https://www.faz.net/-gpf-9eswu

Jutta Cordt : Entlassene Bamf-Chefin soll ins Innenministerium wechseln

  • Aktualisiert am

Die frühere Bamf-Chefin Jutta Cordt Bild: dpa

Die frühere Chefin des Flüchtlingsamtes soll sich laut eines Berichts im Innenministerium von Horst Seehofer künftig um Digitalisierung kümmern. Ihr Gehalt sinkt um 1700 Euro.

          1 Min.

          Die frühere Präsidentin des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Jutta Cordt, soll einem Zeitungsbericht zufolge ins Innenministerium wechseln. Cordt solle dort als Ministerialdirigentin Aufgaben im Bereich der Digitalisierung wahrnehmen, sagte ein Ministeriumssprecher der „Bild“-Zeitung vom Mittwoch.

          Innenminister Horst Seehofer (CSU) hatte Cordt vor drei Monaten im Skandal um zu Unrecht durch die Bremer Bamf-Außenstelle bewilligte Asylanträge entlassen. Zum neuen Chef der obersten Flüchtlingsbehörde machte Seehofer den Asylexperten aus dem bayerischen Innenministerium, Hans-Eckhard Sommer.

          Cordt werde in ihrem neuen Posten weniger verdienen, meldete „Bild“ weiter. Sie falle von der B9-Besoldung um drei Stufen auf die B6 für Unterabteilungsleiter in Ministerien. Das bedeute einen Gehaltsverlust von 1700 Euro.

          Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen hingegen soll nach seinem geplanten Wechsel als Sonderberater für europäische und internationale Fragen im Innenministerium seine Bezüge in Höhe von rund 11.577 Euro behalten.

          Weitere Themen

          Thunberg hält Trumps „Extremismus“ für hilfreich Video-Seite öffnen

          Auf der Heimreise : Thunberg hält Trumps „Extremismus“ für hilfreich

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat mit seiner Leugnung des Klimawandels den Umweltaktivisten in die Hände gespielt, ist die Schwedin Greta Thunberg überzeugt. Mit seinem „Extremismus“ habe er viele Menschen aufgerüttelt, sagte Thunberg.

          Kabinett beschließt schärferes Vorgehen gegen Gaffer

          Strafrecht : Kabinett beschließt schärferes Vorgehen gegen Gaffer

          Schaulustige behindern bei Unfällen regelmäßig die Rettungskräfte und verletzen die Persönlichkeitsrechte der Verletzten. Künftig soll das strafbar werden – wie auch das unerlaubte Fotografieren in den weiblichen Intimbereich.

          Topmeldungen

          Tesla-Fabrik in Deutschland : Angriff im Heimatmarkt

          Für die deutschen Autohersteller wird der Wettbewerb noch schwieriger, wenn Tesla in Brandenburg eine große Fabrik baut. Ein Selbstläufer ist das Projekt allerdings nicht – Tesla muss sich auf einen harten Wettkampf einstellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.