https://www.faz.net/-gpf-9mdna

Energiepolitik : „Preisschild für CO2“ wird konkreter

Das Kohlekraftwerk Mehrum und Windräder in Hohenhameln, Niedersachsen Bild: dpa

Luftverschmutzer sollen in Deutschland künftig bezahlen – die Bürger sollen im Gegenzug an anderer Stelle entlastet werden. Ein entsprechender Konsens in der Koalition zeichnet sich ab.

          3 Min.

          Wer in Deutschland die Atmosphäre durch Autofahren, Heizen oder Landwirtschaft mit dem Treibhausgas CO2 verschmutzt, soll künftig zahlen müssen. Gleichzeitig sollen die Bürger in gleicher Höhe entlastet werden. Dies ist in der vergangenen Woche deutlich geworden. Im Bundeswirtschaftsministerium war zu erfahren, auch dort gehe man „davon aus, dass eine CO2-Bepreisung in irgendeiner Form wohl kommen werde“. Das Ministerium wird vom CDU-Politiker Peter Altmaier geführt.

          Konrad Schuller

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Unternehmen aus den Sektoren Industrie und Energie müssen heute schon EU-weit für Verschmutzungsrechte zahlen. Der Vorschlag, den Ausstoß von Kohlendioxid künftig auch in vielen anderen Bereichen durch ein „Preisschild“ zu begrenzen, war im Herbst von der sozialdemokratischen Umweltministerin Svenja Schulze gekommen. Auch der frühere Umweltminister Gabriel hat diese Forderung jetzt wieder bekräftigt. Altmaier dagegen hatte sich lange nicht anschließen wollen, und auch das Finanzministerium unter dem Sozialdemokraten Olaf Scholz winkte ab, weil man dort fürchtete, durch neue Abgaben Proteste nach dem Modell der französischen „Gelbwesten“ auszulösen. Scholz scheint seinen Widerstand mittlerweile aber ebenfalls aufgegeben zu haben. Im Finanzministerium heißt es, derzeit würden die „verschiedenen Vorschläge“ zur Einhaltung der deutschen Klimaziele „erörtert“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Familienministerin Giffey im Oktober beim Familiengipfel im Kanzleramt

          Plagiatsfall Giffey : Versagen auf der ganzen Linie

          „Kein mittelschweres Plagiat, kein Bagatellfall“: Bevor Giffey zur Berliner SPD-Vorsitzenden gewählt werden soll, zeigt ein Gutachten eine Reihe von Rechtsverstößen. Hat die Rechtsaufsicht des Landes versagt?
          Friedrich Merz in Berlin am Sonntag auf dem Weg zu den Beratungen über den CDU-Parteitag.

          Soll er verhindert werden? : Merz spaltet die Partei

          Es gibt genug Staatsmänner in der Welt, die mit Populismus, Narzissmus, Schaumschlägerei und Verschwörungsdenken glänzen. Will nun auch die CDU einen solchen Mann an ihrer Spitze haben?