https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/ende-der-corona-pandemie-auch-eine-endemie-ist-nicht-harmlos-17761371.html

Ende in Sicht? : Endemie bedeutet nicht harmlos

Eine Frau mit FFP-2-Maske in der Hand in Frankfurt: Endemie heißt, der Erreger bleibt. Bild: dpa

Das Virus wird endemisch – und dann ist Corona vorbei? Wer das annimmt, ist naiv. Denn sorgenfreie Zeiten sollte man sich darunter besser nicht vorstellen.

          2 Min.

          Der Trott der Pandemie, dieses scheinbar ewige Hoch und Runter, Raus und Rein, Hüh und Hott, diese zermürbende Existenz in Dauerschleifen und Einschränkungen, das alles muss endlich ein Ende haben. Wer würde das nicht unterschreiben? Sinnvollerweise steckt dieses von allen ersehnte Ende in dem Begriff, der jetzt die Runde macht: Endemie.

          Das Wort kommt aus der Epidemiologie, was die wiederum freut, weil die Epidemiologen – neben den Virologen – es waren, die in dieser Krise stets als die größten Spielverderber galten. Fürs Ende der Pandemie liefern sie nun also das passende Ausstiegsszenario. Zeitlich passt das auch: Öffnung und Lockerung ist der pandemiepolitische Trend bei einigen europäischen Nachbarn, in Dänemark, Großbritannien und Spanien etwa. Und auch dort beruhigt man sich mit der Formel: Das Virus wird endemisch, Gefahr gebannt. Das ist, blickt man auf das Infektionsgeschehen mit Omikron, einigermaßen optimistisch.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russische Rekruten steigen in Krasnodar in einen Bus.

          Russische Rekruten : Mit eigenem Schlafsack in den Krieg

          Während Präsident Putin an diesem Freitag Russlands neueste Anschlüsse feiert, trübt vor allem der Unmut über die Mobilmachung die Stimmung.
          Ein russischer Raketenwerfer im September in der Region Donezk

          Moskaus Heer in der Ukraine : Die russische Kampfkraft schwindet

          Die russischen Streitkräfte haben schwere Verluste erlitten. Mit der von Putin verkündeten Teilmobilmachung können personelle Lücken gefüllt werden. Bei der Ausrüstung ist das schwieriger.
          Fast wie im Silicon Valley: Apple-Chef Tim Cook (Mitte) lässt sich im Münchner Entwicklungszentrum von seinen Ingenieuren deren Arbeit erklären.

          Tim Cook in Deutschland : In München kennt Apple keine Krise

          Das größte Entwicklungszentrum des iPhone-Konzerns steht vor der Fertigstellung. Der Chef steht unbeirrt zum Standort Deutschland und zieht schon Vergleiche mit dem Silicon Valley.