https://www.faz.net/-gpf-9zuiy

Post wegen Corona : Entsetzen nach Drohungen gegen Lauterbach und Drosten

Karl Lauterbach Bild: dpa

Im Streit um den richtigen Umgang mit dem Virus schrecken manche nicht vor Morddrohungen zurück. Der SPD-Politiker Karl Lauterbach warnt, so sollen missliebige Stimmen aus dem Diskurs verschwinden.

          1 Min.

          Die anonymen Drohungen gegen den SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach und den Berliner Virologen Christian Drosten im Zusammenhang mit der Debatte um den richtigen Umgang mit der Corona-Pandemie haben Entsetzen ausgelöst. Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) nannte die Drohungen „unerträgliche Attacken auf die Wissenschaft, deren Forschung Leben rettet“. Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Georg Maier (SPD) aus Thüringen, beklagte, bei den Corona-Protesten finde eine Entgrenzung von Extremismus statt.

          Kim Björn Becker

          Redakteur in der Politik.

          Lauterbach, der für einen eher restriktiven Kurs im Kampf gegen das Virus plädiert, hatte nach eigenen Angaben zwei Drohungen erhalten. Zum einen eine Postkarte, auf der ein Kreuz mit seinem Namen darin abgebildet ist; darunter in Schreibmaschinenschrift die Warnung, er solle an seine Familie denken. Auf Twitter veröffentlichte Lauterbach zudem das Foto eines Pakets, das eine Art Ampulle enthält, deren Inhalt laut Aufschrift Corona-positiv sein soll. Dazu ein Zettel mit der Nachricht: „Trink das – dann wirst du immun.“ Der Virologe von der Berliner Charité, Christian Drosten, teilte den Beitrag auf Twitter und schrieb dazu: „Dasselbe Paket habe ich heute auch bekommen.“

          Lauterbach sagte dieser Zeitung, er bekomme regelmäßig Morddrohungen und sei dies „in gewisser Weise gewohnt“. Dabei sei es bisher jedoch meist um parteipolitische Auseinandersetzungen gegangen, nicht um wissenschaftlich-politische. „Im Zusammenhang mit Corona hat die Schärfe klar zugenommen“, sagte Lauterbach. „Die Bedrohungen sind der gezielte Versuch, dass bestimmte Positionen in der Öffentlichkeit nicht mehr geäußert werden“, sagte Lauterbach. „Das ist niederträchtig, dagegen müssen wir uns wehren.“ Nach dem Erhalt der Morddrohung, die sich auch gegen seine Familie richtet, habe Lauterbach den Staatsschutz eingeschaltet.

          Immer wieder werden Politiker Opfer von Bedrohungen. Im Oktober hatte Thüringens CDU-Vorsitzender Mike Mohring eine Morddrohung gegen ihn öffentlich gemacht, die offenkundig aus der rechtsextremen Szene kam. Auch die Grünen-Politiker Cem Özdemir und Claudia Roth hatten Drohungen erhalten, genauso wie Ende Januar der SPD-Politiker Karamba Diaby aus Halle. Auch der Virologe Drosten hatte nach eigenen Angaben bereits Morddrohungen erhalten. Im Interview mit der britischen Zeitung „Guardian“ sagte er Ende April, er leite diese Drohungen an die Polizei weiter.

          Weitere Themen

          Wer wann was wusste

          FAZ Plus Artikel: Wieder „NSU 2.0“-Drohmails : Wer wann was wusste

          Schon wieder Hessen, schon wieder NSU 2.0., schon wieder ein Polizeirechner, von dem private Daten abgerufen wurden: Nicht nur für Innenminister Beuth, der von einem rechtsextremen Netzwerk lange nichts wissen wollte, wird die Drohbriefaffäre zunehmend ungemütlich.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump

          Coronavirus-Pandemie : Trump trägt jetzt Maske

          Amerikas Präsident lehnte es lange ab, wegen der Corona-Pandemie eine Gesichtsmaske zu tragen. Nun zeigt sich Donald Trump doch mit Mund-Nasen-Schutz. Die Zahl der Neuinfektionen in seinem Land steigt unterdessen auf ein neues Rekordhoch.
          Für Sebastian Vettel läuft die Zeit bei der „Scuderia“ – bis Jahresende sitzt der Heppenheimer noch im Cockpit von Ferrari.

          Formel 1 : Die Gespenster im Kopf von Sebastian Vettel

          Die Zeit bei Ferrari geht für Sebastian Vettel zu Ende – das zehrt am viermaligen Weltmeister. Wo soll der einst so erfolgsverwöhnte Formel-1-Pilot hin?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.