https://www.faz.net/-gpf-9eyx1

Türkische Gemeinde beklagt : „Scherbenhaufen“ nach Moschee-Eröffnung

  • Aktualisiert am

Der türkische Präsident Erdogan spricht während der Eröffnung der Ditib-Moschee in Köln. Bild: dpa

Die Türkische Gemeinde in Deutschland kritisiert, dass Erdogan die Eröffnung der Moschee in Köln für seine Zwecke nutzte. Neue Details und Kritik an Ditib kommen von der Oberbürgermeisterin Reker.

          Nach dem Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hat die Türkische Gemeinde in Deutschland (TGD) eine kritische Bilanz gezogen. Die Moschee-Eröffnung durch Erdogan in Köln habe „einen Scherbenhaufen hinterlassen, der nur mühsam zusammengekehrt werden kann“, sagte der TGD-Vorsitzende Gökay Sofuoglu den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Montag. Erdogans Besuch ging am Samstag mit neuen Vorwürfen des Staatsgastes und offenen Differenzen zu Ende.

          „Bei der Eröffnung der zentralen Ditib-Moschee in Köln haben sowohl die türkische als auch die deutsche Seite die Chance zu einem gemeinsamen, versöhnlichen Auftritt verpasst“, sagte Sofuoglu. „Statt Seite an Seite mit deutschen Spitzenpolitikern die Zugehörigkeit der Muslime zu Deutschland zu unterstreichen, hat Erdogan den Termin für seine Zwecke genutzt.“

          Die Begegnungen des türkischen Staatsoberhaupts mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wertete Sofuoglu hingegen als Chance für eine Wiederannäherung. „Der offene und kritische Austausch bekannter Standpunkte lässt auf weitere Gespräche hoffen.“

          Erdogan wiederholt Rassismusvorwurf im Fall Özil

          Erdogan hatte die Kölner Moschee am Samstag zum Abschluss seines dreitägigen Staatsbesuchs eröffnet. Deutsche Politiker nahmen an der Veranstaltung nicht teil. Bei der Einweihung der Ditib-Zentralmoschee erneuerte Erdogan seinen Vorwurf des „Rassismus“ in Deutschland, wobei er sich auf die Affäre um Ex-Fußballnationalspieler Mesut Özil bezog. Begleitet war sein Auftritt in Köln von Kundgebungen von tausenden Menschen für und gegen Erdogan.

          >> Köln zwischen den Fronten: Lesen Sie hier einen Bericht über die Moschee-Eröffnung durch Erdogan <<

          In seiner Rede vor 1100 geladenen Gästen auf dem Moscheegelände sprach sich Erdogan zwar für „gleichberechtigte Integration“ aus und forderte die Zulassung der doppelten Staatsbürgerschaft für Türken in Deutschland. Zu Özil, „der in Deutschland geboren und aufgewachsen ist“, sagte er, dieser sei nur wegen eines Fotos mit ihm „aus der Gemeinschaft verstoßen“ worden. Solcher Rassismus müsse „ein Ende haben“.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Begleitet wurde Erdogans Köln-Besuch von Protestkundgebungen im Stadtteil Deutz und in der nördlichen Innenstadt. Wie ein AFP-Reporter berichtete, blieb die Teilnehmerzahl mit bis zu 1400 in Deutz und bis zu 500 bei der zweiten Kundgebung in der Innenstadt aber deutlich unter den Erwartungen.

          Außerdem machten auch die Erdogan-Anhänger mobil: Ihre Zahl wuchs im Laufe des Tages trotz der kurzfristigen Absage einer Außenveranstaltung im weiteren Umfeld der Zentralmoschee. Über den Tag verteilt hielten sich nach Polizeiangaben insgesamt 20.000 Menschen an den zahlreichen Absperrungen im Moscheeumfeld auf.

          Kölns OB Reker: Ditib muss sich bewegen

          Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker rief nach der umstrittenen Moschee-Eröffnung mit dem türkischen Staatspräsidenten den Moscheebetreiber Ditib zu einem Kurswechsel auf. „Ich werde der Ditib ganz klar sagen, dass sie wieder eine stabile Verbindung in die Stadtgesellschaft aufbauen muss“, sagte Reker dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Montag-Ausgabe). Die Zeremonie fand ohne Vertreter der Stadt und des Landes Nordrhein-Westfalen statt. Auch im Moschee-Beirat, der den Bau des Gotteshauses begleitet hatte, scheine ihr „an vielen Stellen das Tischtuch zerschnitten“. Die Ditib müsse sich „jetzt jedenfalls bewegen, sie muss mitarbeiten. Vielleicht ist das nach all der enttäuschenden Entwicklung aber auch ein Wendepunkt. Und der könnte dann der Beginn eines neuen Dialogs sein“, sagte die Politikerin.

          Reker berichtete, dass nach ihrer Absage der Veranstaltung am Freitagabend versucht worden sei, sie umzustimmen. „Ich sollte doch bitte kommen. Ich hätte auch reden dürfen. Aber das habe ich aufgrund der Kurzfristigkeit abgelehnt.“ Die Oberbürgermeisterin verteidigte auch die Absage einer geplanten Ditib-Großveranstaltung von der Moschee. Nach dem Facebook-Aufruf sei „völlig unkalkulierbar“ gewesen, wie viele Menschen kommen würden. „Deswegen haben wir und die Polizei seit Mittwoch mit der Ditib über ein Sicherheitskonzept geredet. Das hat seit der Loveparade-Katastrophe in Duisburg jeder, der eine Großveranstaltung durchführt, zu erbringen. Aber das, was vorgelegt wurde, war völlig unzureichend.“

          Özdemir: „Integration durch Moscheeverband Ditib torpediert“

          Der Grünen-Politiker Cem Özdemir vertrat in den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland die Auffassung, nach dem Erdogan-Besuch seien beide Länder von Normalität „genauso weit entfernt wie vor dem Besuch“. Vor der Eröffnung der Moschee hatte Özdemir im AFP-Gespräch die Versuche der Türkei kritisiert, in Deutschland „die Integrationspolitik über den Moscheeverband Ditib zu torpedieren“.

          Auch der frühere SPD-Chef Martin Schulz warnte in der „Rheinischen Post“ vor einer „Politisierung des Islam“ durch Ditib. Kritiker sehen in dem Verband den verlängerten Arm Ankaras. Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) prüft derzeit eine Beobachtung der Ditib-Zentrale.

          Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) warnte derweil in der „Welt am Sonntag“ vor einer voreiligen Beobachtung von Ditib. Bei dem türkischen Moscheeverband sei „noch nicht ausgemacht, ob überhaupt und in welcher Form eine Beobachtung stattfinden wird“.

          Weitere Themen

          Regierung sperrt das Internet Video-Seite öffnen

          Proteste in Indonesien : Regierung sperrt das Internet

          Separatisten in den Provinzen Westpapua und Papua wollen seit Jahrzehnten die Unabhängigkeit. Wegen gewalttätiger Auseinandersetzungen mit der Polizei schaltete die Regierung das Internet in der Region ab.

          Topmeldungen

          Sherpas Hecker und Röller : Das sind Merkels G-7-Helfer

          Am Samstag beginnt der G-7-Gipfel in Frankreich. Jan Hecker und Lars-Hendrik Röller haben die meiste Arbeit dann hinter sich: Sie bereiten die Kanzlerin auf das Treffen vor. Doch wer sind Merkels wichtigste Berater?
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler bekommt Zetsche einen Posten bei dem Discounter Aldi Süd: Er wurde in den Aufsichtsrat berufen. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.
          Viele Studierende erhoffen sich von Steuerrückzahlungen eine gute Summe. Doch nicht alle haben es leicht, Geld vom Fiskus zurückzuholen.

          Tipps & Tücken : Steuern sparen für Studenten

          Ein nettes Sümmchen vom Staat zurückholen – kein Problem. Mit solchen Versprechungen locken Seminar-Anbieter. Doch ganz so einfach ist es nicht.

          Trumps Grönland-Idee : Eiskalte Interessen

          Manche Republikaner unterstützen die Idee von Donald Trump, Grönland zu kaufen. Schließlich könnte man so den Einfluss von China und Russland begrenzen – und riesige Rohstoffvorkommen ausbeuten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.