https://www.faz.net/-gpf-9eyep

Erdogan-Kommentar : Der Islam als Werkzeug der Nationalisten

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan in Köln Bild: AP

Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten und die Eröffnung der Kölner Zentralmoschee offenbaren: Hier kommt ein Nationalist, der den Islam nur als Vehikel benutzt.

          Spätestens seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 ist der Islam in seiner radikalisierten Variante der brutalen Attentäter von New York das beherrschende Thema nicht nur in der internationalen Politik, sondern auch auf den nationalen Feldern der Integration von Einwanderern. Das auch sicherlich zurecht, denn der Islamismus, nicht der Islam in seinen gemäßigten Ausprägungen, erfährt weiterhin Zulauf, die Salafisten faszinieren vor allem junge, desorientierte Männer.

          Was wir aber am Samstag in Köln bei der Eröffnung der großen Ditib-Zentralmoschee im Stadtteil Ehrenfeld durch den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan erleben mussten, offenbart eine andere Dimension. Zwar wurden Koranverse rezitiert, es ging schließlich um eine Moschee. Aber der Charakter der Veranstaltung – und mehr noch das Drumherum aus zugereisten Erdogan-Fans und den Streitigkeiten zwischen Ditib und der Kölner Stadtgesellschaft – offenbart, dass der Islam hier vor allem ein Werkzeug für den erstarkten türkischen Nationalismus Erdogans ist.

          Kinder in Erdogan-T-Shirts

          Selten ging es so wenig um die religiösen Inhalte, wie in diesem Fall. Unter den angereisten Anhängern Erdogans, die teilweise schon vom Morgen an vor den Absperrungen ausharrten, waren nur wenige Betende oder offensichtlich Religiöse zu sehen. Stattdessen dominierten die türkischen Farben, Flaggen und Banderolen. Der Personenkult um Erdogan nimmt Züge anderer Autokraten an, dabei wird auch nicht davor zurückgeschreckt, Kinder in Erdogan-T-Shirts und mit Erdogan-Stirnbändern auszustaffieren. 

          Der Islam ist für Erdogan nur ein weiteres Vehikel, um die Herzen seiner Anhänger oder derjenigen, die es noch werden sollen, zu erreichen. Das macht die Sache nicht einfacher, sollte aber dazu anregen, die richtigen Werkzeuge zu nutzen. Wer die Ditib, die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion, vor allem als religiöse Organisation betrachtet, tut ihr vielleicht einen Gefallen, aber nicht der Integrationsarbeit. Sie ist zumindest unter der derzeitigen Staatsspitze in Ankara eine Organisation auch mit weltlich-nationalistischer Agenda. Das muss man wissen, wann immer es darum gehen sollte, die Ditib als Partner für islamische Theologie an Universitäten und Schulen mit ins Boot zu holen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vizekanzler Olaf Scholz (SPD)

          Pläne der SPD : Auch Olaf Scholz will die Vermögenssteuer

          Der SPD-Politiker stellt sich hinter den Vorschlag seines Parteikollegen Schäfer-Gümbel, das Vermögen von Unternehmen und Reichen zu besteuern. Die CSU kritisiert die Pläne scharf.
          Frühchen brauchen besonders intensive Betreuung durch Ärzte und Pflegekräfte.

          Muttermilch-Spenden : Ein Milliliter Lebenskraft

          Fridolin und Jonathan sind viel zu früh geboren. Auf der Intensivstation kämpfen sich die Frühchen in diese Welt – auch dank gespendeter Muttermilch.

          Fußball in Italien : Der Großangriff auf Juventus Turin

          In den vergangenen acht Jahren gelang es keiner Mannschaft mehr, den italienischen Serienmeister Juventus zu entthronen. Nun schickt sich ein früherer Juve-Trainer an das zu ändern – und seine Chancen stehen nicht schlecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.