https://www.faz.net/-gpf-99y06

Nach Vorfällen in Ellwangen : Gericht erlaubt Abschiebung des Togoers

  • Aktualisiert am

Mit einem Großaufgebot setzte die Polizei die Festnahme eines Togoers in Ellwangen durch. Bild: dpa

Nach den Protesten gegen die Festnahme eines Togoers aus einer Flüchtlingsunterkunft in Ellwangen gibt das Stuttgarter Verwaltungsgericht grünes Licht für dessen Abschiebung. Der Anwalt des Mannes will das nicht hinnehmen.

          1 Min.

          Der mit großem Polizeiaufgebot aus einer Flüchtlingsunterkunft in Ellwangen abgeholte Togoer darf abgeschoben werden. Das entschied das Verwaltungsgericht Stuttgart, das den Eilantrag des Mannes gegen die Abschiebung am Dienstag ablehnte. Bereits im November hatten die Stuttgarter Richter einen Antrag des Togoers abgelehnt, mit dem dieser seine Abschiebung nach Italien verhindern wollte. Rechtsmittel gegen die Entscheidung sind aber noch möglich.

          Nach der Festnahme des Flüchtlings, dessen Abholung aus der Flüchtlingsunterkunft in Ellwangen massiven Widerstand ausgelöst hatte, hatte sein Anwalt beantragt, den bisherigen Beschluss zu ändern. Das Gericht konnte jedoch keine Gründe erkennen, die eine Änderung rechtfertigten.

          Italien verfüge über ein planvolles und ausdifferenziertes Asylsystem, heißt es in der Begründung der Richter. Der Togoer sei dort auch nicht unmenschlichen oder erniedrigenden Bedingungen ausgesetzt. Auch der neue Antrag ändere an der juristischen Sicht der Dinge nichts. Der Togoer müsse das Asylverfahren von Italien aus betreiben.

          Der Anwalt will zeitnah gegen die Entscheidung Beschwerde beim Verwaltungsgerichtshof einlegen, wie er ankündigte. Zuständig für seine Abschiebung ist das Regierungspräsidium Karlsruhe, das sich mit seinen Plänen jedoch bedeckt hält. „Wir machen keine Angaben über bevorstehende Abschiebungen“, sagte ein Sprecher.

          Weitere Themen

          Die Luftwaffe schaut in den Weltraum

          Überwachung von Sateliten : Die Luftwaffe schaut in den Weltraum

          Das „Zentrum Weltraumoperationen“ soll 2022 komplett einsatzbereit sein. Dort will die Bundeswehr den Satellitenverkehr beobachten. Die Hauptaufgabe besteht darin, vor in die Atmosphäre eindringenden Objekten zu warnen.

          Massenproteste in Belarus Video-Seite öffnen

          Sechs Wochen in Folge : Massenproteste in Belarus

          Über 100.000 Menschen marschierten am Sonntag erneut durch die Straßen der Stadt und forderten den Rücktritt des Präsidenten Alexander Lukaschenko, der das Land seit 26 Jahren regiert.

          Topmeldungen

          Jens Spahn in Bochum: Eine studentische Assistentin misst die Temperatur des Gesundheitsministers.

          Fieberambulanzen : Spahns Corona-Strategie für die kalte Jahreszeit

          Die Infektionszahlen steigen, zur kälteren Jahreszeit könnte sich dieser Trend noch verschärfen. Gesundheitsminister Jens Spahn will mit zentralen Anlaufstellen für Menschen mit Grippesymptomen reagieren. Er sieht Deutschland gut gewappnet im Kampf gegen das Virus.
          Wolken über den Doppeltürmen der Deutschen Bank in Frankfurt

          „Fincen-Files“ : Bankaktien geraten unter Druck

          Die Enthüllungen namens „Fincen-Files“ über fragwürdige Geschäfte mit hochriskanten Kunden verunsichern die Anleger: Der Kurs der Deutschen-Bank-Aktien fällt um 6 Prozent und der von HSBC auf ein 25-Jahres-Tief.
          Wer hat hier was verstanden? Die Bayern-Prominenz verzichtet trotz guter Ratschläge auf die Maske im Stadion.

          Bundesliga und Corona : Die Macht des Bildes

          Die da oben, die da unten: Während die Bayern-Führung im Stadion auf Abstand und Maske verzichtet, verhalten sich die Fans am ersten Bundesliga-Spieltag geradezu vorbildlich.
          Eine mutige, oft unerschrockene, dabei zerbrechliche Frau der Tat: Bärbel Bohley im September 1990

          Bärbel Bohley falsch zitiert : Wir wollten Gerechtigkeit

          „Wir wollten Gerechtigkeit und bekamen den Rechtsstaat“ – der berühmte Ausspruch der Bürgerrechtlerin Bärbel Bohley wird bis heute zitiert. Dabei hat sie ihn nie gesagt: über eine (westdeutsche) Erfindung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.