https://www.faz.net/-gpf-82w27

Entschädigung für Griechen : Grüne unterstützen Gauck-Vorstoß

  • Aktualisiert am

Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, unterstützt den Vorstoß von Joachim Gauck, Griechenland weiter zu entschädigen. Bild: dpa

Grünen-Fraktionschef Hofreiter unterstützt den Vorschlag des Bundespräsidenten, weitere Entschädigungen für Griechenland zu prüfen. Die deutsche Regierung müsse sich der Debatte stellen.

          1 Min.

          Die Grünen unterstützen Bundespräsident Joachim Gauck bei seinem Vorschlag, Entschädigungen an Griechenland für Nazi-Kriegsverbrechen zu prüfen.  „Gauck hat recht“, sagte der Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter. „Unabhängig von den aktuellen Problemen Griechenlands sollte sich die Bundesregierung der Debatte stellen, welche Formen der zumindest teilweisen Entschädigung für diese Verbrechen die richtigen sind.“

          Gauck hatte zuvor in einem Interview mit der  „Süddeutschen Zeitung“ gesagt: „Wir sind ja nicht nur die, die wir heute sind, sondern auch die Nachfahren derer, die im Zweiten Weltkrieg eine Spur der Verwüstung in Europa gelegt haben - unter anderem in Griechenland, worüber wir beschämend lange wenig wussten“.

          Der Bundespräsident fügte hinzu: „Es ist richtig, wenn ein geschichtsbewusstes Land wie unseres auslotet, welche Möglichkeiten von Wiedergutmachung es geben könnte.“

          Gauck teilt rechtliche Auffassung der Bundesregierung

          Die Bundesregierung lehnt weitere Entschädigen für Griechenland ab und verweist dabei auf den Zwei-Plus-Vier-Vertrag, welcher keine weitere Reparationszahlungen vorsieht. In dem Interview sagte Gauck, er teile als Bundespräsident zwar die rechtliche Auffassung der Bundesregierung. Dennoch sollte Deutschland weitere Möglichkeiten der Wiedergutmachung nicht ausschließen und den Forderungen Beachtung schenken. Dabei wünsche er sich allerdings auch, „dass die griechische Regierung hier etwas verbindlicher aufträte, als sie es bisweilen tut“.

          Die griechische Regierung verlangt von Deutschland rund 279 Milliarden Euro Kriegsentschädigung. Unter Historikern und Völkerrechts-Experten ist umstritten, ob Deutschland zu weiteren Zahlungen verpflichtet ist.


           

          Weitere Themen

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.