https://www.faz.net/-gpf-9gv2x

Entlastung des Bamf : Überprüfung von Asylgrund soll später erfolgen

  • Aktualisiert am

Soll entlastet werden: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Bild: dpa

Bisher wird nach drei Jahren überprüft, ob die Gründe für eine Asylbewilligung immer noch vorliegen. Diese Frist soll nach dem Willen der Koalition auf fünf Jahre gestreckt werden. Das sei aber keine Dauerlösung, heißt es.

          Zur Entlastung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) ist die große Koalition laut Zeitungsberichten zu einer zeitlich befristeten Änderung im Asylrecht bereit. Demnach soll die Frist für Widerrufsverfahren anerkannter Flüchtlinge von drei auf fünf Jahre verlängert werden, sagte der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka, dem „RedaktionsNetzwerk Deutschland“. Dies solle zumindest für die Menschen gelten, die in den Jahren 2015 und 2016 einen Asylantrag gestellt haben.

          Die große Koalition komme damit einem Wunsch des Bamf-Präsidenten Hans-Eckhard Sommer nach, hieß es. Sommer hatte am Mittwoch erklärt, angesichts der anstehenden Prüfungen der Asylverfahren aus den vergangenen Jahren wolle er so verhindern, dass das Bundesamt abermals in eine Überlast kommt oder Fristen gerissen werden. Gesetzlich ist bislang vorgesehen, dass die Grundlage für positive Asylentscheidungen nach drei Jahren im Widerrufsverfahren überprüft wird.

          „Die SPD ist bereit, eine befristete Regelung vorzunehmen“, sagte Lischka dem RND. „Das gilt insbesondere für die Jahrgänge 2015 und 2016, als wir bis zu 890.000 Asylverfahren im Jahr hatten.“ Das Bamf solle die Gelegenheit bekommen, diese Widerrufsverfahren in Ruhe und ohne Zeitdruck abarbeiten zu können. Nach Gesprächen mit Innenminister Horst Seehofer (CSU) gehe es nun um einen konkreten Formulierungsvorschlag aus dem Ministerium. Eine Dauerlösung solle die Verlängerung der Frist aber nicht werden. Auch dabei bestehe Konsens mit Seehofer.

          Weitere Themen

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          Der Kampf gegen die Braunkohle Video-Seite öffnen

          Aktivisten von „Ende Gelände“ : Der Kampf gegen die Braunkohle

          Im rheinischen Braunkohlerevier stehen die Zeichen dieser Tage auf Protest. Aktivisten der Initiative „Ende Gelände“ haben zu verschiedenen Protestaktionen aufgerufen. Nun hat sich auch die Schülerbewegung „Fridays for Future“ mit „Ende Gelände“ solidarisiert.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.