https://www.faz.net/-gpf-9mupg

Emnid-Umfrage : SPD fällt auf 16 Prozent

  • Aktualisiert am

SPD-Chefin Andrea Nahles Bild: Reuters

Die Sozialdemokraten verlieren laut einer Umfrage weiter in der Wählergunst. Die Union kann leicht zulegen. Die Grünen sind zweitstärkste Kraft.

          1 Min.

          Die SPD hat einer neuen Umfrage zufolge leicht an Zuspruch verloren, die Union hat dagegen zugelegt. Dem „Sonntagstrend“ des Meinungsforschungsinstituts Emnid für „Bild am Sonntag“ zufolge kämen die Sozialdemokraten bei einer Bundestagswahl derzeit auf 16 Prozent.

          Das sei ein Punkt weniger als in der Vorwoche und der schlechteste Wert seit Ende März, hieß es. CDU und CSU gewinnen laut der Erhebung dagegen einen Prozentpunkt und stehen jetzt zusammen bei 29 Prozent.

          Die Grünen bleiben laut Umfrage bei 19 Prozent und wären damit momentan zweitstärkste Kraft, die AfD kommt weiterhin auf 13 Prozent. FDP und Linke liegen mit jeweils 9 Prozent weiter gleichauf.

          Das am Freitag veröffentlichte ZDF-„Politbarometer“ hatte für die Regierungsparteien bei einer Bundestagswahl zum jetzigen Zeitpunkt ähnliche Entwicklungen gesehen: Die Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen sah die SPD in der Sonntagsfrage ebenfalls bei 16 Prozent (minus ein Punkt) und die Union dagegen bei 30 Prozent (plus zwei).

          Für die Umfrage befragte Emnid insgesamt 2393 Menschen im Zeitraum vom 2. bis zum 8. Mai 2019. Die Frage lautete: „Welche Partei würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären?“

          Weitere Themen

          Morales hofft auf vierte Amtszeit Video-Seite öffnen

          Bolivien : Morales hofft auf vierte Amtszeit

          Am Rande einer Wahlkampfkundgebung mit dem linksgerichteten Präsidenten Evo Morales gab es auch Proteste und gewaltsame Auseinandersetzungen.

          Kurden setzen Kampf gegen IS-Milizen vollständig aus

          Krieg in Syrien : Kurden setzen Kampf gegen IS-Milizen vollständig aus

          Die Kurden und ihre Verbündeten haben den Kampf gegen den „Islamischen Staat“ vorerst als beendet erklärt. International besteht die Befürchtung, dass die türkische Intervention den Dschihadisten in kurdischer Haft die Möglichkeit zur Flucht gibt.

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.