https://www.faz.net/-gpf-82w27

Entschädigung für Griechen : Grüne unterstützen Gauck-Vorstoß

  • Aktualisiert am

Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, unterstützt den Vorstoß von Joachim Gauck, Griechenland weiter zu entschädigen. Bild: dpa

Grünen-Fraktionschef Hofreiter unterstützt den Vorschlag des Bundespräsidenten, weitere Entschädigungen für Griechenland zu prüfen. Die deutsche Regierung müsse sich der Debatte stellen.

          Die Grünen unterstützen Bundespräsident Joachim Gauck bei seinem Vorschlag, Entschädigungen an Griechenland für Nazi-Kriegsverbrechen zu prüfen.  „Gauck hat recht“, sagte der Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter. „Unabhängig von den aktuellen Problemen Griechenlands sollte sich die Bundesregierung der Debatte stellen, welche Formen der zumindest teilweisen Entschädigung für diese Verbrechen die richtigen sind.“

          Gauck hatte zuvor in einem Interview mit der  „Süddeutschen Zeitung“ gesagt: „Wir sind ja nicht nur die, die wir heute sind, sondern auch die Nachfahren derer, die im Zweiten Weltkrieg eine Spur der Verwüstung in Europa gelegt haben - unter anderem in Griechenland, worüber wir beschämend lange wenig wussten“.

          Der Bundespräsident fügte hinzu: „Es ist richtig, wenn ein geschichtsbewusstes Land wie unseres auslotet, welche Möglichkeiten von Wiedergutmachung es geben könnte.“

          Gauck teilt rechtliche Auffassung der Bundesregierung

          Die Bundesregierung lehnt weitere Entschädigen für Griechenland ab und verweist dabei auf den Zwei-Plus-Vier-Vertrag, welcher keine weitere Reparationszahlungen vorsieht. In dem Interview sagte Gauck, er teile als Bundespräsident zwar die rechtliche Auffassung der Bundesregierung. Dennoch sollte Deutschland weitere Möglichkeiten der Wiedergutmachung nicht ausschließen und den Forderungen Beachtung schenken. Dabei wünsche er sich allerdings auch, „dass die griechische Regierung hier etwas verbindlicher aufträte, als sie es bisweilen tut“.

          Die griechische Regierung verlangt von Deutschland rund 279 Milliarden Euro Kriegsentschädigung. Unter Historikern und Völkerrechts-Experten ist umstritten, ob Deutschland zu weiteren Zahlungen verpflichtet ist.


           

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.