https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/entlassene-bamf-chefin-soll-ins-innenministerium-wechseln-15807198.html

Jutta Cordt : Entlassene Bamf-Chefin soll ins Innenministerium wechseln

  • Aktualisiert am

Die frühere Bamf-Chefin Jutta Cordt Bild: dpa

Die frühere Chefin des Flüchtlingsamtes soll sich laut eines Berichts im Innenministerium von Horst Seehofer künftig um Digitalisierung kümmern. Ihr Gehalt sinkt um 1700 Euro.

          1 Min.

          Die frühere Präsidentin des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Jutta Cordt, soll einem Zeitungsbericht zufolge ins Innenministerium wechseln. Cordt solle dort als Ministerialdirigentin Aufgaben im Bereich der Digitalisierung wahrnehmen, sagte ein Ministeriumssprecher der „Bild“-Zeitung vom Mittwoch.

          Innenminister Horst Seehofer (CSU) hatte Cordt vor drei Monaten im Skandal um zu Unrecht durch die Bremer Bamf-Außenstelle bewilligte Asylanträge entlassen. Zum neuen Chef der obersten Flüchtlingsbehörde machte Seehofer den Asylexperten aus dem bayerischen Innenministerium, Hans-Eckhard Sommer.

          Cordt werde in ihrem neuen Posten weniger verdienen, meldete „Bild“ weiter. Sie falle von der B9-Besoldung um drei Stufen auf die B6 für Unterabteilungsleiter in Ministerien. Das bedeute einen Gehaltsverlust von 1700 Euro.

          Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen hingegen soll nach seinem geplanten Wechsel als Sonderberater für europäische und internationale Fragen im Innenministerium seine Bezüge in Höhe von rund 11.577 Euro behalten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zu Besuch beim Jägerbataillon: Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) während eines Besuchs in Letzlingen

          Konflikte um Windkraft : Wie eine Wende die andere blockiert

          Die Ampel will die Windkraft ausbauen – und sie will die Verteidigungsfähigkeit stärken. Das führt zu Konflikten zwischen Bundeswehr und Investoren.

          Tod nach Irans WM-Aus : Erschossen bei Jubel über Niederlage

          Weil er mit anderen das Ausscheiden der iranischen Mannschaft bejubelt, wird Mehran Samak in Iran getötet. WM-Teilnehmer Saeid Ezatolahi nimmt Abschied von seinem „alten Freund“ und früheren Mitspieler.
          Biontech Gründerin Özlem Türeci erhielt zusammen mit ihrem Mann Ugur Sahin im März 2021 das Bundesverdienstkreuz für ihre Forschung an einem Corona-Impfstoff.

          Bundesverdienstkreuze : Steinmeiers Frauenquote mit Damenschleife

          Bundespräsident Steinmeier hat für Bundesverdienstkreuze eine 40-Prozent-Quote für Frauen eingeführt. Doch die ist nur schwer zu erfüllen. Andere Merkwürdigkeiten bleiben ohnehin bestehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.