https://www.faz.net/-gpf-9lfdo

Keine Parteiveranstaltung : Eklat in Thüringens SPD wegen Einladung Sarrazins

  • Aktualisiert am

Thüringens SPD-Vorsitzender Wolfgang Tiefensee im November 2018 während einer Pressekonferenz Bild: dpa

Ein Landtagsabgeordneter in Thüringen lädt Thilo Sarrazin zur Buchlesung ein und will so an die AfD verlorene SPD-Wähler zurückgewinnen. SPD-Landeschef Tiefensee reagiert prompt mit einer Klarstellung.

          In der Thüringer SPD ist es am Samstag zu einem Eklat gekommen. Der Grund: Der SPD Landtagsabgeordnete Oskar Helmerich hat den umstrittenen und in der Partei ungeliebten SPD-Politiker Thilo Sarrazin zu einer Lesung nach Erfurt eingeladen, wie die „Thüringer Allgemeine“ berichtet.

          SPD-Landeschef Wolfgang Tiefensee reagierte prompt mit einer Klarstellung per Tweet und sprach von einem „unabgesprochenen Alleingang“ von Helmerich. Es sei keine Veranstaltung der Thüringer SPD. „Ich distanziere mich ausdrücklich und scharf von ihm und den islamfeindlichen Aussagen Sarrazins.“

          In einem zweiten Tweet ergänzte er: „Ich will bisherige AfD-Wähler durch kritische Auseinandersetzung zurückgewinnen, nicht durch Anbiederung.“ Tiefensee hatte vor einer Woche bekanntgegeben, dass seine Partei im aktuellen Wahlkampf versuchen werde, an die AfD verlorene SPD-Wähler zurückzugewinnen.

          Helmerich hatte, wie es in dem Zeitungsbericht heißt, seine Einladung von Sarrazin begründet als eine „Maßnahme, die in das politische Konzept der Thüringer SPD passt, um Wähler zu werben, die zur AfD abgewandert sind.“ Der Abgeordnete gehört seit 2016 zur SPD-Fraktion. Vorher war er Mitglied der Thüringer AfD, hatte die Fraktion aber im Streit mit Björn Höcke über die Ausrichtung der Partei verlassen.

          In Reaktion auf die Einladung wird Oleg Shevchenko, Landesvorsitzender der Thüringer Jusos, in dem Zeitungsbericht mit den Worten zitiert: „Sarrazin ist ein Rassist und Antisemit. [...] Die Veranstaltung gehört abgesagt.“

          Sarrazin, ehemaliger Berliner Finanzsenator, ist in der Partei wegen mehrerer Buchveröffentlichungen umstritten. Im Dezember 2018 hatte die SPD das dritte Parteiausschlussverfahren gegen Sarrazin eingeleitet.

          Vier Tage vor der Europawahl, am 22. Mai, will Sarrazin nach Erfurt kommen, um aus seinem neuesten Buch vorzulesen.

          Weitere Themen

          Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?

          Was der baltische Weg bewirkt hat

          FAZ Plus Artikel: Vor 30 Jahren : Was der baltische Weg bewirkt hat

          Am 23. August 1989 schlossen sich rund zwei Millionen Demonstranten zu einer 670 Kilometer langen Menschenkette zusammen. In der Erinnerung vieler Litauer spielt der „Baltische Weg“ auch heute noch eine besondere Rolle.

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.