https://www.faz.net/-gpf-a3zpx

Entlassener AfD-Sprecher : Die Erklärung des Christian Lüth

  • Aktualisiert am

„Unentschuldbare Aussagen“: Christian Lüth. Bild: dpa

Der frühere Pressesprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Christian Lüth, sprach vor versteckter Kamera davon, Migranten zu „erschießen“. Nun behauptet er in einer Stellungnahme, nicht rechtsradikal zu sein.

          1 Min.

          Der frühere Pressesprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Christian Lüth, hat eingeräumt, in einem Gespräch mit einer Frau in einer Bar „unentschuldbare“ Äußerungen über Migranten gemacht zu haben. Gleichzeitig beteuerte er in einer am Donnerstag verfassten persönlichen Erklärung, die der Deutschen Presse-Agentur und dem „Spiegel“ vorlag, er sei nicht rechtsradikal. Schließlich habe er einen Großteil seines Lebens im Ausland verbracht und sei mit vielen verschiedenen Kulturen in Berührung gekommen.

          Lüth erklärte, er habe sich am 23. Februar dieses Jahres mit der Frau getroffen, „um ein Gespräch privaten Charakters über die AfD zu führen“. Das Gespräch sei offensichtlich heimlich aufgezeichnet worden. „In diesem Gespräch fielen abscheuliche und nicht entschuldbare Äußerungen, die von einer aufgeheizten, ironischen und übersteigerten Wortwahl geprägt waren“, schreibt Lüth.

          Der TV-Sender ProSieben hatte am vergangenen Montag einen Dokumentarfilm über die rechte Szene ausgestrahlt, in dem ein namentlich nicht genannter AfD-Funktionär mit den Worten zitiert wird: „Die AfD ist wichtig; und das ist halt schizophren, das haben wir mit Gauland lange besprochen: je schlechter es Deutschland geht, desto besser für die AfD.“ Auf den Zuzug von Migranten angesprochen wird dem Mann, dessen Gesicht nicht zu erkennen ist, außerdem folgender Satz zugeschrieben: „Wir können die nachher immer noch alle erschießen, das ist überhaupt kein Thema, oder vergasen, oder wie du willst, mir egal.“

          Fristlose Entlassung am Dienstag

          AfD-Fraktionschef Alexander Gauland hat dies als „völlig inakzeptabel“ bezeichnet. Am Dienstag entschied der Fraktionsvorstand, Lüth fristlos zu entlassen.

          Lüth ist ehemaliges Mitglied der FDP. Die AfD stellte ihn zuerst als Pressesprecher der Bundespartei ein. Nach dem Einzug der AfD in den Bundestag 2017 wählte ihn die Fraktion zu ihrem Sprecher. Im vergangenen April war er zunächst von seinem Job freigestellt worden, nachdem er sich in einer Unterhaltung mit einer jungen Konservativen selbst als „Faschist“ bezeichnet hatte. Später hieß es, er könne womöglich in anderer Funktion für die Fraktion arbeiten. Bevor dies konkret wurde, wurde der Film ausgestrahlt und die Entlassung ausgesprochen.

          Weitere Themen

          Unter Verdacht

          Polizei und Rassismus : Unter Verdacht

          Die Polizei steht unter Druck. Sie sei rassistisch, heißt es immer wieder. Ein Forscher, der mit Polizisten unterwegs war, sagt: So einfach ist es nicht.

          Topmeldungen

          Höchste Anspannung: Polizisten rennen am 21. November in Leipzig, um die Situation zu sichern, als sich Gegner der Corona-Politik und Gegendemonstranten in der Innenstadt gegenüberstehen.

          Polizei und Rassismus : Unter Verdacht

          Die Polizei steht unter Druck. Sie sei rassistisch, heißt es immer wieder. Ein Forscher, der mit Polizisten unterwegs war, sagt: So einfach ist es nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.