https://www.faz.net/-gpf-71gug

Entschließungsantrag angenommen : Bundestag für Beschneidungen

  • Aktualisiert am

Ein Rabbiner verfolgt am Donnerstag im Bundestag die Debatte über den Entschließungsantrag zur Beschneidung Bild: dapd

Der Bundestag hat einem Entschließungsantrag zu Beschneidungen mit großer Mehrheit zugestimmt. Darin wird die Bundesregierung aufgefordert, bis zum Herbst einen Gesetzentwurf vorzulegen, der sicherstellt, dass Beschneidungen grundsätzlich zulässig sind.

          Der Bundestag hat am Donnerstag in seiner Sondersitzung zu den Finanzhilfen einem Entschließungsantrag von CDU/CSU, SPD und FDP zur rechtlichen Regelung der Beschneidungen von minderjährigen Jungen mit großer Mehrheit zugestimmt. In dem Entschließungsantrag fordert der Bundestag die Bundesregierung auf, bis zum Herbst einen Gesetzentwurf vorzulegen, der unter Berücksichtigung der Rechtsgüter Kindeswohl, körperliche Unversehrtheit, Religionsfreiheit sowie des Rechts der Eltern auf Erziehung sicherstellt, dass medizinisch fachgerechte Beschneidungen von Jungen ohne unnötige Schmerzen grundsätzlich zulässig sind.

          Enthaltungen und Gegenstimmen gab es in allen Fraktionen. Die Fraktion der Linkspartei stimme als einzige mehrheitlich gegen den Antrag; die Grünen-Fraktion mit knapper Mehrheit dafür. Der Antrag soll einen vorläufigen Schlusspunkt in der Debatte über religiöse Freiheit setzen, die seit dem Urteil des Kölner Landgerichts, das Beschneidung als Körperverletzung wertete, öffentlich geführt wurde. Zwar sind Entschließungsanträge des Bundestages grundsätzlich nicht rechtsverbindlich, dennoch wollten die einbringenden Fraktionen CDU/CSU, FDP und SPD ein politisches Signal an die jüdischen und muslimischen Religionsgemeinschaften sowie an die Ärzteschaft aussenden, dass Beschneidungen bis zum Inkrafttreten eines entsprechenden Gesetzes straffrei bleiben.

          Weitere Themen

          Demokraten hadern mit Mueller-Bericht Video-Seite öffnen

          Russland-Affäre : Demokraten hadern mit Mueller-Bericht

          Zwei Jahre lang hofften die Demokraten auf den Mueller-Bericht – nun sind sie enttäuscht, dass der Sonderermittler offenbar nur sehr wenig Belastendes über Donald Trump zusammengetragen hat.

          Simon Vaut soll Partei getäuscht haben

          Eklat um SPD-Europakandidaten : Simon Vaut soll Partei getäuscht haben

          Mit einer falschen Adresse und einer erfundenen Beziehung soll Vaut einen Bezug zu Brandenburg vorgetäuscht und sich so die Kandidatur für das Bundesland erschlichen haben. Ministerpräsident Woidke zeigt sich enttäuscht.

          Topmeldungen

          Ringen um den Brexit : Die Selbstermächtigung des Unterhauses

          Am Mittwoch wollen Mitglieder des britischen Unterhauses ausloten, welcher Brexit eine Mehrheit in ihren Reihen finden könnte. Die Premierministerin steht unter großem Druck – könnte am Ende aber profitieren.
          Hat Simon Vaut im Rennen um die Kandidatur falsche Angaben gemacht?

          Eklat um SPD-Europakandidaten : Simon Vaut soll Partei getäuscht haben

          Mit einer falschen Adresse und einer erfundenen Beziehung soll Vaut einen Bezug zu Brandenburg vorgetäuscht und sich so die Kandidatur für das Bundesland erschlichen haben. Ministerpräsident Woidke zeigt sich enttäuscht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.