Verantwortung, Föderalismus – all das soll der Vielfalt dienen und der Gewaltenteilung gerecht werden. Aber welchen Entscheidungsträger interessiert das noch?

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Quäl dich, du Sau!

          Fraktur : Quäl dich, du Sau!

          Laschet nur zweiter Sieger im Wimpernschlag-Finale gegen Scholz? Das kommt für einen fränkischen Kraftmenschen natürlich nicht in Frage.

          Topmeldungen

          So spannend wie lange nicht mehr: Zwischen SPD und Union ist es ein Kopf-an-Kopf-Rennen

          Allensbach-Umfrage : Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und Union

          Kurz vor der Bundestagswahl ist das Rennen zwischen SPD und Union um Platz Eins weiter offen. In der letzten Umfrage des Allensbach-Instituts im Auftrag der F.A.Z. verkürzt sich der Abstand zwischen den beiden Parteien.
          Rainer Maria Kardinal Woelki, Erzbischof von Köln, gibt am Freitag in Köln im Garten des Erzbischöflichen Hauses ein Statement ab.

          Papstentscheidung zu Woelki : Das Vertrauen ist definitiv verloren

          Man muss wohl ein unverbesserlicher Optimist sein, um zu hoffen, dass die Krise im Erzbistum Köln mit einer mehrmonatigen „geistlichen Auszeit“ Kardinal Woelkis zu lösen ist. Denn sie lässt nicht nur viele Betroffene ratlos zurück.
          Luca Morisi und Matteo Salvini 2019 in Rom

          Der Mann hinter Matteo Salvini : Der Chef der „Bestie“ geht

          Matteo Salvinis Aufstieg wäre ohne die „la bestia“ genannte Kommunikationsmaschine kaum vorstellbar gewesen. Doch nun verabschiedet sich deren Erfinder und Leiter. Den Lega-Vorsitzenden trifft das zur Unzeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.