https://www.faz.net/-gpf-82w27

Entschädigung für Griechen : Grüne unterstützen Gauck-Vorstoß

  • Aktualisiert am

Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, unterstützt den Vorstoß von Joachim Gauck, Griechenland weiter zu entschädigen. Bild: dpa

Grünen-Fraktionschef Hofreiter unterstützt den Vorschlag des Bundespräsidenten, weitere Entschädigungen für Griechenland zu prüfen. Die deutsche Regierung müsse sich der Debatte stellen.

          Die Grünen unterstützen Bundespräsident Joachim Gauck bei seinem Vorschlag, Entschädigungen an Griechenland für Nazi-Kriegsverbrechen zu prüfen.  „Gauck hat recht“, sagte der Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter. „Unabhängig von den aktuellen Problemen Griechenlands sollte sich die Bundesregierung der Debatte stellen, welche Formen der zumindest teilweisen Entschädigung für diese Verbrechen die richtigen sind.“

          Gauck hatte zuvor in einem Interview mit der  „Süddeutschen Zeitung“ gesagt: „Wir sind ja nicht nur die, die wir heute sind, sondern auch die Nachfahren derer, die im Zweiten Weltkrieg eine Spur der Verwüstung in Europa gelegt haben - unter anderem in Griechenland, worüber wir beschämend lange wenig wussten“.

          Der Bundespräsident fügte hinzu: „Es ist richtig, wenn ein geschichtsbewusstes Land wie unseres auslotet, welche Möglichkeiten von Wiedergutmachung es geben könnte.“

          Gauck teilt rechtliche Auffassung der Bundesregierung

          Die Bundesregierung lehnt weitere Entschädigen für Griechenland ab und verweist dabei auf den Zwei-Plus-Vier-Vertrag, welcher keine weitere Reparationszahlungen vorsieht. In dem Interview sagte Gauck, er teile als Bundespräsident zwar die rechtliche Auffassung der Bundesregierung. Dennoch sollte Deutschland weitere Möglichkeiten der Wiedergutmachung nicht ausschließen und den Forderungen Beachtung schenken. Dabei wünsche er sich allerdings auch, „dass die griechische Regierung hier etwas verbindlicher aufträte, als sie es bisweilen tut“.

          Die griechische Regierung verlangt von Deutschland rund 279 Milliarden Euro Kriegsentschädigung. Unter Historikern und Völkerrechts-Experten ist umstritten, ob Deutschland zu weiteren Zahlungen verpflichtet ist.


           

          Weitere Themen

          Was der baltische Weg bewirkt hat

          FAZ Plus Artikel: Vor 30 Jahren : Was der baltische Weg bewirkt hat

          Am 23. August 1989 schlossen sich rund zwei Millionen Demonstranten zu einer 670 Kilometer langen Menschenkette zusammen. In der Erinnerung vieler Litauer spielt der „Baltische Weg“ auch heute noch eine besondere Rolle.

          Baerbock oder Habeck?

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.

          Topmeldungen

          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Hat Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in der Vergabe der vom europäischen Gerichtshof gestoppten Pkw-Maut getrickst, um die Kosten möglichst niedrig erscheinen zu lassen? Neue Dokumente legen diesen Vorwurf nahe.
          Empfindet Schäubles Äußerungen als „wohltuend“: der frühere Präsident des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Streit über Maaßen : Nach der Attacke ist vor der Attacke

          Mit einer gezielt gesetzten Äußerung heizt Wolfgang Schäuble den Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen weiter an. Wieso macht er das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.