https://www.faz.net/-gpf-8h0bn

Satirestreit : Erdogans Anwalt findet Bundestags-Schmähgedicht in Ordnung

  • Aktualisiert am

„Selbst zweifelhafte Gestalten wie Herr Erdogan genießen den Schutz ihrer Ehre“, sagt CDU-Mann Detlef Seif. Bild: dpa

Ein CDU-Abgeordneter hat das umstrittene Gedicht des Satirikers Jan Böhmermann im Bundestag vorgetragen, mit allen derben Passagen. Erdogans Medienanwalt Höcker sieht darin kein Problem – ganz im Gegenteil.

          1 Min.

          Der deutsche Medienanwalt des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan hat nichts daran auszusetzen, dass das „Schmähgedicht“ von ZDF-Satiriker Jan Böhmermann im Bundestag vorgetragen wurde. „Die Rede ist rechtlich vollkommen in Ordnung und ein gutes Beispiel dafür, wie man schlimme Inhalte wiederholen kann, ohne selbst zu beleidigen“, schrieb Ralf Höcker am Donnerstag auf seiner Facebookseite. Der Kontext sei ein völlig anderer gewesen.

          Erdogan hat Böhmermann wegen des Gedichts verklagt. Der Bundestagsabgeordnete Detlef Seif aus dem CDU-Kreisverband Euskirchen bei Aachen hatte am Donnerstag in seiner Entgegnung auf Grüne und Linke zur allgemeinen Verblüffung Böhmermanns komplettes „Schmähgedicht“ über den türkischen Präsidenten im Bundestag vorgelesen, auch die besonders derben und zotigen Passagen.

          Auch Erdogans Ehre müsse geschützt werden

          Sie wurden damit auch im Fernsehen übertragen und dürften in den Bundestagsprotokollen nachlesbar sein. Seif wollte damit den Abgeordneten nach eigener Aussage die fragwürdige Qualität der Satire verdeutlichen. „Selbst zweifelhafte Gestalten wie Herr Erdogan genießen den Schutz ihrer Ehre", sagte Seif im Gespräch mit FAZ.NET. Seine Absicht sei es gewesen, die Debatte zu bereichern.

          Er habe sich spontan entschieden, das Gedicht vorzulesen: „Meine Vorredner haben Böhmermann zum Vorkämpfer der Pressefreiheit stilisiert“, sagte Seif. Er sei für Meinungs- und Kunstfreiheit, Böhmermann aber überschreite eine Grenze.

          Böhmermann : Schmähgedicht im Bundestag vorgetragen

          Weitere Themen

          Wegmarken der Merkel-Amtszeit Video-Seite öffnen

          Der Weg der Kanzlerin : Wegmarken der Merkel-Amtszeit

          Die Kanzlerschaft von Angela Merkel geht nach 16 Jahren zu Ende. In dieser Zeit hat die Kanzlerin große Krisen gemanagt und so manche historische Wende eingeleitet. Ein Rückblick auf die Amtszeit von Europas dienstältester Regierungschefin.

          Topmeldungen

          2005 bis 2021 : Merkel, Kanzlerin der Krisen

          Die Leistungen eines Kanzlers zeigen sich in den Krisen, die er zu bewältigen hatte. Das hat die scheidende Regierungschefin einmal gesagt. Daran muss sie sich messen lassen. Eine Bilanz.
          Die AfD-Spitzenkandidaten Alice Weidel und Tino Chrupalla im August in Schwerin.

          Machtkampf in der AfD : Geht Weidel, kommt Höcke?

          Um die AfD war es im Wahlkampf ziemlich still. Der Machtkampf in der Partei ist ausgesetzt. Welche Richtung sie nimmt, entscheidet sich kurz nach der Bundestagswahl.
          Der Umbau der Türme am Kaiserlei ist schon im Gange.

          Masterplan für die Stadt : Offenbacher Planwirtschaft

          Arm, hässlich, gefährlich – mit diesem Image kämpft Offenbach seit Jahrzehnten. Mithilfe eines Masterplans soll sich das endlich ändern. Eine Radtour durch die Stadt zeigt, was bislang daraus geworden ist.
          Eine Projektionsfigur: Saskia Esken

          Der Fall Saskia Esken : Was diese Frau so alles betreibt

          Wenn sie nicht im Fernsehen redet, versteckt sie sich. Wenn sie redet, verstellt sie sich. Saskia Esken dient ihren Gegnern im Wahlkampf als Unperson, die für jede Projektion gut ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.