https://www.faz.net/-gpf-9ew0s

Erdogan-Besuch in Deutschland : Demonstrationen und Kundgebungen in Berlin

  • Aktualisiert am

Amnesty International demonstriert heute in Berlin für alle in der Türkei inhaftierten Journalisten und Menschenrechtler. Bild: EPA

„Erdogan not welcome“ lautet das Motto der größten Demonstration gegen den Besuch des türkischen Präsidenten. Aufgerufen hatten kurdische Verbände. Auf die Straße gehen aber auch Menschenrechtler und Journalisten.

          Menschenrechtler, Journalistenorganisationen und andere Kritiker der türkischen Regierung rufen für Freitag in Berlin zu Demonstrationen gegen den Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan auf. Die größte Demonstration von oppositionellen Kurden soll am Nachmittag um 16 Uhr unter dem Motto „Erdogan not welcome“ vom Potsdamer Platz zum Großen Stern unweit des Amtssitzes von Bundespräsident Frank Walter Steinmeier, Schloss Bellevue, führen. Veranstalter ist ein gleichnamiges Bündnis. Zu den Unterstützern zählen laut offizieller Webseite des Veranstalters unter anderem verschiedene kurdische Gruppen, die Linke und die Jusos in der SPD. 

          Sie akzeptieren es nicht, „dass die deutsche Bundesregierung in unserem Namen einen Diktator willkommen heißt und seine Politik damit legitimiert,“ teilten die Organisatoren im offiziellen Aufruf zur Demonstration mit. Des weiteren sollten Diktatoren „ihren Tee nicht in Berlin, sondern vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag trinken.“ Nach Polizeiangaben sind bis zu 10.000 Teilnehmer für die Demonstration angemeldet. Die gleichen Veranstalter organisieren auch eine Demonstration am Samstag in Köln. Dort wird Erdogan eine Moschee eröffnen. 

          Den Auftakt der Anti-Erdogan-Proteste macht am Freitagmorgen ab 7.30 Uhr eine Mahnwache der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) unweit von Schloss Bellevue unter dem Motto „Menschenrechte für Minderheiten in der Türkei“. Eine weitere Mahnwache hält die GfbV von 11 bis 14 Uhr vor dem Berliner Hauptbahnhof. Der Türkei-Fachmann der GbfV Kamal Sido kritisierte in einer Pressemitteilung, es sei ein „Affront für die Opfer von Gewaltherrschaft, wenn ein Despot wie Erdogan am Freitag in Berlin einen Kranz an der Neuen Wache niederlegt.“ Erdogan sei verantwortlich für die Vertreibung von 300.000 Menschen, so Sido. 

          Zeitgleich veranstaltet die Journalistenorganisation „Reporter ohne Grenzen“ gemeinsam mit Amnesty International und anderen Journalistenverbänden eine Kundgebung für alle in der Türkei inhaftierten Journalisten und Menschenrechtler vor dem Hauptbahnhof in Berlin. 

          In einer Mitteilung forderte der Generalsekretär von Amnesty International in Deutschland, Markus N. Beeko, dass die Bundesregierung den Besuch von Präsident Erdogan nutzen muss, „um von der türkischen Regierung die Einhaltung ihrer menschenrechtlichen Verpflichtungen zu fordern.“ Die Regierung soll „mit aller Deutlichkeit für alle willkürlich und unschuldig inhaftierten Menschen einzutreten," so Beeko. 

          Bereits bei seiner Landung am Flughafen Berlin-Tegel sah sich Erdogan mit Protesten von „Reporter ohne Grenzen“ konfrontiert. Dabei hieß es auf einem „Herr Erdogan landet in Berlin. Journalisten im Gefängnis.“  Auch heute seien Poster und Plakate in Berlin aufgehangen worden. Auf dem offiziellen Twitter Account verbreitete die Organisation ein Foto eines Plakates. Dort steht „ein roter Teppich für Herrn Erdogan, eine düstere Zukunft für die Presse.“ 

          Bereits bei der Ankunft des türkischen Präsidenten Erdogan protestiert die Journalistenorganisation „Reporter ohne Grenzen“.

          Am Abend versammelt sich dann von 18 bis 21 Uhr die Alevitische Gemeinde Berlin zu Protesten auf dem Bebelplatz. Die Polizei ist den ganzen Tag über mit 4.200 Beamten im Einsatz. Der türkische Präsident war am Donnerstagnachmittag in Berlin gelandet und wird sich bis Samstag in Berlin aufhalten. Dann reist er weiter nach Köln. 

          Weitere Themen

          „Wir haben den Umweltschutz erfunden“

          Klimaretter Söder : „Wir haben den Umweltschutz erfunden“

          CSU-Chef Söder zweifelt die Kompetenz der Grünen bei Klima- und Naturschutz an. Die wahre Umweltpartei sei die CSU mit ihrem Urmotiv, die Schöpfung zu bewahren. Für das Klimapaket der Großen Koalition stellt er allerdings umstrittene Bedingungen.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Mein Freund, der Baum: Markus Söder im Hofgarten hinter der Staatskanzlei

          Klimaretter Söder : „Wir haben den Umweltschutz erfunden“

          CSU-Chef Söder zweifelt die Kompetenz der Grünen bei Klima- und Naturschutz an. Die wahre Umweltpartei sei die CSU mit ihrem Urmotiv, die Schöpfung zu bewahren. Für das Klimapaket der Großen Koalition stellt er allerdings umstrittene Bedingungen.
          Zukunftstechnologie Flugtaxi: Am Stau am Boden ändern sie nichts

          Mythos Innovation : Bloß nichts Neues!

          Bemooste Innenstädte und fliegende Umweltsünder: Statt im Kampf gegen die Klimakatastrophe nach konkreten Lösungen zu suchen, schiebt die Politik Scheininnovationen vor. Warum nutzen wir nicht verfügbare Technologien? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.