https://www.faz.net/-gpf-8h1f0

Erfurt : AfD droht mit einem „Maßnahmenpaket“ gegen den Neubau einer Moschee

  • Aktualisiert am

Ein Muslim betet in Gera: Im nahen Erfurt ist ein Moscheeneubau geplant. Bild: dpa

Für 450 000 Euro will die muslimische Ahmadiyya-Gemeinde in Erfurt eine Moschee errichten. Obwohl die Pläne noch am Anfang stehen, gibt es gleich Abwehrreflexe und Drohungen – zum Beispiel von der AfD.

          1 Min.

          Die muslimische Ahmadiyya-Gemeinde in Erfurt hofft für ihren geplanten Moschee-Neubau in Erfurt auf eine Grundsteinlegung in diesem Jahr. Dies hänge vom weiteren Ablauf des baurechtlichen Verfahrens ab, sagte der Ahmadiyya-Bundesvorsitzende Abdullah Uwe Wagishauser am Freitag. Die Gemeinde mit rund 70 Mitgliedern will in einem Gewerbegebiet im Ortsteil Marbach eine Moschee mit Kuppel und einem elf Meter hohem Minarett errichten. Es wäre der erste Moschee-Neubau in Thüringen.

          Die Gemeinde hat dafür eine Bauvoranfrage bei der Stadt eingereicht, damit steht das Planungsverfahren noch ganz am Anfang. Bereits in dieser frühen Phase ist es umstritten. Mehrere Einwohner Marbachs nutzten die Pressekonferenz zur Vorstellung der Pläne, um ihren Unmut kundzutun. „Gefühlt ist die Mehrheit der Marbacher dagegen“, sagte Ortsteilbürgermeisterin Katrin Böhlke (parteilos). Die rechtspopulistische AfD kündigte am Freitag ein „Maßnahmepaket“ gegen den Moscheebau an, ohne Details zu nennen.

          Die Ahmadiyya-Gemeinschaft, die in Deutschland derzeit rund 50 Moscheen betreibt und auch in Leipzig einen Moscheebau plant, verfügt in Erfurt nach Angaben ihres hiesigen Sprechers Suleman Malik über keine eigenen Räume für Gebete und Begegnungen. Die jetzige Voranfrage muss von der Stadtverwaltung geprüft werden. Bei einem positiven Bescheid kann Ahmadiyya den eigentlichen Bauantrag stellen, der dann ein Genehmigungsverfahren durchlaufen muss.

          Die Stadt Erfurt stehe dem Moschee-Bau aufgeschlossen gegenüber, sagte Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD). Die Pläne würden nach denselben Kriterien geprüft, nach denen auch der Bau einer Kirche oder einer Synagoge geprüft werde. Die Ahmadiyya-Gemeinde hat ihre Pläne bereits im Ortsteilrat vorgestellt, sie plant auch eine Bürgerinformationsveranstaltung.

          Der ins Auge gefasste Standort für die Moschee liegt in einem Gewerbegebiet an der Bundesstraße 4 im Nordwesten der Stadt. Geplant sind zwei Trakte mit Gebetsraum, Büros, Küche und Sanitäreinrichtungen. Das Gelände will die Ahmaddiya-Gemeinde von der Landesentwicklungsgesellschaft erwerben. Die Größe des Baus soll mit der eines Zweifamilienhauses vergleichbar sein. Geplant ist ein „Zierminarett“, das nicht für Muezzin-Rufe genutzt werden soll. Die Bausumme wird auf 450 000 Euro geschätzt.

          Die Ahmadiyya-Glaubensrichtung gilt anderen islamischen Strömungen wegen unterschiedlicher religiöser Auffassungen als „nichtmuslimisch“. Im sächsischen Chemnitz hatte die Stadt kürzlich einen Bauvorantrag für eine Ahmadiyya-Moschee abgelehnt.

          Weitere Themen

          „Es war ein quid pro quo“ Video-Seite öffnen

          Sondland belastet Trump schwer : „Es war ein quid pro quo“

          Der amerikanische Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, sagte in der Anhörung für das von den oppositionellen Demokraten angestrebte Amtsenthebungsverfahren, auf Anordnung Trumps sei Unterstützung für die Ukraine von Gegenleistungen der dortigen Regierung abhängig gemacht worden.

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump gemeinsam mit Apple-Chef Tim Cook in einem Computerwerk in Austin, Texas

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.