https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/energiesicherheit-wie-markus-soeder-fuer-die-atomkraft-kaempft-18123234.html

Debatte um Energiesicherheit : Wie Söder für die Atomkraft kämpft

  • -Aktualisiert am

Wasserdampf steigt aus dem Kühlturm: Isar 2 ist als einziges Kernkraftwerk in Bayern noch nicht vom Netz gegangen. Bild: dpa

Einst sagte der bayerische Ministerpräsident, Fukushima ändere alles. Nun will er die laufenden Atommeiler am Netz lassen. Gutachten, die das bayerische Umweltministerium beauftragt hat, legen nahe: Das ist möglich.

          3 Min.

          Was in der Politik möglich ist, wenn der Wille groß genug, zeigte 2011 die Entscheidung zum Atomausstieg. Damals gab es zumindest intern unter Fachleuten größte Zweifel, ob man ihn rechtssicher hinbekomme – es sollte sich zeigen: zu Recht. Einer, der sich über die Zweifel hinwegsetzte, war der bayerische Umweltminister von der CSU: Markus Söder. Fukushima ändere alles, sagte er.

          Timo Frasch
          Politischer Korrespondent in München.

          Nun, als bayerischer Ministerpräsident, sieht Söder abermals die Zeit gekommen, um bisherige Festlegungen über Bord zu werfen. Diesmal ist es der Krieg in der Ukraine, der aus seiner Sicht alles ändert. Er verlangt deshalb schon seit Wochen den Weiterbetrieb der drei Atomkraftwerke, die in Deutschland noch am Netz sind, eines davon, Isar 2, in Bayern. Einwände, etwa von Kanzler Olaf Scholz, der behauptet, neue Brennstäbe für den Weiterbetrieb seien nicht rechtzeitig zu bekommen, beschied Söder harsch: Das sei „Blödsinn“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blamabler Eintracht-Auftakt : Niederträchtig und verstörend

          Eintracht Frankfurt hat zum Bundesligaauftakt gegen den FC Bayern ein in vielen Belangen blamables Bild abgegeben. Es herrscht Handlungsbedarf: auf dem Rasen und in der Führungsetage.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.