https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/energiewende-wie-oekologisch-sind-kleine-wasserkraftwerke-18143373.html

Umstrittene Förderung : Der große Streit um die kleine Wasserkraft

  • -Aktualisiert am

Das kleine Wasserkraftwerk Schwaigerloh1: 160 Kilowatt bei einer Fallhöhe von 5,7 Metern Bild: Maria Irl

Klimaminister Habeck will kleine Wasserkraftanlagen nicht mehr fördern. Der Schaden, den sie der Natur zufügten, stünde in keinem Verhältnis zur produzierten Strommenge. Die Betreiber fühlen sich an den Pranger gestellt. Für sie geht es um ein Stück Kulturgeschichte und Familientradition.

          10 Min.

          Kleine Wasserkraft – schon der Begriff hört sich so niedlich und natürlich an, dass man eigentlich gar nichts gegen sie haben kann, oder? Zu ihren Freunden in Bayern gehören CSU-Chef Markus Söder sowie sein Vize in der Staatsregierung, Hubert Aiwanger von den Freien Wählern. Beide ließen zuletzt keine Gelegenheit aus, um sich zur kleinen Wasserkraft, die für Bayern besonders wichtig sei, zu bekennen. Anlass: das Vorhaben des grünen Klimaministers Robert Habeck, diese Form der Stromerzeugung durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG nicht mehr zu fördern.

          Timo Frasch
          Politischer Korrespondent in München.

          Dagegen machen auch die Vertreter der kleinen Wasserkraft mobil, etwa die Vereinigung Wasserkraftwerke in Bayern. Ihr Vorsitzender Fritz Schweiger betreibt, zusammen mit seinem Cousin Franz Schweiger, mehrere kleine Anlagen, vier davon in Oberding, einer Gemeinde an der Grenze zum Erdinger Moos. Bei unserem Besuch dort macht Schweiger sogleich klar, dass die kleine Wasserkraft eine höchst komplexe Materie sei. Alles hänge mit allem zusammen. Am Ende aber werde er das „ganze Puzzle“ liefern. Man werde sehen, „dass das, was derzeit mit der Wasserkraft passiert, nicht ganz in Ordnung ist“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.