https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/entwicklungsminister-gerd-mueller-bestreitet-vorwuerfe-17055265.html

Vorwürfe gegen Minister Müller : Es wurde kein Schwarzbrot eingeflogen

Weist die Vorwürfe zurück: Entwicklungsminister Gerd Müller Bild: dpa

Hat Entwicklungsminister Müller seine Frau unrechtmäßig auf Dienstreisen mitgenommen? Das Ministerium bestreitet das. Zudem bestehe der Minister nicht auf teure Hotels und besonderes Essen.

          2 Min.

          Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) wehrt sich gegen den Vorwurf, er habe Fachpolitiker des Deutschen Bundestages die Begleitung bei Auslandsreisen verweigert, stattdessen aber häufig seine Ehefrau mitgenommen. Müller nannte die Vorwürfe der Zeitung „Bild am Sonntag“ ungerechtfertigt und haltlos. Neben den Flügen ging es dabei um eine angebliche Sonderlieferung von Schwarzbrot zum Wohle des Ministers auf einer Auslandsreise. Der Minister solle außerdem auf besonders erstklassige Unterbringung in 5-Sterne-Hotels bestanden haben. In einer Erklärung des Ministeriums heißt es dazu: „Der Vorwurf, es wurde Schwarzbrot gesondert eingeflogen, ist nicht zutreffend.“ Zu der Hotelauswahl: „Grundsätzlich wird bei der Hotelauswahl auf die Vorschläge der Botschaft zurückgegriffen. Wenn das Reiseprogramm geändert wird, wird natürlich auch die Hotelauswahl angepasst.“ Hotels auf Dienstreisen würden nach „logistischen und protokollarischen Aspekten ausgewählt“.

          Peter Carstens
          Politischer Korrespondent in Berlin

          Was die Begleitung Müllers durch seine Frau betrifft, so trifft es zu, dass sie bei neun von 17 Dienstreisen ins Ausland mit dabei war. Dies ist, wiewohl ungewöhnlich, nicht verboten. Familie Müller zahlte selbst. Nach Angaben eines Ministeriumssprechers: „Alle anfallenden Kosten (u.a. Visa, Hotel, Verpflegung) wurden von der Ehefrau zu 100 Prozent privat getragen, dazu zählen auch die anteiligen Flugkosten bei der Flugbereitschaft, die ausnahmslos für jede Reise nach dem Höchstsatz von 100 Prozent beglichen wurden.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.

          Ed Sheeran beim Oktoberfest : „Can I go on the stage?“

          Eigentlich wollte Ed Sheeran nur inkognito auf dem Frankfurter Oktoberfest feiern. Dann wurde der Besuch spontan zur After-Show-Party mit Auftritt des Weltstars. Veranstalter Kai Mann berichtet, wie es zum Überraschungs-Gig kam.